Pflanzenflohmarkt kommt ausgezeichnet an / Arbeitsgruppen engagieren sich

Grünzeug und altes Handwerk

Korbflechter Erich Drewes zeigt, was er kann.

DÖRVERDEN - Von Dirk Kattwinkel. Der Pflanzenflohmarkt, verbunden mit der Präsentation von altem Handwerk auf dem Kulturgut Ehmken Hoff, hat sich als Anziehungsmagnet bestätigt. Dies bezeugten die überaus zahlreichen Besucher, die bei herrlichem Frühlingswetter mit viel Sonne den Weg nach Dörverden gefunden hatten.

Sie wollten die von den zehn Hobbygärtnern in großer Auswahl angebotenen Pflanzen günstig kaufen. Und so manche Kiste oder Korb mit Grünzeug wurde denn auch am Ende des Tages im Auto verstaut. Oder sie schauten den Handwerkern, die alte Arbeitsweisen präsentierten, über die Schultern. Ob Klöppeln, Weben, Papierkunst oder Seifenherstellung, die Besucher zeigten sich höchst interessiert, auch an der Arbeit eines Uhrmachers oder eines Schmieds.

Korbflechter Erich Drewes aus Bruchhausen-Vilsen, der diesem Hobby seit seinem Eintritt in den Ruhestand frönt, war ebenfalls mit von der Partie. Er fertigt Körbe, Schalen oder Kartoffelmollen. „Das Material dafür finde ich am Straßenrand, überwiegend in Gräben“, so Drewes auf die Frage eines Besuchers. Jörg Erhardt aus Winsen-Thören zeigte die Fertigung von Gebrauchsgegenständen aus Leder, wie Gürtel, Geldbörsen, Taschen, Köcher und mehr. „Aus einem Hobby ist ein Beruf geworden, den ich nun seit mehr als 30 Jahren ausübe“, sagte Erhardt.

Natürlich waren für die Besucher auch die zahlreichen Angebote der anderen Aussteller, die im Kochs Hof ihre Produkte zeigten, von Interesse. Darunter etwa die Aktionsgruppe „Lust und Leinen“ des Ehmken-Hoff-Vereins. Es gab außerdem Seifen sowie Werke aus Holz, Eisen oder Keramik zu sehen.

Die Kinder vertrieben sich die Zeit auf dem Spielplatz am Kulturgut. Neben der Auswahl an Pflanzen und Produkten für Haus, Garten und Wohlbefinden, hatte Organisatorin Heike Henze, die seit fünf Jahren „Patin“ dieses Festes ist, für ein reichhaltiges kulinarisches Angebot gesorgt. Bratwurst und Pommes, Waffeln, Eis, Getränke und vieles mehr sorgten dafür, dass keiner hungern oder dursten musste. Besonders heiß begehrt waren die Produkte der „AG Räucherfisch“ und der „AG Kochen und Backen“.

Außerdem hatte das Hof-Café, das seit Kurzem von Christin Rathge geführt wird, geöffnet, und bot selbst gebackene Torten, Kuchen und Kaffee an. Am Ende zeigten sich sowohl die Besucher als auch Organisatorin Heike Henze sehr zufrieden mit dem Verlauf´.

Henze berichtete, dass Beschicker und Gäste auch in diesem Jahr besonders die gemütliche Atmosphäre gelobt hätten. „Maßgeblich daran beteiligt ist die AG Haus und Hof, die immer für einen stressfreien Auf- und Abbau der Zelte und der gemütlichen Sitzplätze sorgt. Um 18 Uhr sah der Ehmken Hoff wieder wie geleckt aus – und das ist keine Selbstverständlichkeit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

3:1 übertüncht Defizite: Bayern "nicht im siebten Himmel"

3:1 übertüncht Defizite: Bayern "nicht im siebten Himmel"

Sandhausen und Düsseldorf klettern nach oben

Sandhausen und Düsseldorf klettern nach oben

Spur der Verwüstung: So sah das Chiemsee-Summer-Festival nach dem Unwetter aus

Spur der Verwüstung: So sah das Chiemsee-Summer-Festival nach dem Unwetter aus

Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“

Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“

Meistgelesene Artikel

SPD-Fest ohne Sigmar Gabriel

SPD-Fest ohne Sigmar Gabriel

Wildwest im Steinweg

Wildwest im Steinweg

Radfahrer übersehen: 16-Jähriger schwer verletzt

Radfahrer übersehen: 16-Jähriger schwer verletzt

Verlegenheitslösung mit vielen Fragezeichen

Verlegenheitslösung mit vielen Fragezeichen

Kommentare