Große Übung in Barme / Landesbeauftragter geht in den Ruhestand.

800 THW-Einsatzkräfte sorgen für einen unvergesslichen Abschied

+
Dieses Bild bot sich dem scheidenden THW-Landesbeauftragten Ralph Dunger.

Barme - Das Fahren in einer Kolonne will geübt sein. Regelmäßig probt auch das Technische Hilfswerk (THW) das Fahren in Verbänden. Jetzt legten alle Ortsverbände aus dem Landesverband Bremen/Niedersachsen ihre Übung auf den gleichen Tag mit dem gleichen Ziel.

Es ging zum Wasserübungsplatz des THW in Barme. 187 Fahrzeuge mit 800 Einsatzkräften machten sich am Sonntagmorgen auf, um sich in Barme zu treffen. Der Ortsverband Achim hatte die Organisation übernommen, die sich als logistische Meisterleistung darstellte. Unterstützt wurde er dabei durch die Ortsverbände Hoya und Verden. Alle Fahrzeuge hintereinander aufgestellt erreichten eine Länge von 1,9 Kilometern. Und dann waren da noch die 800 Einsatzkräfte, die alle möglichst gleichzeitig verpflegt werden wollten. Das „Catering“ übernahm der Verpflegungstrupp aus Bremen Süd, der für solche Fälle bestens gerüstet ist. Neben dem Fahren in Marschverbänden diente die Übung auch dazu, das Funken innerhalb großer Lagen zu üben. Gleichzeitig wurde das Digitalfunknetz auf die Probe gestellt, als sich alle eintreffenden Fahrzeuge anmeldeten und per Funk eingewiesen wurden. Die Ausbildungsveranstaltung war für den Landesbeauftragten für Bremen / Niedersachsen, Ralph Dunger, eine letzte Möglichkeit, sich von „seinen Einsatzkräften“ zu verabschieden. Dunger wird in den Ruhestand gehen. Zum Abschied stellten sich alle THWler auf dem Übungsplatz für ihn auf. Das Foto zeigt diesen für ihn wohl unvergesslichen Moment.

Mehr zum Thema:

Germanwings-Jahrestag: Lubitz-Vater bezweifelt Alleinschuld

Germanwings-Jahrestag: Lubitz-Vater bezweifelt Alleinschuld

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Meistgelesene Artikel

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Kommentare