Gesund und selbst gekocht

Kurse beim Gemüseabo in Dörverden

+
Teilnehmer und Referentinnen mit Konzentration und Spaß am Herd.

Dörverden - Es dampft und brodelt in den Töpfen. In der großen Küche des Gemüseabos von Karen Dippe und Walter Franzmeier in Dörverden wird für den Kochkurs im AOK-Programm „Aktiv abnehmen-bewusst essen, mehr bewegen“ gerührt, geschnitten, gehackt und abgeschmeckt.

An der Reibe müht sich Lutz Dietrich, seine Finger zu retten und trotzdem kleine Streifen aus dem Rotkohl zu machen. Eine andere Teilnehmerin rührt mit skeptischer Miene in einer Flüssigkeit, die ihr zu wässrig geraten erscheint, während sich nebenan eine Köchin an den Vorbereitungen für ein Dessert zu schaffen macht. Das verlangt Konzentration und Fingerfertigkeit, sorgt aber auch immer wieder für viel Gelächter und für Tipps von Ökotrophologin Ursula Fischer, die den Kurs leitet.

Schließlich besucht die Gruppe nicht einfach irgendeinen Kochkurs, sondern sie lernt in Theorie und Praxis, dass es gar nicht so schwer ist, sich gesund und kaloriengemäßigt, aber dennoch schmackhaft zu ernähren. „Wissen, die richtigen Lebensmittel und Kreativität“, zählt Fischer die wesentlichen Zutaten auf. Sie selbst agiert routiniert, jeder Handgriff sitzt und sie erklärt den Teilnehmern in anschaulichen Schritten, wie schnell und einfach Gerichte zuzubereiten sind.

Richtige Ernährung macht noch lange nicht schlank

Auch der Rotkohl-Linsen-Salat, der später farbenfroh auf den Tellern drapiert wird, sieht aufwendig aus, ist aber im Nu zubereitet. Genau wie der Sauerkraut-Kartoffel-Rösti oder das Buttermilch-Gelee mit Fruchtmus zum Dessert.

Die Kursteilnehmer dürfen probieren und stellen immer wieder verwundert fest, wie einfach die Zubereitung der von Fischer ausgewählten Gerichte ist. „Man muss nur wissen wie“, resümiert eine Teilnehmerin. „Doch die richtige Ernährung alleine macht Übergewichtige noch lange nicht schlank“, berichtet Fischer. Erst im Zusammenspiel mit einer Veränderung der Lebensgewohnheiten und ausreichender Bewegung sei der Erfolg auch von Dauer. Deshalb werde in dem beschriebenem Programm vor allem auch durch die Vermittlung von theoretischem Wissen das Problembewusstsein der Teilnehmer gesteigert und würden ihnen aktuelle ernährungsmedizinische Empfehlungen vermittelt, die zudem gezielt ernährungsabhängige Erkrankungen vorbeugen sollen.

Lutz Dietrich: „Ich koche und esse jetzt viel bewusster.“

Es werden Informationen und Anleitungen gegeben, wie die Teilnehmer ihre Ernährung optimieren können. „Ernährung, ein angemessenes Verhalten und Bewegung sind die entscheidenden Stellschrauben“, unterstreicht Fischer, die, wie ihre Verdener Kollegin Sabine Prull in Kooperation mit der Gesundheitskasse in Dörverden und in Verden auch spezielle Kurse für junge Leute, für Berufstätige oder für eine gesunde Kinderernährung anbietet.

Hin und wieder eine kleine Sünde

Fischer: „Jeder weiß, dass Pommes, Kuchen und Pizza zwar gut schmecken, aber nicht gerade gesund sind – zu viel Zucker, zu viel Fett. Und dass Obst, Gemüse und Vollkornprodukte reichlich gegessen werden sollen, Eier, Fisch und Fleisch seltener und Chips und Co. am besten gar nicht.“ Hin und wieder eine kleine Sünde sei erlaubt. „Es ist wichtig, den Kursteilnehmern realistische Ziele zu vermitteln. Mehr als ein Kilo innerhalb von zwei Wochen abzunehmen, ist ohnehin nicht empfehlenswert.“

Weitere Informationen zu den Kursen geben die Referentinnen unter Telefon 04234/2135 (Fischer) oder 04231/6775221 (Prull).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das Samsung Galaxy Note 9 im Test

Das Samsung Galaxy Note 9 im Test

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Meistgelesene Artikel

Riede knapp vor Oyten und Achim auf dem Kreisfeuerwehrtag

Riede knapp vor Oyten und Achim auf dem Kreisfeuerwehrtag

Passanten entdecken schwer verletzten Mann 

Passanten entdecken schwer verletzten Mann 

„Böseste Frau der Welt“ bleibt außen vor

„Böseste Frau der Welt“ bleibt außen vor

„Neues Konzept geht auf“

„Neues Konzept geht auf“

Kommentare