Bürgermeister übergibt Rettungsmedaille an Thomas Grupe

„Für mich sind Sie ein Held“

Für Bürgermeister Alexander von Seggern ist Thomas Grupe – hier mit seiner Partnerin Birgit Clausjohannes - ein Held. Er hat sich daher mit der Landesregierung in Verbindung gesetzt und nach einer Möglichkeit gefragt, den 54-Jährigen auszuzeichnen.
+
Für Bürgermeister Alexander von Seggern ist Thomas Grupe – hier mit seiner Partnerin Birgit Clausjohannes - ein Held. Er hat sich daher mit der Landesregierung in Verbindung gesetzt und nach einer Möglichkeit gefragt, den 54-Jährigen auszuzeichnen.

Dörverden – Im Sommer dieses Jahres hat Thomas Grupe aus Barme einen körperbehinderten Mann aus dessen brennender Wohnung in Kirchweyhe gerettet. Dafür überreichte ihm der Dörverdener Bürgermeister Alexander von Seggern, stellvertretend für Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius, die Niedersächsische Rettungsmedaille.

Doch obwohl er ein Menschenleben gerettet hat, fühlt sich der 54-Jährige, der selbst aktiver Feuerwehrmann ist, nicht als Held. Stolz auf sein Handeln sei er aber doch, sagte er am Rande der Verleihung. „Ich wusste im Grunde schon um die Gefahr, in die ich mich begab, doch erst danach wurde mir vollends bewusst, wie dramatisch die Lage war. Da brannte das Haus aber schon lichterloh.“

Am 5. Juli hat sich Thomas Grupe ebenso vorbildlich wie selbstlos verhalten, als er einen 57-Jährigen aus einem brennenden Mehrfamilienhaus rettete. Unmittelbar danach schlugen bereits riesige Flammen aus Wohnungen und Dachstuhl, sodass der spontane Hilfseinsatz des Barmers auch für ihn selbst lebensgefährlich war.

Auf diese Gefahrensituation ging auch der Bürgermeister in seiner Laudatio nochmals eingehend ein. Von Seggern, der erstmals eine Auszeichnung dieser Bedeutung vornehmen durfte, lobte die Zivilcourage Thomas Grupes. Dieser habe sein eigenes Leben in höchste Gefahr gebracht, um einem anderen Menschen das seine zu retten.

„Für mich sind Sie ein Held, und eine solche Heldentat muss auch belohnt werden“, unterstrich von Seggern und dass es trotz Grupes Bescheidenheit wichtig sei, dessen selbstlose Tat öffentlich zu machen. „Sie haben schließlich Maßstäbe hinsichtlich einer Vorbildfunktion gesetzt.“

Während der Feierstunde im kleinen Kreis gab sich Grupe eher unaufgeregt. Er bedauerte nur ein wenig, dass er von dem Mann, den er damals gerettet hat, bislang noch nichts wieder gehört hat. „Der Mann war schwer verletzt. Es ist daher gut möglich, dass er noch gar nicht wieder genesen ist“, warf Grupes Lebensgefährtin Birgit Clausjohannes ein. Sie war damals mit vor Ort und hatte geholfen, weitere Hausbewohner auf den Brand aufmerksam zu machen.

Seine Rettungsmedaille will Grupe heute Abend erstmals öffentlich tragen, wenn in der Kurt-Poppe-Halle die Wahl von mehreren Ortsbrandmeistern der Gemeinde Dörverden stattfindet. Dann, so sagt er, wolle er sich die Auszeichnung ans Revers seiner Uniformjacke heften.

Von Christel Niemann

Die Rettungsmedaille des Landes Niedersachsen wird im Namen de Innenministers verliehen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

DFB-Frauen schlagen Griechenland - Bilanz bleibt perfekt

DFB-Frauen schlagen Griechenland - Bilanz bleibt perfekt

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

Die heilende Kraft der Aloe vera

Die heilende Kraft der Aloe vera

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Meistgelesene Artikel

Reisebüros in Achim und Verden bieten Gurgel-Coronatests an – nicht nur für Kunden

Reisebüros in Achim und Verden bieten Gurgel-Coronatests an – nicht nur für Kunden

Reisebüros in Achim und Verden bieten Gurgel-Coronatests an – nicht nur für Kunden
„Der kommt und kommt nicht“

„Der kommt und kommt nicht“

„Der kommt und kommt nicht“
Weihnachtsatmosphäre inklusive

Weihnachtsatmosphäre inklusive

Weihnachtsatmosphäre inklusive
Campingplatz-Vorhaben kollidiert mit Projekt des „Deichkind“-Eigentümers

Campingplatz-Vorhaben kollidiert mit Projekt des „Deichkind“-Eigentümers

Campingplatz-Vorhaben kollidiert mit Projekt des „Deichkind“-Eigentümers

Kommentare