Feuerwehr entdeckt Leck und pumpt Wasser ab / Industrietaucher im Einsatz

Binnenschiff droht zu kentern

+
Die Feuerwehr pumpte das eintretende Wasser ab.

Dörverden - Leck geschlagen ist heute, um kurz nach 6 Uhr, ein Binnenschiff in der Dörverdener Schleuse. Die Feuerwehr war schnell vor Ort, um eine Tauchpumpe einzusetzen und so das Boot vor dem Kentern zu bewahren.

Nach zweieinhalb Stunden konnte ein Großteil der Helfer den Einsatzort am Dörverdener Weserkanal verlassen. Bis dahin waren etwa 40 Kubikmeter Wasser abgepumpt worden.

Die Feuerwehr entdeckte ein etwa faustgroßes Loch und dichtete es ab, bevor das Wasser- und Schifffahrtsamt die Einsatzleitung übernahm. „Jetzt werden Industrietaucher das Leck vom Wasser aus abdichten, während parallel auch von der Innenseite daran gearbeitet wird“, erklärte Arne Meins vom Wasser- und Schifffahrtsamt, Leiter im Außenbezirk Nienburg.

Schiffshavarie in Dörverden

„Im Anschluss wird ein Sachverständiger den Schaden in Augenschein nehmen. Wir gehen davon aus, dass das Boot danach wieder fahrbereit ist und den nächsten Hafen ansteuern kann.“

Der Maschinenraum war nicht vom Wassereintritt betroffen. Die Unfallursache ist noch immer unklar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

Meistgelesene Artikel

Kanu kentert – zwei Teenager vermisst

Kanu kentert – zwei Teenager vermisst

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Menschen an der  Elfenbeinküste: „Sie erleben die Hölle mit Folter und Vergewaltigung“

Menschen an der  Elfenbeinküste: „Sie erleben die Hölle mit Folter und Vergewaltigung“

Kommentare