Autofahrerin entdeckte Feuer

Erneut „Love-Mobil“ an der B215 ausgebrannt

+

Dörverden - Wieder ist ein „Love-Mobil“ an der B215 in Flammen aufgegangen. In der Nacht zu Donnerstag kam es aus ungeklärter Ursache zum Brand eines Wohnwagens, in dem Prostituierte arbeiten, auf dem Parkplatz an der B215 am Riedaer Weg zwischen Dörverden und Verden.

Eine Autofahrerin entdeckte das Feuer und setzte daraufhin sofort einen Notruf ab. Da zu dem Zeitpunkt, gegen 1.15 Uhr, das Wohnmobil bereits in Vollbrand stand, war der Feuerschein weithin sichtbar. Die Kameraden der Ortsfeuerwehren Stedorf und Dörverden konnten somit „auf Sicht“ anfahren. Bereits 16 Minuten nach der Alarmierung konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. 

Trotz umfangreicher Löschmaßnahmen blieb nur das Fahrgestell übrig. Ein daneben befindliches Verkehrszeichen wurde ebenfalls beschädigt. Der Gesamtschaden beträgt rund 1000 Euro. Eine Gasflasche beim Fahrzeug konnte noch rechtzeitig gekühlt und somit eine Explosion verhindert werden. 

Die Polizei hat den Brandort beschlagnahmt und die weiteren Ermittlungen aufgenommen. In der Nacht auf den 17. September war ebenfalls ein Love-Mobil zwischen Hassel und Eystrup komplett ausgebrannt.

Lesen Sie zu diesem Thema auch

Lovemobil brennt in Hannover aus - Kriminalpolizei ermittelt

Mehr zum Thema:

Neue Konsolenspiele: Von Schwertkämpfen und Gelee-Kumpeln

Neue Konsolenspiele: Von Schwertkämpfen und Gelee-Kumpeln

Porsche Design bringt Notebook mit Sportwagen-Allüren

Porsche Design bringt Notebook mit Sportwagen-Allüren

MWC: Doppelkameras, große Displays und ein Revival

MWC: Doppelkameras, große Displays und ein Revival

Baum fällt auf fahrendes Auto 

Baum fällt auf fahrendes Auto 

Meistgelesene Artikel

Der Saal brodelt bei dreistündiger Supershow

Der Saal brodelt bei dreistündiger Supershow

Ein Konzert der Extra-Klasse

Ein Konzert der Extra-Klasse

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

„Einer hat da wohl nicht mitgedacht“

„Einer hat da wohl nicht mitgedacht“

Kommentare