Ein Auftakt mit Champagnerlaune

Ehmken Hoff stellt das Jahresprogramm für 2022 vor

Friederike Wessel, Susanne Schukat, Dieter Sprei und Eva Meinke mit Karten und Papier in den Händen, auf einem Tisch sitzend beziehungsweise stehend.
+
Gemeinsam zeichnen Friederike Wessel, Susanne Schukat, Dieter Sprei und Eva Meinke für das Jahresprogramm verantwortlich.

„Nich lang schnacken, füdder maken“, hat sich die Aktionsgruppe Veranstaltungen vom Ehmken Hoff auf die Fahnen geschrieben und für das kommenden Jahr ein buntes Programm geplant. Verbunden mit der Hoffnung, dass Corona die Umsetzung auch zulässt. Denn die erste Veranstaltung ist schon für den 8. Januar vorgesehen.

Dörverden – Möge es ihnen gelingen! Nachdem seit Ausbruch der Pandemie Kultur kaum stattfinden konnte, hat das Veranstaltungsteam im Verein Ehmken Hoff jetzt das Jahresprogramm 2022 präsentiert. Unter dem Motto „Nich lang schnacken, füdder maken“ hat die Aktionsgruppe Veranstaltungen um Sprecher Dieter Sprei ein ambitioniertes Kulturprogramm geplant: von Salonmusik bis zu Irish Folk, von plattdeutschem Theater über Weinfest bis zu Märkten und Festen nach Jahreszeiten.

„Wir machen optimistisch mit einem abwechslungsreichen Programm unter 2G-Regeln weiter und hoffen, dass es keine Absagen mehr geben wird“, hieß es beim Pressegespräch mit Dieter Sprei, Susanne Schukat, Friederike Wessel und Eva Meinke.

Los gehen soll es am Sonnabend, 8. Januar, um 20 Uhr, mit dem Trio Pariser Flair und einem Programm, bei dem die Gäste mit musikalischem Ohrenschmaus und reichlich Champagnerlaune ins neue Jahr starten können.

Zwei Wochen später, am Sonnabend 22. Januar, lädt der Verein ab 19 Uhr zu der beliebten Veranstaltung „Musik, Wein und kleine Gaumenfreuden“ ein. Für den musikalischen Part des Abends wurde nicht zum ersten Mal Matthias Monka verpflichtet, während die Mitglieder der Aktionsgruppe „Kochen & Backen“ für die Gaumenfreuden sorgen.

Plattdeutsches Theater ist für den Zeitraum vom 4. bis 20. Februar auf dem Kulturgut geplant. Die Stedorfer Theaterbühne führt dann die Komödie „(K)een goden Tusch“ auf. Und das Vergnügen geht am Freitag, 25. Februar, fast nahtlos weiter, wenn Sybille Bullatscheck endlich ihr lange angekündigtes Gastspiel auf dem Kulturgut gibt. „Pfläge lieber ungewöhnlich“, titelt das Programm der urkomischen Schwäbin, die als Altenpflegerin der Herzen ihr Publikum mitnimmt auf einen erfrischend kurzweiligen Ausflug ins Haus Sonnenuntergang.

Nachdem der „Five o’clock Tea“ wegen Corona zwei Jahre lang ausfallen musste, können Liebhaber der britischen Teekultur am Sonnabend, 12. März, um 16 Uhr, wieder Tee, Kekse und Sandwiches genießen. Für den unterhaltsamen Rahmen ist mit Salonmusikcomedy gesorgt: Sebastian Coors (Gesang) und Norbert Lauter (Flügel)“ sind bekannt für ihren charmanten Mix aus eigenen Liedern im Stil der Zwanziger mit witzigen Themen von heute.

Am Sonnabend, 26. März um 20 Uhr, und am Sonntag, 27. März, um 11 Uhr, kündigt sich mit der vierköpfigen Bauchredner-Company jeweils ein Großangriff auf die Lachmuskeln von Erwachsenen und Kindern an. Der Dörverdener Zauberer und Bauchredner Sönke Ruge und seine Kollegen Steffen Bistry, Dietmar Belda und Eddy Steinfatt machen Unterhaltung aus dem Bauch heraus. Wo immer das Quartett auftaucht, ist gute Laune angesagt.

Der Pflanzenmarkt am Sonntag, 24. April, ist das nächste Highlight, das erfahrungsgemäß viele Besucher auf das Kulturgut ziehen wird. Ebenso wie die Irische Nacht, der Tanz in den Mai am Freitag, 30. April, um 19 Uhr, mit der Band Tone Fish.

Zwei Jahre lang fanden wegen Corona keine Märkte mehr auf dem Kulturgut statt. Das soll sich 2022 wieder ändern.

Als für die Gewerbetreibenden in der Gemeinde wichtige Veranstaltung stellt das Orga-Team das Dörverdener Dreierlei am Sonntag, 15. Mai, heraus, ein Mix aus Gewerbeschau, Spargel- und Frühjahrsmarkt, der 2019 seine Premiere hatte.

Im Juni, am Pfingstmontag, 6. Juni, werden nach langer Corona-Zwangspause auch wieder die „Flöhe“ auf dem Kulturgut husten und die Liebhaber von Tand & Trödel können auf ihre Kosten kommen. Für Sonnabend, 25. Juni, hat sich das Bremer Kaffeehaus Orchester angekündigt, um unweit des schönen Bauerngartens zum wiederholten Mal ein Open-Air-Konzert zu spielen.

Im Juli und August macht die Kultur Sommerpause, um dann am Sonntag, 11. September, mit dem Kartoffelmarkt in das vierte Veranstaltungsquartal zu starten. Am Sonnabend, 17. September, schlagen die Deichgranaten Annie Heger und ihre Cousine Insina Lüschen mit ihrem plattdeutschen Musikkabarett in Kochs Hof ein und am Wochenende darauf findet auf dem Areal des Kulturguts ein Lager der Epochen als Zeitinsel statt: von Tulifurdon bis Dörverden. Weinfest mit zünftiger Blasmusik am Sonnabend, 8. Oktober, die Ex-Revival-Party am Sonnabend, 29. Oktober, und der Laternenumzug am Donnerstag, 3. November, sind die finalen Veranstaltungen im umfangreichen Jahresprogramm, in dem es nach Aussage der Macher immer noch Luft für spontane Aktivitäten gibt.

Nun ist jedenfalls ausreichend Zeit, um sich die persönlichen Highlights aus dem Programm herauszupicken und sich das ein oder andere Ticket zu sichern. Flyer und Plakate sind jedenfalls gedruckt, außerdem findet sich das detaillierte Programm im Internet unter www.Ehmken-hoff.de.

Von Christel Niemann

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Glasfaser: Hausbesitzer reagieren irritiert

Glasfaser: Hausbesitzer reagieren irritiert

Glasfaser: Hausbesitzer reagieren irritiert
Wo im Kreis Verden die Hotspots liegen

Wo im Kreis Verden die Hotspots liegen

Wo im Kreis Verden die Hotspots liegen
Zu viele Steine in Langwedel und Daverden verlegt

Zu viele Steine in Langwedel und Daverden verlegt

Zu viele Steine in Langwedel und Daverden verlegt
Halterin aus Morsum ärgert sich über freilaufende Hunde

Halterin aus Morsum ärgert sich über freilaufende Hunde

Halterin aus Morsum ärgert sich über freilaufende Hunde

Kommentare