Unfall beim Rangieren

Lkw-Fahrer missachtet Baustellen-Sperrung und fährt Arbeiter an

Dörderven - Auf kürzestem Weg zum Ziel befand sich am Freitag ein portugisischer Lkw-Fahrer auf der B215 zwischen Verden und Dörverden. Weil er dabei eine Baustelle und einen Bauarbeiter „passieren“ musste, griff die Polizei ein.

Am Freitagmittag befuhr der 48-jährige Portugiese mit seinem Sattelzug die Bundesstraße aus Richtung Verden kommend, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei. Nachdem er die weiträumige Umleitung schon ignorierte, missachtete er schließlich auch die Sperrung in Höhe der Einmündung der K14 - hinter Hönisch - und geriet so in die Baustelle in Dörverden, wo es nicht weiter ging.

Um wieder in Fahrt kommen zu können, musste er rangieren, wobei er einen der Bauarbeiter anfuhr. Darum scherte er sich jedoch nicht und setzte stattdessen seine Fahrt - nun in die entgegengesetzte Richtung - fort. 

Auf der Kreisstraße 14 konnte er dann aber angehalten werden, teilte die Polizei weiter mit. Die Klärung des Vorfalls erfolgte auf der Wache in Verden, wo die Beamten auch ein Bußgeld erhoben, bevor der Portugiese seine Fahrt fortsetzen durfte. Der angefahrene Bauarbeiter war kurzfristig zur Behandlung im Krankenhaus gewesen.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Meistgelesene Artikel

Über Leidenschaften, Geister und konsequentes Handeln

Über Leidenschaften, Geister und konsequentes Handeln

Unfall auf Kreuzung: Polizei sucht Zeugen

Unfall auf Kreuzung: Polizei sucht Zeugen

Gefährliche Wege führen in Baden steil hinunter zur Weser

Gefährliche Wege führen in Baden steil hinunter zur Weser

Ü 30 vorbei – Party geht auch mit anderen Konzepten weiter

Ü 30 vorbei – Party geht auch mit anderen Konzepten weiter

Kommentare