1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Dörverden

Chillen und mehr am bunten Bus: SoFa rollt ab heute in Dörverdens Dörfer

Erstellt:

Von: Christel Niemann

Kommentare

Erwachsene und Kinder stehen vor einem bunten Bus.
Der offizielle Startschuss fiel in Westen, der erste richtige Termin für Kinder und Jugendliche, um den bunten Bus kennenzulernen, ist am heutigen Montag in Hülsen auf dem Sportplatz. © Niemann

In der Gemeinde Dörverden fällt der Startschuss für die mobile Jugendarbeit unter Trägerschaft der Sozialpädagogischen Familien- und Lebenshilfe, kurz SoFa. Es soll ein niederschwelliges Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 10 und 21 Jahren sein und als Mosaikstein die bereits bestehenden Angebote im stationären Jugendtreff in Dörverden wohnortnah in den Ortschaften ergänzen. Für die Zielgruppe ist zunächst bis zum Herbst befristet immer montags der bunte Jugendbus, der „Carmeleon“ von SoFa, in der Gemeinde unterwegs, und steuert Standorte in den Ortschaften an. Am Montag geht es in Hülsen los.

Dörverden – „Es ist ein Pilotprojekt das 20 Wochen umfasst“, sagte Bürgermeister Alexander von Seggern, und, dass am Ende geschaut werde, wie gut das mobile Angebot angenommen wurde und ob sich eine Fortsetzung lohne. Als erfahrene Fachkräfte werden Samir Huran und Melissa Andres vor Ort sein, letztere selbst ein „Kind“ der Gemeinde und somit bestens mit den dörflichen Strukturen vertraut und bereits gut mit örtlichen Sozialräumen vernetzt. „Sie ist für diese Arbeit ein Glücksgriff“, findet auch Soziologin Jessica Sennholz vom Jugendtreff. Wichtig sei es, den jungen Leuten möglichst große Freiheiten zu lassen und jenen ein attraktives Angebot zu unterbreiten, die sich bisher vom Jugendtreff nicht angesprochen fühlten oder für die dieser Treffpunkt nicht gut zu erreichen sei.

Der Bus werde vor allem in den größeren Ortschaften der Gemeinde unterwegs sein und insbesondere an solchen Plätzen parken, wo mit jungen Leuten zu rechnen und die gut zu erreichen seien. Angeboten werde das, was die jungen Besucher sich wünschen. Sennholz: „Der Bus ist gut ausgestattet und bietet reichlich Equipment vom Gesellschaftsspiel über Bälle, Springseile, Roller oder Skateboards einschließlich entsprechender Sicherheitsausstattung.“ Darüber hinaus hätten Huran und Andres aber auch immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Jugendlichen und stünden als verlässliche Vertrauenspersonen zur Verfügung. „Natürlich können die jungen Leute auch nur so zum Bus kommen, wenn sie nur chillen wollen oder sich mit ihren Freunden treffen möchten.“

Dass das Angebot bewusst niederschwellig angesetzt ist, bestätigt der Bürgermeister. „Es ist ein sinnvolles Angebot und eine gute Ergänzung zum Jugendtreff“, sagt von Seggern über das Projekt, das mit je 5 000 Euro durch die Gemeinde und die Lokale Arbeitsgruppe finanziert wird. Von Seggern sprach außerdem über die Folgen von zwei Corona-Jahren für die jungen Menschen. „Viele haben unter Einsamkeit gelitten und deshalb ist es wichtig, mit dem mobilen Angebot möglichst viele Jugendliche zu erreichen.“

Wo der bunte SoFa-Bus jeweils parken wird, steht noch nicht fest, wird aber rechtzeitig auf der Homepage der Gemeinde unter www.doerverden.de bekannt gegeben.

Mit Samir Huran hinter dem Lenkrad steuert der mobile Jugendtreff am Montag, 2. Mai, 16 bis 19 Uhr, zunächst einmal den Sportplatz in Hülsen an und rollt am Montag darauf nach Westen.

Auch interessant

Kommentare