Die Bundestraße 215 wird von der K 14 bis zur Kreisgrenze Nienburg saniert

Baufahrzeuge rücken an

+

Dörverden - In Dörverden rücken schon bald die Baufahrzeuge an: Die B 215 wird zwischen der Einmündung der K 14 über Dörverden bis zur Kreisgrenze von Nienburg saniert. Die Maßnahme hat über ausgeschilderte Umleitungen teils direkte Auswirkungen auf den Verkehr in mehreren Bereichen der Gemeinde. Wenn alles gut läuft, sind die Arbeiten Anfang September abgeschlossen, doch bis dahin muss nicht nur kräftig angepackt, sondern auch umgeleitet werden, da es nicht ohne Umwege geht.

Am Montag, 11. Juli, soll mit der Fahrbahnerneuerung der B 215 in Dörverden begonnen werden. Das Vorhaben wurde in der Sitzung des Gemeinderates Dörverden auf dem Kulturgut Ehmken Hoff von Rick Graue, Fachbereichsleiter Bau von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden, vorgestellt. Rick Graue erläuterte, dass die Fahrbahndecke auf rund 10,5 Kilometern erneuert und dabei etwa 95 000 Quadratmeter neue Asphaltdeckschicht und 22 000 Quadratmeter Asphaltbindeschicht aufgebracht wird.

Die Kosten für die Maßnahme gab er mit rund 1,3 Millionen Euro an. Annähernd zwei Monate, vom 11. Juli bis zum 2. September, wird es dauern, bis die Arbeiten abgeschlossen sind. Sie werden in drei Abschnitten erfolgen, in denen die B 215 teils komplett gesperrt wird. Gestartet wird mit dem zweiten Bauabschnitt, der den Einmündungsbereich der K 17 und der Ortschaft Stedorf umfasst. „In den ersten zwei Wochen werden die Rinnen punktuell saniert und angepasst. Der Verkehr wird per Ampel gesteuert halbseitig an der Baustelle vorbeigeführt“, sagte Graue.

Für die nachfolgenden Asphaltierungsarbeiten unter Vollsperrung der B 215 hat die Landesbehörde zwei Teilabschnitte eingeplant: Vom 22. bis 25. Juli wird der Bereich von der Einmündung der K 15 bis zur Einmündung Barmer Weg asphaltiert und vom 26. bis 29. Juli der Abschnitt von der Einmündung Öwelgönne bis zur Einmündung der K 15. Teils parallel sollen die Arbeiten im dritten Bauabschnitt verlaufen und vom 18. Juli bis 24. Juli auf dem Streckenabschnitt zwischen Dörverden und der Kreisgrenze Nienburg die erforderlichen Asphaltarbeiten unter Vollsperrung durchgeführt werden. Zuletzt wird dann vom 1. August bis 2. September im ersten Bauabschnitt der Bereich zwischen der Einmündung zur K 17 und der Ortschaft Stedorf saniert und dabei auf über zwei Kilometern Länge die vorhandene fünfreihige Rinne und die Hochbordanlage ersetzt.

Graue: „Die neue Hochbordanlage wird im Mittel etwa 15 Zentimeter höher liegen, als es jetzt der Fall ist, um den Höhenunterschied zwischen Radweg und Hochbordstein zu verringern.“ Die Arbeiten an den Nebenanlagen finden vom 1. bis 19. August unter halbseitiger Sperrung statt und die B 215 bleibt in dieser Bauphase in Richtung Verden befahrbar. Die Asphaltierungsarbeiten im Abschluss werden zwischen dem 22. August und 2. September unter Vollsperrung erledigt. Eine Zufahrt für Rettungsfahrzeuge wird jederzeit möglich sein. Die Anliegergrundstücke und die Bushaltestellen werden während dieser Zeit nur für wenige Tage nicht erreichbar sein. „Betroffene werden schriftlich und zeitnah durch die Presse informiert“, sagte Graue, der im Detail auch die Umleitungsstrecken im Zuge der einzelnen Bauabschnitte sowie das weiträumige Umleitungskonzept für die gesamte Bauzeit vorgestellte.

Die Behörde wird in einer gesonderten Pressemitteilung über die Baumaßnahme informieren. - nie

Mehr zum Thema:

Schwerer Unfall in Kirchseelte 

Schwerer Unfall in Kirchseelte 

Als wäre sie noch da: Zu Besuch bei Astrid Lindgren

Als wäre sie noch da: Zu Besuch bei Astrid Lindgren

Trumps Mauer wird auch Tiere voneinander trennen

Trumps Mauer wird auch Tiere voneinander trennen

Lautstarker Protest gegen Trump am "Not My President's Day"

Lautstarker Protest gegen Trump am "Not My President's Day"

Meistgelesene Artikel

Eingeweihte verraten Verdener Geheimnisse

Eingeweihte verraten Verdener Geheimnisse

Prügelei unter Jugendlichen ruft Polizei auf den Plan

Prügelei unter Jugendlichen ruft Polizei auf den Plan

Nach 60 Jahren in neuen Räumen – ohne Zelle

Nach 60 Jahren in neuen Räumen – ohne Zelle

15.000 Euro für das Kinderhospiz in Syke

15.000 Euro für das Kinderhospiz in Syke

Kommentare