In Angelschnur verfangen / Jetzt ist er wieder bei seiner Mama

Naturschützer retten Jungschwan auf dem Landwehrsee

+
Samanta freute sich, den Schwan wieder ins Wasser setzen zu können.

Stedebergen - Den Nabu-Vertreter Hans-Jürgen Maaß erreichte am Sonntag die Nachricht, dass ein Jungschwan am Landwehrsee um sein Leben kämpfte. Nach anfänglichen Zögern ob der späten Abendzeit machte er sich auf den Weg zum See am Campingplatz, wo die Anrufer, Familie Szydlowska, schon warteten.

Das gehandicapte Tier war rasch ausgemacht. Obwohl Mama Schwan die Helfer immer wieder fortscheuchen wollte, gelang es, mit einem Boot und vereinten Kräften der Nachbarn, den Jungschwan ins Boot zu holen. Hier zeigte sich das Problem – eine Angelschnur hatte sich nicht nur um seine Beine gewickelt, sondern das Tier hatte auch ein Teil davon verschluckt. Zu Hause gelang es, beides entsprechend zu entwirren beziehungsweise vorsichtig aus dem Schnabel zu ziehen. Ohne diese Hilfe hätte der Jungschwan den Abend kaum überstanden. Am nächsten Morgen war die Freude groß, als der Schwan von Samanta Szydlowska (Foto) wieder ins Wasser gesetzt werden konnte.

Mehr zum Thema:

Perfekte Podolski-Party: Traumtor und Sieg gegen England

Perfekte Podolski-Party: Traumtor und Sieg gegen England

Die besten Bilder vom ruhmreichen Podolski-Abschied 

Die besten Bilder vom ruhmreichen Podolski-Abschied 

Polizei: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London

Polizei: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London

Werder gewinnt gegen Oldenburg und verliert Eilers

Werder gewinnt gegen Oldenburg und verliert Eilers

Meistgelesene Artikel

Beatclub rockt die Verdener Stadthalle

Beatclub rockt die Verdener Stadthalle

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Bis Ende Mai ist noch Geduld gefragt

Bis Ende Mai ist noch Geduld gefragt

Täglich Wein und Bier für Patienten erster Klasse

Täglich Wein und Bier für Patienten erster Klasse

Kommentare