CDU-Kandidat holt 48,6 Prozent der Erststimmen

Adrian Mohr punktet im Heimspiel

+
Dietrich Kücker, einer von 214 Wahlberechtigten aus Ahnebergen/Barnstedt, gibt unter den Augen der Wahlhelfer Burkhard Sperling, Dieter Meinke und Marco Vista seine Stimme ab. 

Dörverden - Klare Rollenverteilung in der Gemeinde Dörverden: Das Heimspiel konnte Adrian Mohr (CDU) gegen Dörte Liebetruth (SPD) eindeutig für sich entscheiden. Mohr holte 2 116 Erststimmen, das waren umgerechnete 48,6 Prozent.

Damit lag er nur knapp unter dem Ergebnis von vor vier Jahren. Damals waren es fast 50 Prozent. Bei Dörte Liebetruth machten 1490 Wählerinnen und Wähler ihr Kreuz, immerhin 34,3 Prozent. 2013 waren es noch 36,4 Prozent. Die Mehrheit sicherte sich die CDU auch bei den Zweitstimmen, allerdings fiel das Ergebnis vergleichsweise knapp aus. 1 625 für die CDU (37,4 Prozent) zu 1 557 für die SPD (35,8). Damit schmolz der Abstand zwischen den beiden „Großen“ zu Gunsten der SPD weiter zusammen.

Bei den sogenannten kleineren Parteien gab die AfD kräftig Gas. Erstmals angetreten, holte Sebastian Dahlweg 285 Stimmen oder 6,6 Prozent. Bei den Zweitstimmen waren es sogar 316 Wähler (7,3 Prozent), die ihr Kreuz bei der Partei machten.

Die Grünen, in Dörverden stets mit starker Stimme vertreten, müssen mit deutlichen Einbußen leben. Bewerberin Doris Gerken holte 166 Stimmen (3,8 Prozent). Bei den Zweitstimmen sah das Ergebnis mit 308 Wählerinnen und Wählern (7,1 Prozent) deutlich besser aus. Dennoch sind die Verluste hoch. Ihr Vorgänger war 2013 noch auf 6,7 Prozent gekommen. Bei den Zweitstimmen hatten die Grünen damals sogar 11,1 Prozent geholt.

4. 377 machten ihre Kreuzchen

FDP-Kandidatin Corinna Rosander verbuchte 124 Stimmen (2,9 Prozent), blieb damit fast auf dem Stand ihres Vorgängers Gero Hocker. Bei den Zweitstimmen waren es zwar mit 251 Wählern (5,8 Prozent) deutlich mehr, aber gegenüber 2013 dennoch ein Verlust von über zwei Prozent.

Für Die Linke war erstmalig Rainer Andrzejewski angetreten. 124 Stimmen holte er in seiner Heimat (3,9 Prozent) und verzeichnete damit eine leichte Steigerung gegenüber der vorangegangenen Wahl. Bei den Zweitstimmen kam Die Linke auf 196 Kreuzchen oder 4,5 Prozent.

Das Wahlbüro Ahnebergen/Barnstedt machte als erster den Haken hinter die Auszählung. Das Ergebnis stand um 18.34 Uhr auf der Internet-Seite beim Landkreis Verden. 214 Wahlberechtigte waren dort an die Urne gerufen worden, 154 gingen hin.

Kleines Kuriosum am Rande: In der Ortschaft Wahnebergen lagen die Kandidaten Adrian Mohr und Dörte Liebetruth bei den Erststimmen mit 102 zu 97 sehr dicht beieinander. Bei den Zweitstimmen herrschte mit 89 zu 89 sogar Gleichstand zwischen CDU und SPD.

Das Endergebnis für die Gemeinde, die Auszählung aller zehn Wahlbezirke inklusive Briefwahl, lag um 19.35 Uhr auf der Internet-Seite des Landkreises vor. 6 .883 Frauen und Männer waren in der Gemeinde wahlberechtigt, 4. 377 machten ihre Kreuzchen. Das waren 64 Prozent, gegenüber 2013 immerhin ein Plus von fast vier Prozent. 

mw

Das Ergebnis in Dörverden in der Grafik

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Die vielseitigen Werke eines Wahldörverdeners

Die vielseitigen Werke eines Wahldörverdeners

„Moord-Kumplott“ in Thedinghausen auf der Bühne

„Moord-Kumplott“ in Thedinghausen auf der Bühne

Kabarettisten Blömer und Tillack überraschen mit Perspektivwechel und Körpereinsatz

Kabarettisten Blömer und Tillack überraschen mit Perspektivwechel und Körpereinsatz

Ulla und Jonny 65 Jahre vereint

Ulla und Jonny 65 Jahre vereint

Kommentare