Corso-Kinogebäude in Paulsbergstraße wird abgerissen

„Das Herz“ muss nun für immer schweigen

Kinovorstellung in der Paulsbergstraße schon 1913.

Achim - Von Manfred BrodtMit den Jubiläen ist es bei dem Achimer Corso-Kino in der Paulsbergstraße so eine Sache. Wenige Tage vor dem 50-jährigen Bestehen war ihm Ende 2000 für immer die Puste ausgegangen. Nach über zehn Jahren Leerstand und Verrottung wird ihm nun endgültig der Garaus gemacht. Das Gebäude in der Paulsbergstraße wird in diesen Tagen abgerissen.

Die Männer der Abbruchfirma sind schon rund drei Wochen dabei, das Gebäude zu entkernen und zu entfernen, was sich gar nicht leicht gestaltet, da in der beengten Paulsbergstraße mit einem Seniorenheim und Ärzten als Nachbarn die Zufahrt für die Laster und Bagger erschwert ist und die Trümmer nicht einfach aufs Nachbargrundstück geworfen werden können. Ende der Woche wird es soweit sein: Achim wird hier kein Kinogebäude mehr haben.

Damit ist auch der letzte Rest einer großen Tradition verschwunden, die Detlev Fechtmann und andere in der Broschüre „100 Jahre Film- und Kinogeschichte in Achim“ 1995 nachgezeichnet hatten.

Im Hotel Stadt Bremen in Achim und im Gasthaus Cordes in Baden hatten auswärtige Veranstalter Anfang des vergangenen Jahrhunderts bereits die „lebende Photographie“ geboten. 1906 schrieb das Achimer Kreisblatt: „Bei den Vorstellungen kommt elektrisches Licht zur Verwendung, das der Unternehmer mittels eigener Lokomobile und Dynamomaschine selbst erzeugt und was auch bei der Beleuchtung des Saales Verwendung findet.“

Die Kinotradition in der Paulsbergstraße war bereits 1913 von dem Zigarrensortiermeister Johann Köhlmos begründet worden, der im Hause der Gastwirtschaft Rühe das erste Dauerkino mit wöchentlichen Vorstellungen eröffnete. „Die Tochter der Rothäute“hieß der erste Streifen, der am 7. September 1913 lief. Wanderkino in Uphusen, Achim und Baden, die Modernen Lichtspiele im Hotel Stadt Bremen und die Union Lichtspiele/Weser Lichtspiele im Odeon und Papes Gasthaus in Baden markieren ein ständiges Auf und Ab.

Während bereits am 6. Januar 1928 die Odeon-Lichtspiele mit dem Film „Katzensteg“ gestartet waren und während des Dritten Reiches auch Abspielstätte der Propagandafilme waren, schlug die Geburtsstunde des zweiten Kinos in Achim erst am 12. Dezember 1950 mit dem Film „Das Herz muss schweigen“. Das Achimer Kreisblatt hatte geschrieben: „Dem ehemaligen Rüheschen Saal ist ein Bühnenhaus angebaut worden. Außerdem musste der Honigkuchenbackofen fallen, um dem Theaterraum die gebührende Größe zu geben. In dem Hauptraum, dessen Boden zur Spielfläche Gefälle bekommen wird, um allen Kinobesuchern eine einwandfreie Sicht zu geben, werden mehr als 350 Theatersessel aufgestellt werden. Eine nach den neuesten Erfahrungen erstellte Akustik-Anlage wird einen einwandfreien Ton gewährleisten, während zwei Projektoren für eine saubere Bildwiedergabe sorgen werden.“

Mit 1000 Sitzplätzen, 350 im Corso, 260 im Odeon und 380 im Gloria des Gasthauses Lüllman (heute Landhaus Wesermarsch), erlebte das cineastische Vergnügen Mitte der 50er Jahre seine Hochblüte. Das Corso bot erstmals sonntags den Jugendnachmittag, freitags und samstags auch Spätvorstellungen.

Die Zeiten sollten sich mit üppigen Fernsehangeboten und später auch Videotheken und Internet gründlich ändern. Während Heinz Nachtigall sich im August 1992 aus seinem Odeon mit dem finalen Pornofilmangebot zurückgezogen hatte, sollte sich das Corso nach einem Leerstand und Umbau zu einem attraktiven Verzehrkino 1983 noch einmal berappeln.

Doch es war kein einträgliches Geschäft. Das Kinosterben in den kleinen Orten ereilte auch das Corso, endgültig nach mehreren Besitzerwechseln im November 2000, einen Monat vor dem Goldjubiläum.

Seitdem stand das Gebäude leer und wurde ein Schandfleck. Nun weicht es einem Mehrfamilienhaus mit Parkplätzen.

Kino gibt es in Achim nur noch in den attraktiven Vorstellungen des Kommunalen Kinos, das im vierten Jahrzehnt niveauvolle Filme zeigt, heute im Kulturhaus Alter Schützenhof.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

Meistgelesene Artikel

Interessenkonflikte und Befangenheit: Vorwürfe gegen CDU-Mann Mattfeldt – er wehrt sich

Interessenkonflikte und Befangenheit: Vorwürfe gegen CDU-Mann Mattfeldt – er wehrt sich

Interessenkonflikte und Befangenheit: Vorwürfe gegen CDU-Mann Mattfeldt – er wehrt sich
Mit dem Auto zur Schule? „Muss nicht sein“

Mit dem Auto zur Schule? „Muss nicht sein“

Mit dem Auto zur Schule? „Muss nicht sein“
Verden: Experten haben These für die heftigen Erderschütterungen

Verden: Experten haben These für die heftigen Erderschütterungen

Verden: Experten haben These für die heftigen Erderschütterungen
Aus dem alten Café Erasmie in der Innenstadt wird „Royal Donuts“

Aus dem alten Café Erasmie in der Innenstadt wird „Royal Donuts“

Aus dem alten Café Erasmie in der Innenstadt wird „Royal Donuts“

Kommentare