CIA arbeitet am Erscheinungsbild: Neues Logo, neue Flyer, neue Gutscheine, neuer Internetauftritt

Ärgernis Gestattungsgebühren

Der aktuelle Vorstand der City-Initiative Achim präsentiert die neuen Entwürfe für Gutscheine und Flyer (v.l.): Rudi Knapp, Veit Hoffmann (Schatzmeister), Ingrid de Vries (stellvertretende Vorsitzende), Thomas Puvogel (Vorstand für Rechtsfragen), Jürgen Schönberger (Vorsitzender) und Marko Thönsing.

Achim - ACHIM (mar) · Die City-Initiative Achim (CIA) feiert im kommenden Monat ihr 15-jähriges Bestehen. Für Jürgen Schönberger und seine Vorstandskollegen ist dies nicht nur ein Grund zum Feiern, sondern auch der Zeitpunkt, um das Image des Vereins aufzupolieren.

„Wir haben kräftig am Erscheinungsbild gearbeitet“, teilte der Vorsitzende am Donnerstagabend auf der Mitgliederversammlung in Gieschens Hotel mit. „Unter anderem haben wir ein neues Wappen entworfen.“ Das künftige Logo zeigt – in Anlehnung an das Achimer Stadtwappen – einen Bären mit einem Schlüssel, dazu den Slogan „Eine bärenstarke Gemeinschaft“. Und das hat seinen Grund: „Wir wollen nämlich, dass Politik und Verwaltung uns auch so wahrnehmen“, bekräftigte Schönberger. Gutscheine und Flyer haben ebenfalls ein neues Design, außerdem gestaltet Ingo Freitags Firma webad den CIA-Internetauftritt derzeit neu.

In seinem Jahresbericht ging der Vorsitzende zunächst auf die Mitgliederentwicklung ein. Nach 77 Mitgliedern zum Jahresende 2009 („Wenn man die Karteileichen abzog“) hat die CIA zurzeit 116 Mitglieder. Allerdings rechnet Schönberger bis Ende Dezember noch mit sechs Austritten. „110 Mitglieder als Jahresendstand – das ist nicht schlecht. Doch wenn man berücksichtigt, dass der Verein der Selbstständigen in Oyten 165 Mitglieder hat, dann wissen Sie, wo die Latte liegt.“ Außerdem bemängelte Schönberger die maue Resonanz auf die Themenstammtische: „Meiner Ansicht nach waren interessante Themen dabei.“

Das Hauptproblem der CIA bleibt – wie im Vorjahr – die kostendeckende Organisation der Veranstaltungen, berichtete Schatzmeister Veit Hoffmann. Dazu trügen auch die Sondernutzungs- und Gestattungsgebühren bei, die die CIA an die Stadt zu überweisen habe. „Im laufenden Jahr mehr als 4 000 Euro – das ist ein unhaltbarer Zustand. Wir machen das nicht zum Privatvergnügen, sondern, um das Image der Stadt zu fördern“, ärgerte sich Veit Hoffmann. Trotz des erneuten finanziellen Negativergebnisses erteilte ihm die Versammlung – wie auch dem Gesamtvorstand – einstimmig Entlastung.

Während das Sommerfest auch für 2011 aus Kostengründen ersatzlos gestrichen ist, finden die Frühlingsfantasien (9./10. April), das Stadtfest (1. bis 3. Juli) und der Weihnachtsmarkt (9. bis 11. Dezember) wie gewohnt statt. Das Stadtfest steigt nun jedoch eine Woche nach dem ursprünglich geplanten Termin – eine Woche früher wäre es mit der Beachparty, dem Borsteler Dorfgemeinschaftsfest und der Abi-Entlassung kollidiert. „Beim Veranstaltungsforum wurde gewünscht, dass wir das Stadtfest verschieben, deshalb nehmen wir Rücksicht“, begründete Jürgen Schönberger die Verlegung.

Für Thomas Buxel, der nach vier Jahren als Schriftführer aus dem CIA-Vorstand ausschied, wählte die Versammlung Rudi Knapp und Marko Thönsing einstimmig neu in das Gremium. Zum zweiten Kassenprüfer neben Thomas de Vries wurde Axel Rumsfeld bestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Meistgelesene Artikel

Drei Flussarme in Hiddestorf

Drei Flussarme in Hiddestorf

Fernab vom Trubel der Volksfeste

Fernab vom Trubel der Volksfeste

VW-Dieselgate: Verdener Anwalt führt Musterprozess mit 21.000 Klägern

VW-Dieselgate: Verdener Anwalt führt Musterprozess mit 21.000 Klägern

Neustart für das Verwell

Neustart für das Verwell

Kommentare