1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Achim

Wolfgang Mindermann lässt Liebeszaun am Borsteler Weg in Achim aufstellen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dennis Bartz

Kommentare

Jedes Schloss steht für eine Liebesgeschichte: Wolfgang Mindermann hofft, dass die beiden Zaunelemente sich nach und nach weiter füllen werden.
Jedes Schloss steht für eine Liebesgeschichte: Wolfgang Mindermann hofft, dass die beiden Zaunelemente sich nach und nach weiter füllen werden. © Bartz

Borstel – Rainer und Petra haben es getan – genauso wie 40 weitere Paare: Sie haben ein Schloss an den Liebeszaun von Wolfgang Mindermann in Borstel gehängt und hoffen nun darauf, dass ihnen das Glück für die gemeinsame Zukunft bringt.

2017 kam das ehemalige Achimer Ratsmitglied auf die Idee, auf dem Rastplatz gegenüber seines Hauses an der Borsteler Straße 6 mithilfe des Bauhofs der Stadt Achim zwei Zaunelemente aufstellen zu lassen. Die Idee hatte er aus Köln mitgebracht, wo unter anderem an der Hohenzollernbrücke tausende Liebesschlösser hingen – bis sie entfernt werden mussten, um das Bauwerk zu schützen.

Wolfgang ist ein Romantiker, der gerne etwas für die Öffentlichkeit tut. Er schreibt auch tolle Gedichte.

Sigrid Mindermann

So etwas soll sich in Achim nicht wiederholen, dachte sich Mindermann und überlegte sich eine Alternative. Ehefrau Sigrid verrät, was vor allem hinter der Initiative ihres Mannes steckt: „Wolfgang ist ein Romantiker, der gerne etwas für die Öffentlichkeit tut. Er schreibt auch tolle Gedichte.“

Noch gibt es jede Menge freie Stellen an den beiden Zaunelementen – doch das soll sich ändern, hofft Wolfgang Mindermann, dem es jedoch nicht vorrangig um Masse geht: „Wenn wir den Zaun in der Achimer Fußgängerzone aufgestellt hätten, wäre er bestimmt längst voll“, glaubt er.

Der Liebeszaun sei jedoch eine Borsteler Idee, und dass er eher ein wenig abgelegen und noch nicht so bekannt sei, habe den Vorteil, dass nur die Paare den Weg auf sich nehmen, die es wirklich ernst meinen, davon ist Mindermann fest überzeugt: „Sie kommen Hand in Hand, hängen ihr Schloss auf und geben sich dann einen Kuss, um es zu besiegeln.“

So füllt sich nach und nach der Liebeszaun – mit einer Vielzahl unterschiedlicher Schlösser. Einige sind rot, andere gold, einige groß, eines ganz klein. Sie tragen entweder die Initialen des Paares oder die Vornamen, viele sogar ein Datum. Ob es sich dabei um den Hochzeitstag oder das erste Date handelt? Dieses Geheimnis lüften die Liebesschlösser nicht.

Mehr als 40 Liebesschlösser wie dieses hängen in Borstel.
Mehr als 40 Liebesschlösser wie dieses hängen in Borstel. © Bartz

Damit die Paare gar nicht erst die Möglichkeit haben, ihr Liebessymbol eines Tages wieder zu entfernen, hat Wolfgang Mindermann vorgesorgt und dort einen Briefkasten angebracht. „Die Paare schmeißen die Schlüssel dort hinein – und ich entsorge sie. Schließlich soll die Liebe ewig halten“, betont der 64-Jährige.

Damit das möglichst gelingt, gibt Mindermann den Verliebten etwas mit auf den Weg: „Schokolade, ein Ferrero Küsschen“, sagt Mindermann, der besondere Freude daran hat, mit den Liebespaaren ins Gespräch zu kommen. „Einige kommen hierher, um ihren Liebesschwur zu erneuern, andere wollen ihren Partner oder ihre Partnerin damit überraschen“, berichtet Mindermann. Ein Paar habe sogar auf der Durchreise von Holland nach Skandinavien mit dem Fahrrad dort halt gemacht.

Dass es in Borstel etwas Süßes gibt, hat sich herumgesprochen. Auch bei der Gemeinschaft der Geocacher, die per GPS auf Schatzsuche geht. Eines der Verstecke ist in der Nähe des Liebeszauns. „In der Beschreibung des Geocaches ist die Rede von ,einem Nachbarn, der Schokolade verschenkt, wenn man sich dort länger aufhält‘. Damit meinen sie dann wohl mich“, sagt Wolfgang Mindermann und lacht.

Jedes Jahr zu Beginn des Sommers greift er zu einem schwarzen Filzstift und beschriftet den Holztisch, der zwischen zwei Bänken auf dem Rastplatz steht, mit philosophischen Sprüchen wie „Schön, dass Du hier bist, und nicht da“. Er möchte die Besucher genauso wie die Liebespaare dazu anregen, ins Gespräch zu kommen. „Bis zum Herbst verblasst die Schrift und ich habe Platz für neue Gedanken und Sprüche“, freut sich Mindermann.

Sorge darum, dass es eines Tages zu viele Liebesschlösser in Borstel werden könnten, hat er nicht: „Dann stellen wir dort eben ein weiteres Zaunelement auf.“

Auch interessant

Kommentare