Kabarettkonzert mit Beckmann und Griess im Kasch /  Quintett Goitse spielt Irish Folk

Witz und Wortakrobatik

„Was soll die Terz…?“ heißt das Programm von Beckmann und Griess. Foto: Kasch

Achim – Ein Kabarettkonzert der Extraklasse erwartet die Besucher des Kulturhauses Alter Schützenhof (Kasch) laut Mitteilung der Veranstalter am Sonntag, 27. Oktober, um 19 Uhr, wenn es heißt „Was soll die Terz…?“. In der Reihe „Statt ins Bett ins Kabarett“ bringen Timm Beckmann (Gewinner des Deutschen Kleinkunstpreis) und Markus Griess („Der Familie Popolski“) sie alle auf die Bühne: den Paten und Rocky, Tschaikowski und Led Zeppelin, Leo und Kate, Mozart und die Foo Fighters – und wenn man Pech hat, dann sind die beiden auch noch so richtig in Schlagerlaune.

„An Klavier, E-Gitarre, Soundmaschine und irgendetwas, das vermutlich wie Gesang klingen soll, preschen die zwei Musikkabarettisten einmal durch die komplette Musikgeschichte“, heißt es in der Mitteilung weiter. Mit Witz und Wortakrobatik werde das interaktive Kabarettkonzert vom Stapel gelassen, das aus Zuschauern Mitspieler mache, während Timm Beckmann und Markus Griess versuchten, sich gegenseitig zu über-beat-en.

Karten gibt es für 20 Euro im Kasch und beim Achimer Kreisblatt.

Mit irischer Musik des Quintetts Goitse geht es am Dienstag, 12. November, um 20 Uhr weiter. Goitse ist eine gälische Begrüßung und beutet so viel wie „Komm her!“. Außerdem steht der Name für das irische Quintett rund um die Sängerin Áine McGeeney, das mit seiner irischen Folkmusik und seinen, laut Mitteilung, außergewöhnlichen Instrumenten die musikalischen Traditionen Irlands wieder aufleben lässt.

„Die Mitglieder von Goitse können alle virtuos musizieren“, heißt es in dem Pressetext. Mit Colm Phelan habe die Band den Weltmeister im Spielen der Bodhrán, einer irischen Rahmentrommel. Doch nicht nur ihre sagenhaften Instrumente machten die Band zu etwas Besonderem: „McGeeney hat eine reizende Sopranstimme, die in der Fusion mit aufgeweckten Instrumentalstücken dafür gesorgt hat, dass das Quintett auf der Spitze des Irish Folk Olymp angekommen ist.“ Seit ihrer Gründung im Jahr 2009 hat die Band schon einige Alben heraus gebracht. Auch zahlreiche Preise gehen auf das Konto der Musiker. So räumte Goitse bei den Live Ireland Music Awards als „Trad Group of the Year 2015“ ab.

Die Band ist zwar im Irish Folk beheimatet, zieht jedoch Zitate aus traditionellen Spielweisen anderer Länder hinzu. Die Inspiration dafür bekomme das Ensemble bei Tourneen durch die ganze Welt. „Die dort gesammelten Erfahrungen, gepaart mit der irischen Tradition und der eigenen Note ergeben die einzigartige Musik von Goitse“, so die Veranstalter.

Karten gibt es für 20 Uhr im Kasch und beim Achimer Kreisblatt.

Bereits am kommenden Dienstag, 22. Oktober, hebt sich im Kasch ab 19.30 Uhr wieder der Vorhang für die Offene Bühne. Vier Acts, wie sie unterschiedlicher kaum sein können, sind dieses Mal dabei, heißt es in der Ankündigung der Kultureinrichtung.

Zu hören ist an diesem Abend deutscher Indie-Rock von Superdiva. Außerdem ist der Singer/Songwriter Sören Mrotzek mit dabei, ebenso die Rockband „AronLFlow“ und es gibt Bluesrock von Babies & Gentleman zu hören.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Unterwegs im Unesco-Welterbe Augsburg

Unterwegs im Unesco-Welterbe Augsburg

Schlüsselzeuge Sondland bringt Trump in schwere Bedrängnis

Schlüsselzeuge Sondland bringt Trump in schwere Bedrängnis

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Meistgelesene Artikel

Die Erde bebt in Verden - viele Bürger wählen Notruf

Die Erde bebt in Verden - viele Bürger wählen Notruf

Bis 2021 sollen drei neue Kitas stehen

Bis 2021 sollen drei neue Kitas stehen

Schöne Erinnerungen an die Abizeit

Schöne Erinnerungen an die Abizeit

„Wellness-Tempel Haferkorn“: Chaos und viel Situationskomik

„Wellness-Tempel Haferkorn“: Chaos und viel Situationskomik

Kommentare