„Wir haben keine Superspieler, aber viel Grinta“

Italien - Deutschland: Gastronomen wünschen sich ein 1:1

1:0 tippt Arturo Domenico (links) vom „Da Vito“. Der Chef und Koch hält hier zusammen mit den Kollegen Rolando und Arturo Maulen die italienische Flagge hoch. - Fotos: Laue

Achim - „Wir haben bei uns ein Wort für das, was die italienische Mannschaft zurzeit auszeichnet: Grinta“. Das bedeute so viel wie Mut und den unbedingten Willen, sich durchzubeißen, erläutert Gioacchino Alaimo vom Restaurant „Carpacchio“ an der Achimer Paulsbergstraße.

„Grinta“ hätte zum Beispiel auch das isländische Team, und damit werde „natürlich“ auch die Azzurri-Elf am Sonnabend gegen Deutschland gewinnen. Ein 3:2 tippt der Gastronom. „Wir haben zwar keine großen Superstars, aber alle spielen gemeinschaftlich fürs Team“, sieht er gewisse Parallelen zu Jogi Löws Kickern.

Kulinarisch ist das Restaurant durch die „Europapokal-Grillplatte“ mit Fleischmedaillons und Rosmarinkartoffeln auf die laufende FußballEuropameisterschaft eingestellt.

„Am liebsten wäre mir ein 1:1“, meint Angela Della Coletta vom Eiscafé „La Delizia“ an der Bremer Straße in Baden. Sie weiß zwar, dass ein Team ausscheiden muss. Aber nach 24 Jahren in Deutschland fühlen sie und ihr Mann Luigi sich auch hier längst zu Hause.

„Vielleicht gewinnt ja Deutschland zum ersten Mal gegen Italien“, kann sie sich vorstellen. Die Mannschaft spiele sehr strukturiert und habe mit Manuel Neuer einen Super-Torwart – ebenso allerdings Italien mit Buffon. Die Azzurri hätten sich zudem nach und nach von Einzelkämpfern zu einem wirklichen Team entwickelt.

Das klassische italienische Ergebnis 1:0 tippt Arturo Domenico, Chef des Restaurants „Da Vito“ an der Obernstraße. Er hält es aber ebenfalls für möglich, dass die deutsche Elf – immerhin amtierender Weltmeister – am Ende die Nase vorn hat. Gemeinsam mit Kollegen, Bekannten und Kunden werde er sich das Spiel natürlich ansehen, sei aber selbst nicht so der ganz große Fußballfan, gibt Arturo Domenico zu.

Das sieht bei Giuseppe Musumarra vom neuen Bistro „Pasta Basta“ in der Achimer Fußgängerzone ganz anders aus. Er prophezeit ein klares 2:0 für Italien. Schon die Statistik spreche für einen erneuten Erfolg der Italiener. Dieses Team habe sich zudem schon gegen starke Gegner wie Belgien und zuletzt Spanien überzeugend behauptet. Jogi Löws Elf hingegen sei bisher nur auf relativ leichte Mannschaften gestoßen und habe sich nicht wirklich bewähren müssen.

Giuseppe schaut sich das Spiel im „Pasta Basta“ zusammen mit Freunden und anderen Interessierten an. „Wenn Deutschland gewinnt, bekommt jeder Kunde ein Bier umsonst“, verspricht er noch. Also ist er sich seiner Sache wohl sehr sicher. 

Lesen Sie hier, was die Gastronomen in Verden tippen.

la

Mehr zum Thema:

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Neue Lichtspiele am Fahrrad - Nicht jeder Spaß ist erlaubt

Neue Lichtspiele am Fahrrad - Nicht jeder Spaß ist erlaubt

Kein Platz im Paradies? - Neuseeland-Boom sorgt für Ärger

Kein Platz im Paradies? - Neuseeland-Boom sorgt für Ärger

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Meistgelesene Artikel

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

„Einer hat da wohl nicht mitgedacht“

„Einer hat da wohl nicht mitgedacht“

Schwerer Unfall: 24-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Schwerer Unfall: 24-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Der Saal brodelt bei dreistündiger Supershow

Der Saal brodelt bei dreistündiger Supershow

Kommentare