Rektorin Philine Myburgh verlässt nach viereinhalb Jahren die Grundschule Am Paulsberg

„Das Wichtigste ist ein gutes Herz”

Am Freitag nahm Rektorin Philine Myburgh Abschied von Schülern und Kollegium und war begeistert von den Darbietungen ihrer Schützlinge. Foto: Schmidt

Achim - Von Ingo Schmidt. Nach viereinhalb Jahren verlässt Rektorin Philine Myburgh die Grundschule Am Paulsberg. Am Freitagvormittag verabschiedete sich die Schulleiterin von Schülern und Kollegium, um in Schwanewede eine neue Herausforderung anzunehmen. „Die Entscheidung ist mir wirklich schwergefallen“, versicherte die 37-Jährige. Aber mit diesem Schritt wolle sie Beruf und Familie endlich besser in Einklang bringen.

Bereits zum 1. Februar tritt sie die Nachfolge von Rektor Rolf Tigges an der Dreienkampschule in Schwanewede an. Die Grundschule im Ganztagsbetrieb liege deutlich näher an ihrem Wohnort Lesum, und durch kürzere Wege gewinne sie mehr Zeit für Ehemann und ihre beiden sieben und drei Jahre alten Kinder. „Ich werde vieles vermissen und weiß, was ich an der Paulsbergschule gehabt habe“, erklärt die Pädagogin. Sie hinterlasse ein tolles Team, viele funktionierende Kooperationen, ein wildes Treiben der „Bunten Klasse“ der Lebenshilfe und eine schöne Stadt. Als sich aber die Möglichkeit zum Wechsel anbot, habe sie nicht lange gezögert. Bereits im vergangenen Sommer war die Bewerbungsphase um die Rektorenstelle gestartet, aber erst jetzt sei eine Entscheidung zu ihren Gunsten getroffen worden.

Kollegium und Schüler bedauerten den Weggang, hätten aber andererseits vollstes Verständnis. Der weite Weg zur Dienststelle hätte eine enorme organisatorische Strapaze bedeutet, die nochmals durch die langwierige Sanierung der Autobahnbrücke über die Lesum gesteigert war. Ihre Aufgaben in Achim legt Myburgh übergangsweise in sehr gute Hände: Kommissarisch leitet die bisherige Stellvertreterin Babette Wöckener den Lehrbetrieb, die seit 26 Jahren die Pauslbergschule maßgeblich geprägt hat. „Ich bin mir sicher, dass die Stelle bis zum Sommer neu besetzt werden kann“, sagte Philine Myburgh, denn die Schule habe einen sehr guten Ruf, liege nahe an Bremen und verfüge über funktionierende Strukturen mit einer aktiven Elternschaft sowie zuverlässigen Kollegen.

Zur Verabschiedung hatten einzelne Klassen Gedichte und Lieder vorbereitet und bei einer kleinen Feier in der Schulturnhalle vorgetragen. Für ihre Schüler fand Philine Myburgh ein letztes Mal viele warme Worte. „Das Wichtigste ist ein gutes Herz“, erklärte die scheidende Rektorin und überreichte jedem Kind zum Abschied ein Marshmallow-Herz.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Meistgelesene Artikel

Ortsdurchfahrt Langwedel: Beschilderung sorgt für reichlich Verwirrung

Ortsdurchfahrt Langwedel: Beschilderung sorgt für reichlich Verwirrung

Ortsdurchfahrt Langwedel: Beschilderung sorgt für reichlich Verwirrung
Effizienter Manager, der viel bewegt hat

Effizienter Manager, der viel bewegt hat

Effizienter Manager, der viel bewegt hat
Verdener Krematorium plant Foyer

Verdener Krematorium plant Foyer

Verdener Krematorium plant Foyer
Fluten von Dörverden bis Uphusen

Fluten von Dörverden bis Uphusen

Fluten von Dörverden bis Uphusen

Kommentare