Martha Ahlers feiert ihren 100. Geburtstag

Die Werder-Raute im Herzen

+
Martha Ahlers beginnt heute das zweite Jahrhundert ihres Lebens.

Achim - Werder-Kissen und grün-weißer Teddy auf dem Sofa, Werder-Wimpel an der Wand, Werder im Herzen. Das Herz von Martha Ahlers schlägt am heutigen Dienstag seit 100 Jahren, mehr als die Hälfte davon auch für Werder Bremen.

Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass die rüstige alte Dame während eines Gesprächs anlässlich ihres 100. Wiegenfestes, das am Freitag geführt wurde, nur zwei Wünsche äußerte: „Gesundheit für meine Kinder und Enkel, den Klassenerhalt für Werder.“

Für das Heimspiel gegen den FC Augsburg tippte Martha Ahlers ein 3:1. Das war nicht besonders aussagekräftig, denn: „Ich tippe immer 3:1 für Werder.“ Dass der Wunsch nicht erfüllt wurde, weiß man jetzt.

Martha Ahlers, geborene Schosseck, wurde in den Wirren des Zweiten. Weltkrieges aus ihrer westpreußischen Heimat vertrieben („Wir waren drei Monate unterwegs“) und kam mit ihren beiden Kindern, der Ehemann war als Soldat gefallen, direkt nach Achim.

Hier wohnte sie zunächst bei einem Bauern. Später fand sie eine Bleibe in Uesen. Ihr Geld verdiente sie jahrzehntelang als Gärtnerin bei „Borstelmann“. Noch als 83-jährige verkaufte sie dort Blumen. „Ich hatte Freude an der Arbeit und sah keinen Grund aufzuhören.“

Mit dem Tod des Inhabers ging ihre Arbeitsstelle verloren. Noch bis vor sechs Jahren führte Martha Ahlers, die Anfang der 50er Jahre zum zweiten Mal heiratete, ihren eigenen Haushalt. Seit 2009 ist sie Bewohnerin des Awo-Seniorenzentrums an der Leipziger Straße.

48 Jahre lang mit Dauerkarte im Stadion

Von dort ließ sie sich hin und wieder zusammen mit anderen betagten Werder-Fans zu den Heimspielen chauffieren. Insgesamt 48 Jahre lang besaß Martha Ahlers eine Dauerkarte. Häufig stand sie in der Nordkurve, umgeben von einigen Ostfriesen („Nette Jungs“), die ihre fußballverrückte Martha ganz tief ins Herz geschlossen hatten.

Die Jubilarin hat im Weserstadion viele gute Jahre und einige schlechte erlebt. Der Abstieg in die zweite Liga sei schlimm gewesen, die Freude über den Wiederaufstieg und die nachfolgenden Titelgewinne dafür umso größer. Natürlich ist soviel Treue auch den Vereinsverantwortlichen in Bremen nicht verborgen geblieben. Zum 80. Geburtstag schenkten die Profikicker ihrem Edelfan einen von allen Spielern signierten Fußball. Martha Ahlers, über die derzeitige Situation bestens informiert, ist fest überzeugt: „Einen zweiten Abstieg wird es nicht geben.“

Bleibt nur noch die Frage nach ihrem Geheimnis für Rüstigkeit im hohen Alter. Statt einer Antwort liefert sie ein verschmitzes Lächeln und einen längeren Blick auf die Zigarettenpackung direkt vor ihr. Fit im Alter? Vielleicht ist es ja die Neugier auf Neues oder die Werder-Raute im Herzen.

häg

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Erst Stromausfall, dann kein Wasser

Erst Stromausfall, dann kein Wasser

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Kommentare