Sie werden im Dorfgemeinschaftshaus und in der Sporthalle untergebracht werden

100 Flüchtlinge kommen nach Embsen

+
Die Helmut-Hünecke-Sporthalle in Embsen.

Achim - Der Weg von 100 Flüchtlingen, die dem Kreis Verden vom Land Niedersachsen zum Wochenende zugewiesen werden, wird nach Achim, konkret in das Dorfgemeinschaftshaus und die Sporthalle Embsens führen. Darüber informierte gestern Bürgermeister Rainer Ditzfeld im Pressegespräch.

Achim hat trotz seiner bisher rund 300, überwiegend in Wohnungen untergebrachten Flüchtlinge, kreisweit noch einen erheblichen Nachholbedarf und wurde, nachdem in Verden bereits zwei Sporthallen belegt sind und ein Block der Gudewill-Schule in Thedinghausen genutzt wird, nun vom Kreis angesprochen.

Nachdem Bürgermeister Rainer Ditzfeld und Landrat Peter Bohlmann sich am Mittwoch bereits in Embsen vor Ort umgesehen hatten, war die Entscheidung für das Dorfgemeinschaftshaus und die Hermann-Hünecke-Sporthalle des TSV Embsen schnell gefallen.

Im Dorfgemeinschaftshaus haben bisher nur zwei bis drei Veranstaltungen im Monat stattgefunden. Die Sporthalle wird natürlich besonders auch von den Handballern und Tischtennisspielern im Ort gerne genutzt, hat aber den Vorteil, dass kein Schulsport in ihr stattfindet.

Die Kombination beider Gebäude, die auf beiden Seiten einer Straße nur unweit voneinander entfernt liegen, wird es auch möglich machen, dass Flüchtlinge aus dem Dorfgemeinschaftshaus zum Duschen in die Sporthalle gehen.

Welche Flüchtlinge aus welchen Ländern kommen werden, wissen derzeit weder die Kreis- noch die Stadtverantwortlichen.

Fest steht, dass es rund 100 sein werden, für die der Kreis, der Bauhof der Stadt und die Feuerwehr nun Stätten zum Schlafen und Leben in den beiden Gebäuden einrichten werden.

Begonnen wird bereits heute damit an der Sporthalle. Gestern Abend vereinbarte Bürgermeister Rainer Ditzfeld mit dem Stadtkommando der Achimer Feuerwehr und der Embser Ortswehr, dass heute Morgen schon Materialien zur Unterbringung dort angeliefert werden, die Feuerwehr die Sporthalle am Wochenende zum Beispiel im Bodenbereich für die Aufnahme vorbereitet und der Landkreis dann Anfang nächster Woche Betten und andere Einrichtungsgegenstände liefert. Da sich die Ereignisse überschlagen, könnten schon am Montag die ersten Flüchtlinge nach Embsen kommen.

Nächsten Donnerstag

Bürgerversammlung

Schon vor der Presse hatte Ditzfeld Ortsvorsteher Cord Mindermann, den TSV-Vorsitzenden Uwe Everding und den Vorsitzenden des Dorfgemeinschaftshaus-Vereins Sven Schmolke informiert. Sie zeigten nach Ditzfelds Worten zwar keine Freude, aber Verständnis für die Entscheidung.

Die Anwohner Embsens werden noch einmal während einer Bürgerversammlung am Donnerstag nächster Woche ab 16 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus über die Unterbringung der neuen Mitbürger umfassend informiert.

Das Dorfgemeinschaftshaus wird erst danach zum Flüchtlingsheim umgewandelt werden.

Bis Ende Januar 2016 wird die Stadt Achim zusätzlich knapp 350 weitere Menschen aufnehmen müssen, die vor Krieg, Bürgerkrieg, Verfolgung und Hunger geflohen sind. Das ist etwa ein Viertel der 1400 Flüchtlinge, die bis dahin im Landkreis Verden noch erwartet werden.

mb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Heidekreis-Feuerwehr hilft in Hochwasser-Region

Heidekreis-Feuerwehr hilft in Hochwasser-Region

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Kinderstadtfest zum Ende der Sommerferien

Kinderstadtfest zum Ende der Sommerferien

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Meistgelesene Artikel

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Kommentare