Hünenburg-Clubabend 

Wenn bei Rückenschmerz der Zahnarzt hilft

+
Die Badener Zahnärztin Dr. Stefanie Mauer als Gastreferentin auf dem Hünenburg-Clubabend.

Baden - Bei Kopf-, Nacken-, Schulter- oder Rückenschmerzen könnte unter Umständen der Zahnarzt helfen. Diese verblüffende Erkenntnis vermittelte eine Frau vom Fach den Besuchern des jüngsten Clubabends im gut gefüllten Vortragszimmer des Haus Hünenburg in Baden.

Nicht um Politik und Wirtschaft ging es dieses Mal. Dr. Stefanie Mauer hatte ihren Vortrag mit „Warum so verbissen?“ betitelt. Unterstützt wurde die Badener Zahnärztin vom Bremer Zahntechniker und „Lloyd-Dental“-Geschäftsführer Gerd Kruse.

Zähneknirschen, weitreichende Folgen und mögliche Abhilfen waren das Thema.

Die Zuhörer folgten interessiert den verständlich-unterhaltsam gestalteten Ausführungen. 

Nicht nur wegen schlecht angepasstem Zahnersatz oder Zahn-Fehlstellungen, sondern auch aus berufsbedingtem oder privatem Stress mahlten manche Menschen im Schlaf oder sogar tagsüber heftig mit den Zähnen. Wenn die dadurch beschädigt oder sozusagen abgeschabt werden, entsteht eine Lücke zwischen oberen und unteren Zahnreihen. Um den Zwischenraum beim Kauen zu schließen, müssen verstärkt die Kiefermuskeln beansprucht werden. Das geht aber nur eine Zeitlang gut.

Wird der Kauapparat weiter überstrapaziert, breiten sich wie beim Muskelkater Schmerzen aus – bis hin in die mit dem Kiefersystem verbundene Nacken- und Rückenpartie. Diese Schmerzen können immens sein. Mittels einer Beißschiene aus Kunststoff für die Zahnreihen ist die „craniomandibuläre Dysfunktion“(CMD) zu stoppen.

Allerdings müssten Kiefer und Gebiss vor Einsetzen der Schiene genau vermessen werden, „sonst ist das Mumpitz“, so Zahnärztin Mauer. Beim Vermessen arbeitet ihre Praxis eng mit Zahntechiker Kruse zusammen.

Funktionsstörungen des Kausystems habe fast jeder Zweite, machte die auf CMD spezialisierte Referentin noch deutlich. Frauen seien deutlich häufiger betroffen als Männer. Auch falsche, verspannte Haltung etwa am Arbeitplatz könne zu den Problemen beitragen.

Daher empfahl die Zahnärztin, im Arbeitsalltag Lockerungsübungen einzubauen und den Kiefer zu entspannen. Auch Yoga sei hilfreich.

Günter Treichel als Vorsitzender des Hünenburg-Vereins dankte der Referentin mit einem Blumenstrauß. Anschließend forderte er alle Besucher auf, ihren Kauapparat beim bayerischen Leberkäs-Mahl in Bewegung zu setzen, das unten im Haus schon zubereitet war. 

la

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Meistgelesene Artikel

Blender Höfe bringen Schülern die Landwirtschaft näher

Blender Höfe bringen Schülern die Landwirtschaft näher

Landtagswahl: Im Landkreis Verden ein wenig komplizierter

Landtagswahl: Im Landkreis Verden ein wenig komplizierter

Von mehr Polizei bis zum Ueser Kreuzungsausbau

Von mehr Polizei bis zum Ueser Kreuzungsausbau

Margret Willbrandt erinnert sich in Buch an ihre Kindheit in Luttum

Margret Willbrandt erinnert sich in Buch an ihre Kindheit in Luttum

Kommentare