Auch der SV Baden redet von Betrug

Warnung vor „Drückern“

Baden - Der SV Baden hat gutgläubig mit der WW Medien Werbung GmbH eine Vereinbarung geschlossen, die ihm Trainingsbälle und Trikots dafür versprach. In erster Linie geht es dabei allerdings um Werbung für Zeitschriftenabos mit recht zweifelhaften Methoden. Peter Schleszies, der Vorsitzende des SV Baden, distanziert sich deshalb von dieser Art der Werbung und fordert alle, die irrtümlich langfristige Zeitschriftenabos geschlossen haben, auf, diese zu widerrufen.

Nach Protokollen von Haustürgesprächen, die dem Achimer Kreisblatt vorliegen, hat einer der Werber vorgegeben, Mitglied und Spieler des SV Baden zu sein, den er mit dieser Aktion unterstützen möchte. Dies sei wirkungsvoller als Geldspenden für den Verein, die vom Finanzamt doch besteuert würden. Angeblich ist die Sportjugend besonders wirkungsvoll nur durch das zweijährige Abo einer Zeitschrift zu unterstützen.

Ein Bürger, der es sich noch überlegen wollte, unterschrieb anschließend schon einmal die Widerrufsbelehrung und stellte später, als er die Lesebrille aufgesetzt hatte, fest, das er das Abonnement unterschrieben hatte.

All diese Abos sind per Einschreiben rechtzeitig zu widerrufen. Auch wenn man, wie in anderen Orten der Bundesrepublik geschehen, die nicht bestellte Zeitschrift plus Mahnschreiben weiter bekommt, sollte man nicht die Nerven verlieren.

SV-Chef Peter Schleszies ist offenbar erschrocken über diese Werbemethoden und Art der Zusammenarbeit. Erstellt auch fest, dass er diesen angeblichen Vertreter des SV Baden nicht kennt. .

„Der Sportverein distanziert sich von dieser Werbeaktion, in der unsere Mitbürger anscheinend betrogen werden“, schreibt er uns. 

mb

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Top Ten: Die beliebtesten Inseln im Mittelmeer 2017

Top Ten: Die beliebtesten Inseln im Mittelmeer 2017

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Meistgelesene Artikel

Lutz Spendig mit „KletterLetter“ in „Die Höhle der Löwen“

Lutz Spendig mit „KletterLetter“ in „Die Höhle der Löwen“

Thänhuser Markt verlief insgesamt friedlich

Thänhuser Markt verlief insgesamt friedlich

Thänhuser Markt: Drei Tage Ausnahmezustand

Thänhuser Markt: Drei Tage Ausnahmezustand

Die Rente mit 70... will keiner der Bewerber

Die Rente mit 70... will keiner der Bewerber

Kommentare