Bundestagskandidaten im Porträt

Ingo Lesch: „Wahlversprechen sind oft doch nur Wahlversprecher“

Landkreis - Bei der Bundestagswahl kandidiert auch der 44-jährige Berufssoldat Ingo Harry Lesch aus Rotenburg als Direktkandidat der Freien Wähler im Wahlkreis Verden-Osterholz.

Er hat seine Meisterprüfung als Elektroinstallateur abgelegt und ist seit 25 Jahren Berufssoldat, heute bei einer technischen Einheit in der Rotenburger Lent-Kaserne. Manfred Brodt hat den geschiedenen Vater zweier Kinder interviewt.

Wie kommt es, dass Sie im Wahlkreis Verden-Osterholz kandidieren, obwohl Sie dort gar nicht wohnen?

Lesch: Für meine Kinder und mein Haus muss ich neben meiner Tätigkeit als Soldat auch noch einen Minijob aus- üben als Sicherheitskraft in einer Diskothek in Ihlpohl. Da kenne ich viele Leute aus dem Wahlkreis und die mich. Auch in Rotenburg kennt man mich, aber da sind die Freien Wähler schon gut vertreten. Da bot sich die Kandidatur im Kreis Verden-Osterholz an.

Sind sie nur ein Zählkandidat? Man sieht Sie hier nicht und auch kein Plakat von Ihnen?

Lesch: Ich bin sicher kein Lückenbüßer, aber aufgrund meiner zeitlichen Beanspruchung im Beruf und Minijob am Tag und in der Nacht ist es schwer. Ich setze mich schon für die Belange vor Ort ein.

Warum haben Sie sich für die Freien Wähler entschieden?

Lesch: Ich bin zu den Freien Wählern gestoßen, weil ich mich mit den anderen Parteien nicht identifizieren kann, weil die Freien Wähler frei und unabhängig sind, keine Geldspenden über 50 000 Euro annehmen und keinen Fraktionszwang kennen. 

Ingo Lesch aus Rotenburg ist Direktkandidat der Freien Wähler bei der Bundestagswahl im Wahlkreis Verden-Osterholz.

Die Altparteien kommen jetzt kurz vor der Wahl mit Wahlversprechen, die aber meist nur Wahlversprecher sind. Warum haben sie in den Jahren zuvor als Regierung oder auch Opposition nichts dafür getan? Sie werden doch durch Großspenden von der Wirtschaft gesteuert.

Welche Ziele haben die Freien Wähler?

Lesch: Den Mittelstand stärken, den Solidaritätszuschlag und die Kalte Progression abschaffen, anständige Altersrenten zahlen, Volksbefragungen und Volksentscheide und auch Direktwahl des Budespräsidenten. Jetzt wählen doch Personen mit Perücken in einem Geschacher das Staatsoberhaupt. Das ist doch keine gelebte Demokratie.

Was sagen die Freien Wähler zur Flüchtlingsfrage?

Lesch: Eine unbegrenzte Zuwanderung kann es nicht geben. Unsere Gesetze müssen konsequent angewendet werden. Wir müssen auch die Fluchtursachen bekämpfen und dürfen keine Waffen ins Ausland liefern, die erst Kriegs- und Krisenherde entstehen lassen. Flüchtlinge sind Gäste auf Zeit. Es ist sinnvoll, Flüchtlinge hier auszubilden, damit sie das Erlernte dann in ihren Heimatländern beim Aufbau nutzen können.

Welche Ziele haben Sie für den Wahlkreis?

Lesch: Bessere Straßen und neue Straßen bauen, wo es nötig ist, mehr Geld für die Sanierung der Schulen und kostenlose Bildung. Dass ich für meine Tochter Schulbücher bezahlen muss, ist doch ein Unding. Das Geld ist doch da, wenn man 150 Millionen für eine Fluggesellschaft oder eine dreiviertel Milliarde Euro für eine privatisierte Autobahn hat.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Özdemir macht Grünen Mut: Nach Jamaika-Aus Chancen nutzen

Özdemir macht Grünen Mut: Nach Jamaika-Aus Chancen nutzen

Trommelzauber-Aufführung in der Grundschule

Trommelzauber-Aufführung in der Grundschule

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Meistgelesene Artikel

Sumpfeiche in der Achimer Innenstadt wird verwöhnt

Sumpfeiche in der Achimer Innenstadt wird verwöhnt

Freiwillige Feuerwehr Verden leistet 8. 400 Stunden Dienst

Freiwillige Feuerwehr Verden leistet 8. 400 Stunden Dienst

Mitmachtag in der Kita Dörverden: Warum geht die Nudel unter?

Mitmachtag in der Kita Dörverden: Warum geht die Nudel unter?

Großer Andrang bei Musikabend in Westen

Großer Andrang bei Musikabend in Westen

Kommentare