TB Uphusen kompensiert Hallen-Ausfall / Drei Prozent Erhöhung / Rainer Kreie Ehrenmitglied

Sportgruppen laufen weiter – aber teils beengter

+
Jubilare des TB Uphusen mit dem Vereinsvorsitzenden Jan Precht (links) und seinem Stellvertreter Marco Bruns (rechts). Die Geehrten, von links: Hans-Joachim Krüger, Manfred Klöfkorn (beide 40 Jahre Mitglied), Martina Isensee (50 Jahre), Ilse Schütte (40 Jahre), Franziska Isensee (25 Jahre), Jens Rummel und Karin Meyer-Zurwelle (beide 40 Jahre).

Uphusen - Zwar ist im Bericht des Kassenwartes von einem ausgeglichenen Vereins-Haushalt 2015 des TB Uphusen die Rede. Es wird aber gleichzeitig auf ein strukturelles Einnahme-Defizit hingewiesen, weil die Mitgliederzahl seit drei Jahren schrumpft. Die auf der jüngsten Mitgliederversammlung beschlossene Beitragserhöhung von drei Prozent soll dem jetzt entgegenwirken.

Komplett bestätigt wurde bei den Wahlen der bisherige Vorstand: Dem Vorsitzenden Jan Precht stehen Marco Bruns als Stellvertreter sowie Manfred Schütte als Kassenwart und Frank Sieck als Schriftwart zur Seite.

Der Sportbetrieb beim TB Uphusen wird zur Zeit erschwert durch die Nutzung der Sporthalle als Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge. Es konnten zwar alle Sportgruppen fortgeführt werden, aber nur durch Zugeständnisse: andere Orte, andere Zeiten, teils beengtere Verhältnisse und längere Fahrtzeiten.

Mittlerweile hat die Arbeitsgemeinschaft Achimer Sportvereine (AAS) die Belegung der Sportstätten übernommen. Es gelang, für Kontinuität der Sportgruppen zu sorgen, denn fast alle Abteilungen und Gruppen erhielten ausreichend Trainingsmöglichkeiten.

Im Oktober 2015 gab es die ersten Überlegungen des Vorstands, 2016 ein abteilungsübergreifendes Sportfest zu veranstalten, auf dem sich die einzelnen Sparten mit ihren Aktivitäten vorstellen. Außerdem sollte das Fest den intensiveren Austausch zwischen einzelnen Abteilungen fördern und insgesamt Einblicke in die vielfältige Arbeit des Vereins gewähren.

Da die Halle jedoch auf absehbare Zeit nicht zur Verfügung steht, wurden die Festpläne jetzt gestoppt.

TBU-Fachwart Herfried Meyer, der auch die Helfergruppe für die Flüchtlinge professionell organisiert, berichtete über zahlreiche Aktivitäten, die deren Los erleichtern und ihre Integration bei uns beschleunigen sollen.

Dem Uphuser Ortsausschussvorsitzenden Hans-Jürgen Wächter war es ein Anliegen, allen Vereinsmitgliedern, die mit Umsicht und Verständnis der Unterbringung der Flüchtlinge begegnet seien, zu danken. Er sprach die Hoffnung aus, die Situation möge sich so verbessern, dass die Halle bald den Sportlern zur Nutzung zurückgegeben werden könne.

Erfreulich ist die Entwicklung bei der monatlichen Altpapiersammlung. Der Erlös stieg im vorigen Jahr um fünf Prozent. Alle TBU-Mitglieder sind aufgerufen, diese Sammlungen weiter zu unterstützen. Die Erlöse kommen der Jugendarbeit des Vereins zugute.

Ein wichtiger Teil der Mitgliederversammlung galt der Ehrung langjähriger, verdienter Vereinsmitglieder. Ausgezeichnet wurden

à für 25-jährige Mitgliedschaft Franziska Isensee;

à für 40-jährige Mitgliedschaft Jens Rummel, Ilse Schütte, Karin Meyer-Zurwelle, Hans-Joachim Krüger und Manfred Klöfkorn. Dieser nahm zusätzlich eine Urkunde von Fußballabteilungsleiter Horst Hoffmann entgegen.

à für 50-jährige Mitgliedschaft Martina Isensee und Heinz Wessel.

Am Schluss der Veranstaltung herrschte Einigkeit darüber, Rainer Kreie zum Ehrenmitglied des Turnerbund Uphusen zu ernennen.

Durch jahrzehntelangen, erfolgreichen Einsatz in der Fußballsparte habe er sich um den Verein verdient gemacht, lautet die einhellige Überzeugung.

Mehr zum Thema:

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Beatclub rockt die Verdener Stadthalle

Beatclub rockt die Verdener Stadthalle

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Brand in Otterstedt: Toter war der Bewohner

Brand in Otterstedt: Toter war der Bewohner

„Arkaden“ bald Geschichte?

„Arkaden“ bald Geschichte?

Kommentare