Lastwagen kippt um

Lkw-Unfall führt zu großen Behinderungen auf A1

+
Mit großem Zeitverlust muss nach einem Unfall auf der A1 gerechnet werden.

Oyten - Am Freitagmorgen um 6.30 Uhr ist ein Lastwagen auf der Autobahn 1 Bremen Richtung Hamburg zwischen Oyten und Posthausen umgekippt. Mehrere Fahrspuren bleiben noch bis zum Mittag gesperrt. Der Verkehr staut sich auf mehreren Kilometern.

Nach Angaben der Polizei hatte der 58-jährige Fahrer eines Lkw einen Niesanfall zwischen den Anschlussstellen Oyten und Posthausen. Das Fahrzeug kam von der Fahrbahn ab und kippte um. 25 Tonnen Schreddersand verteilten sich auf beiden Fahrbahnen. 

Mitarbeiter der Straßenmeisterei sind aktuell damit beschäftigt, die Erde von der Fahrbahn zu fegen. Anschließend macht sich ein Bergeunternehmen daran, den Lkw von der Fahrbahn zu bergen. Die Sperrung wird noch bis in die Mittagsstunden andauern. Auf der Gegenfahrbahn gibt es aktuell mehrere Kilometer Stau.

Die Strecke in Richtung Hamburg ist voll gesperrt. Die Gegenfahrbahn in Richtung Münster ist einspurig befahrbahr. Die Fahrbahn in Richtung Hamburg werden wir in den Mittagsstunden oder am frühen nachmittag wieder freigeben können.
Verkehrsinfos

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Liverpool kegelt Hoffenheim aus der Champions League - Bilder

Liverpool kegelt Hoffenheim aus der Champions League - Bilder

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt

Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Kaktusfeigen richtig öffnen

Kaktusfeigen richtig öffnen

Meistgelesene Artikel

Nasse Schwämme, volle Hosen, allerbeste Stimmung

Nasse Schwämme, volle Hosen, allerbeste Stimmung

Trump, Schottenröcke und zum Glück auch Musik

Trump, Schottenröcke und zum Glück auch Musik

Erst Finanzen für Liekenplan klären

Erst Finanzen für Liekenplan klären

Bürger aus Neddenaverbergen feiern ihre „Straße in die Zukunft“

Bürger aus Neddenaverbergen feiern ihre „Straße in die Zukunft“

Kommentare