1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Achim

Viele Züge in Achim fallen wochenlang aus, Lärm und Staub

Erstellt:

Von: Michael Mix

Kommentare

Die Bahnstrecke in Achim und umzu ist schon von diesem Wochenende an nur noch eingleisig befahrbar. Deshalb fallen viele Züge aus oder verkehren zu einer anderen Uhrzeit.
Die Bahnstrecke in Achim und umzu ist schon von diesem Wochenende an nur noch eingleisig befahrbar. Deshalb fallen viele Züge aus oder verkehren zu einer anderen Uhrzeit. © Mix

Achim – Wer regelmäßig mit dem Zug pendelt oder eine Reise mit der Bahn plant, muss in den kommenden Tagen und Wochen achtgeben, womöglich umdisponieren. Viele Verbindungen in der Region fallen aus, die ersatzweise von A nach B über oft verstopfte Straßen zuckelnden Busse benötigen eine meist deutlich längere Fahrzeit als der Schienenverkehr. Die Deutsche Bahn (DB) kündigt schon für das kommende Wochenende umfangreiche Gleisbauarbeiten in Achim und umzu an, auch Weichen, Signale und Oberleitungen sollen erneuert werden.

Anwohner müssten sich auf erhebliche Lärmbelästigungen, selbst nachts, einstellen, heißt es in einer Pressemitteilung der DB. Doch dazu später mehr.

Die größten Auswirkungen haben die Arbeiten auf den Betrieb der Regio-S-Bahn zwischen Bremen-Hauptbahnhof, Achim und Verden. Gut zwei Wochen lang fällt diese aus. „Von Samstag, 23. April, bis Sonntag, 8. Mai, werden aufgrund von Gleiserneuerungen zwischen Etelsen und Bremen-Sebaldsbrück alle Zugverbindungen der Linie der RS 1 zwischen Bremen- Hbf und Verden durch einen Schienenersatzverkehr mit Bussen bedient“, informiert die Nordwestbahn als Betreiberin der Strecke. Sämtliche Unterwegshalte würden angefahren. „Zusätzlich wird es in der Hauptverkehrszeit zwischen Bremen-Hbf und Achim Direktbusse geben.“

Alle halten übrigens auf der Südseite der hiesigen zentralen ÖPNV-Station. Denn die reguläre Ersatzhaltestelle für den Bahnhof Achim an der Gaswerkstraße könne aufgrund der Lieken-Baustelle bis zum 30. Juni nicht angefahren werden, lässt die Nordwestbahn wissen.

Leute, die die Regionalbahn 37 von und nach Soltau und Uelzen nutzen, müssen sich ebenfalls umstellen. Vom 23. April bis 10. Juni entfallen alle Züge zwischen Bremen-Hbf und Langwedel, heißt es auf der Homepage des Unternehmens Start Niedersachsen Mitte. Auch dieser Anbieter verweist auf den Schienenersatzverkehr mit Bussen. Außerdem sei es möglich, auf Regionalexpresse der DB auf der Strecke Bremen–Hannover auszuweichen, da diese nicht nur in Achim und Verden, sondern während der Bauzeit zum Teil zusätzlich in Langwedel außerplanmäßig hielten.

Hauptakteur bei dem ganzen Thema ist die Deutsche Bahn als Betreiberin des „Netzes“. „Die DB investiert weiter in eine leistungsstarke und moderne Infrastruktur, um künftig noch mehr Menschen und Verkehre auf die umweltfreundliche Schiene zu bringen“, teilt eine Sprecherin auf Nachfrage mit. Bereits von diesem Freitagabend, 22 Uhr, bis Montag, 13. Juni, 22 Uhr, erfolgten zwischen Wunstorf und Bremen weitreichend Arbeiten an Gleisen & Co.. Deshalb müsse die Strecke für den Bahnverkehr zeitweise gesperrt werden.

Im Achimer Bereich werden nach Angaben der Sprecherin komplett die Gleise und diverse Weichen erneuert. „Zum Einsatz kommt hier ein Umbauzug.“ Je nach Streckenbeanspruchung, was an der Anzahl der Fahrten und der Schwere der Züge liege, sowie der Untergrundbeschaffenheit würden Gleise in der Regel nach 40 bis 60 Jahren ausgetauscht.

Beginnend in der Nacht zu Samstag und dann bis zum 8. Mai, komme zunächst der Abschnitt zwischen dem Badener und dem Achimer Bahnhof sowie weiter bis hin nach Mahndorf in Fahrtrichtung Bremen an die Reihe. Im Zeitraum vom 19. bis 28. Mai sei dann die umgekehrte Richtung, also Gleis 1, dran.

„Da wir rund um die Uhr bauen, lassen sich teilweise ruhestörende Geräusche nicht vermeiden“, merkt die Sprecherin an. „Aus eisenbahnbetrieblichen Gründen müssen die Arbeiten auch nachts und an den Wochenenden ausgeführt werden.“

Die Baustellen lägen teilweise am Rand bewohnter Gebiete. Infolge des Einsatzes von Oberbau- und sonstigen Baumaschinen sowie Typhonen der Sicherheitskräfte komme es zu Beeinträchtigungen durch Lärm und Staub, auch wenn die Bahn bemüht sei, die Störungen so gering wie möglich zu halten.

Weitere Sanierungen sind im Mai und Juni auf Bremer Boden zwischen den Bahnhöfen Mahndorf und Sebaldsbrück vorgesehen. Darüber hinaus kündigt die Bahn für den Zeitraum vom 17. September bis 3. Oktober sogenannte Stopf- und Schleifarbeiten in der Region an.

Für die Bauarbeiten hat die Bahn bereits die nötigen Vorkehrungen getroffen.
Für die Bauarbeiten hat die Bahn bereits die nötigen Vorkehrungen getroffen. © -

Während der Baumaßnahmen kommt es auch bei der DB zu „Fahrplanabweichungen“, obgleich diese geringer sind als bei den privaten Mitbewerbern. Bis 8. Mai verkehren zahlreiche Züge der Linien RE 1 und RE 8 in Abschnitten zwischen Bad Zwischenahn beziehungsweise Osterholz-Scharmbeck und Hannover-Hbf mit späteren Fahrzeiten und halten bisweilen extra in Langwedel. Wodurch Bahnkunden Anschlusszüge in der niedersächsischen Landeshauptstadt und in Bremen teilweise nicht erreichen.

Manche Schienenverbindungen der Linien RE 1 (Norddeich–Hannover) und RE 8 (Bremerhaven–Hannover) fallen in der Nacht 8./9. Mai zwischen Bremen-Hbf und Etelsen sowie in den Nächten 16./17. und 17./18. Mai zwischen Bremen-Hbf und Achim aus und werden durch Busse ersetzt. Für einzelne nicht fahrende Züge verkehren zusätzlich Busse zwischen Bremen und Achim, teilt die Bahn mit.

Auch der Fernverkehr ist von den Bauarbeiten betroffen. So fallen etliche ICE-Züge zwischen Bremen und Hannover und umgekehrt aus.

Die geänderten Reisezeiten sind der Bahn zufolge in den Auskunfts- und Buchungssystemen eingearbeitet. Ein stichprobenartiger Test der Redaktion belegt das. Wer zum Beispiel am kommenden Montag um 8.44 Uhr von Bremen aus mit einem ICE Richtung Ruhrgebiet und Rheinland reisen will, kann dann nicht mehr, wie vor Kurzem noch angegeben, den Zubringerzug um 8.17 Uhr von Achim aus nutzen. Der fällt nämlich aus. Stattdessen verweist das „System“ den Reisenden auf den Schienenersatzverkehr in Form eines Busses, der bereits um 7.49 Uhr am Achimer Bahnhof abfährt. Und hoffentlich rechtzeitig am Bremer Hbf ankommt.

Auch interessant

Kommentare