Tennisverein Bierden besteht seit 25 Jahren / Gründungsmitglieder bauten Anlage

„Zu Beginn etwas holprig“

+
Im Vorstand beim TV Bierden (v. l.): Stefanie Waterkamp, Anke Wördemann, Rolf Niebuhr, Gisela Persson, Gerd Güldenast, Christian Hücking, vorne: Henry Bohling und Lutz Wagner.

Bierden - 25 Jahre TV Bierden von 1990 – anlässlich seines Jubiläums empfing der Tennisverein viele geladene Gäste, darunter auch zahlreiche Gründungsmitglieder, die damals beim Bau der Anlage am Achimer Bruch geholfen haben. Die Stimmung war von vornherein fröhlich und ausgelassen. Zu Beginn ließ Gisela Persson, erste Vorsitzende, die Geschichte des Vereins Revue passieren: „Es war zu Beginn wirklich etwas holprig.“

Der Geburtsort des Tennisvereins, der am 25. Juni 1990 gegründet wurde, liegt in der Wilhelm-Leuschner-Straße. Von dort aus haben Ingo Völzke und Bernd Michaelis die Idee vom familienfreundlichen und günstigen Tennisverein nach Achim getragen. Mit 88 Mitgliedern war der Verein zunächst gestartet.

Das Vereinsleben lief gleich an, allerdings ohne Halle und ohne eigene Plätze. Da buchten sich die Mitglieder in der Everfithalle Oyten und der Fleischerhalle in Baden ein. Denn ihr Plan, vor der Vereinsgründung ein passendes Gelände zu finden, scheiterte zunächst. Doch nach einigen Jahren konnten die Mitglieder auf vereinseigenen Plätzen am Achimer Bruch die ersten Bälle übers Netz schlagen. Heute stehen ihnen auf der Tennisanlage vier Sandplätze zur Verfügung, die während der Sommersaison frei genutzt werden können. Zusätzlich bietet der Verein für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Training mit lizenzierten Tennistrainern an.

Das Jubiläumsfest begann am Sonnabend mit einem Jazzfrühstück samt 40 Ehrungen der Gründungsmitglieder. Daran schloss sich ein Kinder- und Jugendnachmittag mit Tennisrallye an. Als Highlight gab es einen Schaukampf zwischen Neuzugang und Bierdener Spitzenspieler Andreas Stodte und dem früheren mehrfachen Herren-Verbandsmeister Alexander Kissel. Anschließend wurde mit Grillen, Buffet und Livemusik bei schöner Atmosphäre gefeiert.

So wie der Verein wurden seine Mitglieder mit der Zeit immer älter, so Pressewartin Stefanie Waterkamp. Nachwuchs musste her. Deshalb gibt es seit einigen Jahren am 1. Mai einen Familien- und Schnuppertag. „Wir haben in der letzten Zeit viel Zuwachs von Kindern und Jugendlichen bekommen und darauf sind wir sehr stolz“, berichtete Waterkamp. Mehr als 200 Mitglieder hat der Verein zur Zeit, darunter rund ein Viertel Kinder und Jugendliche.

„Ich fühle mich hier sehr wohl“, erzählte der elfjährige Laurenz Meyer. „Hier wird sehr viel Rücksicht untereinander genommen und es macht viel Spaß mit den Erwachsenen gemeinsam zu spielen.“ Der TV Bierden habe zudem immer seinen familiären Charakter behalten und die Mitglieder seien zu einer richtigen Gemeinschaft zusammengewachsen, weiß Waterkamp. Der Spaß am Tennisspielen stehe dabei im Vordergrund. Aber einige Mitglieder nehmen auch regelmäßig an internen Meisterschaften oder Wettkämpfen in der Region teil.

jk

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Games: Farbbomben, Planetenaufbau und ein Unrechtsstaat

Games: Farbbomben, Planetenaufbau und ein Unrechtsstaat

Keine Taschenlampe: Kabellose Leuchten inspirieren Designer

Keine Taschenlampe: Kabellose Leuchten inspirieren Designer

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Meistgelesene Artikel

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Im Jaguar gegen die Leitplanke

Im Jaguar gegen die Leitplanke

Menschen an der  Elfenbeinküste: „Sie erleben die Hölle mit Folter und Vergewaltigung“

Menschen an der  Elfenbeinküste: „Sie erleben die Hölle mit Folter und Vergewaltigung“

Kommentare