L 156 wird im Bereich der Anschlussstelle Achim-Ost verbreitert und bis Ende des Jahres gesperrt

Tausende Autofahrer müssen umdenken

Noch viele Baustellen sind zu erledigen, aber die K 23 ist fast fertig, freuen sich Stefanie Schleef (l.) und Nina Gerlach.
+
Noch viele Baustellen sind zu erledigen, aber die K 23 ist fast fertig, freuen sich Stefanie Schleef (l.) und Nina Gerlach.
  • Michael Mix
    vonMichael Mix
    schließen

Achim – Die Kreisstraße 23 ist ab Ende Juni wieder komplett befahrbar, dafür nehmen die Bauarbeiter und -maschinen sofort im Anschluss die ungleich wichtigere Landesstraße 156 im Bereich der Autobahn-Anschlussstelle Achim-Ost in Beschlag, um diese zu verbreitern. Das Teilstück wird deshalb von Anfang Juli bis Dezember gesperrt sein. Viele Verkehrsteilnehmer, insbesondere diejenigen, die es gewohnt sind, von der Ueser Kreuzung aus über die L 156 auf die A 27 zu fahren, müssen sich auf Umleitungen einstellen, informierten mit den Vorhaben befasste Mitarbeiter der Stadt Achim und zugleich der halbstädtischen Grundstücksgesellschaft EVG bei einem Pressegespräch an der derzeitigen und künftigen Baustelle.

„Wir sind zwei Wochen vor dem Zeitplan fertig“, freute sich Stefanie Schleef mit Blick auf die Arbeiten an der K 23, die vom schon ausgebauten Kreisel bis zur Einmündung auf die L 156 um eine Fahrspur verbreitert wurde. „Das Wetter hat gut mitgespielt.“ Die Freigabe der Strecke sei in Absprache mit dem Landkreis als Baulastträger und den Baufirmen Matthäi und Winkler für den 30. Juni geplant, sagte Stefan Schuster.

Die Absperrbarrieren werden dann nur ein Stück weiter geschoben. Denn bereits am 1. Juli sollen die Bauarbeiter und Bagger auf der L 156 loslegen. Die Behörden wollen auch den Abschnitt von der Kreuzung Uesener Feldstraße / Im Finigen / Max-Naumann-Straße bis zur Einmündung der K 23 für den zunehmenden Verkehr, den das nebenan im Uesener Feld entstehende Logistikzentrum von Amazon mit sich bringen wird, ertüchtigen. Der zeitliche Ablaufplan für die Infrastrukturmaßnahme wurde laut Schuster jedoch geändert. „In Absprache mit allen Beteiligten, auch dem Land, werden mehrere weitere Bauabschnitte zusammengefasst. Die Baufirmen haben versichert, dass dadurch sechs bis zehn Wochen Zeit eingespart werden können“, erläuterte der Verkehrsplaner. Noch vor dem Winter solle der Ausbau der L 156 vollendet sein.

Ob der Zeitplan eingehalten werden könne, hänge nicht nur vom Wetter ab, sondern auch vom Zustand des Straßenunterbaus. „Eventuell muss mehr als nur die Asphaltdecke abgeschliffen werden“, erklärte Schuster. Erheblichen Aufwand erfordere es in jedem Fall, an der Böschungskante entlang des Baumarktgeländes eine neue Rechtsabbiegespur anzulegen. „Da muss intensiv Boden aufgeschüttet werden.“ Matthäi und Winkler arbeiteten mit Winkelstützen und Geowaben, die von der Achimer Firma Soiltec entwickelt worden seien, merkte er an.

Rund ein halbes Jahr lang wird also die wichtige Verbindung für Pendler aus Richtung Thedinghausen zur A 27 zumindest zum Teil gekappt. „Das nördliche Autobahn-Ohr bleibt offen, das südliche wird dichtgemacht“, bringt es Schuster auf den Punkt. Was zum Beispiel bedeutet, das von der Ueser Kreuzung aus die Auffahrt Richtung Bremen nur über einen Umweg durch den Gewerbepark Uesen und das Gewerbegebiet Baden zu erreichen ist. Den sollten auch Auto- und Radfahrer nehmen, die etwa Betriebe nördlich der Autobahn ansteuern. Und der Verkehr von Bremen kann auf die Anschlussstelle Achim-Nord ausweichen. „Die 15 000 Autofahrer, die jeden Tag die L 156 befahren, müssen Umleitungen einplanen“, zeigte Schuster die Dimension auf.

Zusammen mit seinen Kolleginnen Schleef und Nina Gerlach gab er sich aber optimistisch, dass die Autofahrer in der Region damit zurechtkommen. „Beim dreimonatigen Ausbau der Uesener Feldstraße hat das ja auch ganz gut geklappt.“ Und in den bald beginnenden Ferien und auch wegen Corona herrsche ohnehin weniger Verkehr. Die betroffenen Unternehmen seien über die Sperrung informiert worden.

Von Michael Mix

Der Einmündungsbereich der Kreisstraße 23 zur L 156 ist deutlich verbreitert worden. Fotos: mix
Auto- und auch Radfahrer müssen aufgrund der Bauarbeiten auf der Landesstraße 156 Umleitungen in Kauf nehmen.
Der Plan für die Bauabschnitte wurde geändert. skizzen: stadt

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Rückkehr nach Mallorca - ein Erfahrungsbericht

Rückkehr nach Mallorca - ein Erfahrungsbericht

Schöne Picknick-Plätze in Deutschland

Schöne Picknick-Plätze in Deutschland

Wie man Backups und Datenumzüge meistert

Wie man Backups und Datenumzüge meistert

Mit der App auf Motorrad-Tour

Mit der App auf Motorrad-Tour

Meistgelesene Artikel

Koks und Gras machen ihnen großen Spaß

Koks und Gras machen ihnen großen Spaß

Sogar Tennis-Ikone Rittner verstummte

Sogar Tennis-Ikone Rittner verstummte

Die duftende Königin

Die duftende Königin

Kampf um gleiche Rechte im Verein

Kampf um gleiche Rechte im Verein

Kommentare