Super-Premiere der fast komplett neu formierten Bierdener Elterntheatergruppe

Wickie schlägt sofort gut ein

+
Das Wikingerschiff mit wilden Elterngestalten gefiel den Kleinen der Kita Bierden sehr. Die Akteure bekamen zum Abschluss der Open-Air-Vorstellung von Kindern zum Dank Rosen überreicht.

Bierden - Einen kompletten Wechsel gab es in der Elterntheatergruppe der Kindertagesstätte Bierden. Daher erlebte die aktuelle Gruppe die eigentlich schon traditionelle jährliche Aufführung eines kindgerechten Theaterstücks jetzt mit Ausnahme von Bianca Borchers als Premiere.

Das Stück kindgerecht umsetzen, die Kostüme nähen, die Kulisse und Requisiten basteln und bauen erfolgt in vielen ehrenamtlichen Stunden. So war es stets in den vergangenen zehn Jahren.

Seit Januar 2015 schrieben Eltern jetzt das Stück „Wickie und die starken Männer“ mit neuen Ideen um. Dann wurde geprobt, berichtet die pädagogische Fachkraft Anna Herberg, die das Projekt unterstützt und begleitet.

Die Theateraufführung sei immer ein großes Ereignis für die Kita-Kinder und die Partnerklassen von der Grundschule Bierden.

Die Akteure stellten sich anfangs mit ihrem Namen und ihrer Rolle vor. Dann begann Wickies Abenteuer. Die Wikingermannschaft ist mit dem Schiff auf der Heimreise. Snorre, der Zahnschmerzen hat, bringt mit seinem Jammern alle um den Schlaf. Die Mannschaft überlegt, was sie tun kann.

Halver, Wickies Vater, stellt ihn zunächst ans Ruder, was zum heftigen Schaukeln des Schiffes und zum Protest der Mannschaft führt. Der Vorschlag, Snorre in einer Tonne über Bord zu werfen, führt ebenfalls nicht zum Erfolg. Den Zahn mit einer Zange heraus zu ziehen, scheitert am Protest der Bierdener Kinder. Erst Wickies Vorschlag, den Zahn mit einem Band an einem Pfeil, der in die Luft geschossen wird, zu ziehen, führt zum Erfolg.

Bevor die Wikinger aber zu Hause sind, müssen sie sich noch mit dem dänischen Zoll auseinander setzten. Halver will keine Abgabe auf die Beute zahlen. Schließlich wird diese unter dem Schiff versteckt. Alle Wikinger müssen sehr schnell rudern, um sicher damit nach Hause zu kommen und die Verfolger vom Zoll abzuhängen.

Mit einem gemeinsamen Lied wird das Theaterstück beendet. Von den Kindern erhalten die Akteuren für ihre tolle Leistung eine Rose überreicht.

Alle Mitarbeiter und Bierdener Kita-Kinder seien Inken Hegerwald (Wickie), Bianca Borchers (Snorre), Daniela Krüger (Ulme), Eike Wendt (Halvar), Heike Erler-Kossel (Urobe), Maren Tamson (Tjure und Oberzöllner), Rainer Körte (Faxe) Sabrina Andres-Eisinger (Gorm), Sabine Wöbse (Hilfszöllner), Micha Keding (musikalische Untermalung), Isabell Westerhold (Souffleuse) und Janne Mäding (Dokumentation) sehr dankbar für das große Elternengagement, betont Anna Herberg.

hem

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Meistgelesene Artikel

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Vorsicht gegenüber der Weser-Robbe

Vorsicht gegenüber der Weser-Robbe

Werner Oedding aus Schülingen und die Folgen der Erdgasförderung

Werner Oedding aus Schülingen und die Folgen der Erdgasförderung

Kommentare