Neue hochmoderne DRK-Rettungswache in Morsum eingeweiht / Digitale Feierstunde

Strategisch wichtiger Standort

Die neue Rettungswache Morsum: Mit diesem Bauvorhaben wird die medizinische Notfallversorgung in der Samtgemeinde und im Landkreis sichergestellt. 
Fotos: drk
+
Die neue Rettungswache Morsum: Mit diesem Bauvorhaben wird die medizinische Notfallversorgung in der Samtgemeinde und im Landkreis sichergestellt. Fotos: drk

Morsum/Landkreis – „Eine etwas außergewöhnliche Einweihung einer Rettungswache, die es so in diesem Rahmen noch nie gegeben hat. Dennoch heiße ich sie in Morsum herzlich willkommen“, waren im Rahmen einer Mini-Feierstunde die einleitenden Worte von Jörg Bergmann, Präsident des DRK-Kreisverbandes.

Die Worte vom Rednerpult galten nicht wie gewöhnlich einer Vielzahl von geladenen Gästen vor Ort, sondern angesichts der Corona-Krise ausschließlich einer Kamera. Gemäß der aktuellen Hygieneregeln waren sieben Personen bei der offiziellen Einweihung anwesend, die aufgrund ihrer Position bei einer öffentlichen Einweihung sonst Platz am Rednerpult gefunden hätten.

Das ganze Prozedere der Einweihung dieses großen Bauprojekts wurde auch für die breite Öffentlichkeit digital zugänglich gemacht.

Jörg Bergmann zeigte sich in seiner Eröffnungsrede beeindruckt von dem, was in Morsum entstanden ist. Er resümierte die Geschichte des Standortes, vormals in Wulmstorf, und die sehr beengte bauliche Situation. Alles in allem sei mit der neuen Rettungswache ein Superlativ erschaffen worden. „Wir haben eine Rettungswache mit höchsten modernen Standards an einem besonders prädestinierten Platz schaffen können“, schwärmte Jörg Bergmann.

Landrat Peter Bohlmann zeigte sich ebenso beeindruckt von der neuen Rettungswache: „Der DRK-Kreisverband ist seit Jahrzehnten zuverlässiger Partner des Landkreises und gerade in Zeiten der Krise zeigt sich, dass der Kreis eine starke Hilfsorganisation an seiner Seite haben muss.“ Bohlmann unterstrich zudem die strategische Wichtigkeit einer Rettungswache in der Samtgemeinde Thedinghausen im Verbund aller vier Rettungswachen im Landkreis – auch mit Blick darauf, dass die Region links der Weser so auch bei einem Hochwasser gut und sicher versorgt sei. Bohlmann: „Der Standort Morsum ist für den Südkreis unverzichtbar.“

Die Morsumer Wache, die ein Rettungsfahrzeug beherbergt, ist 24 Stunden rund um die Uhr mit zwei Rettungssanitätern besetzt.

Die offizielle Schlüsselübergabe erfolgte durch den Architekten Jürgen Hartmann an den Gesamtrettungswachenleiter Karsten Brandt. Erwähnung fand dabei auch noch einmal das bis ins Detail optisch ansprechende Gesamtensemble – zum Beispiel der Bienenstock, der auf den Grünflächen Platz gefunden hat.

Ab sofort steht der Neubau auch als 3D-Modell auf der Homepage des DRK-Kreisverbandes online (www.drkkv-verden.de).  sp

Stolz auf die neue Wache, v. l.: Architekt Jürgen Hartmann, Rettungsdienstleiter Oliver Rautenberg, Jörg Bergmann (Präsident DRK-Kreisverband), Dirk Westermann (DRK-Kreisgeschäftsführer)), Karsten Brandt (Gesamtwachenleiter), Landrat Peter Bohlmann, Jens Richter (Kreis-Fachausschuss für Brandschutz und Ordnungsangelegenheiten).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

"Cyberpunk 2077", "Doom Eternal" und "Half-Life": Diese Spielekracher erscheinen 2020

"Cyberpunk 2077", "Doom Eternal" und "Half-Life": Diese Spielekracher erscheinen 2020

So fährt sich ein E-Klapprad

So fährt sich ein E-Klapprad

Fotostrecke: Werders Wasserschlacht gegen Heidenheim

Fotostrecke: Werders Wasserschlacht gegen Heidenheim

China droht Großbritannien wegen Hongkong-Einmischung

China droht Großbritannien wegen Hongkong-Einmischung

Meistgelesene Artikel

„Das ist Giftmüll“

„Das ist Giftmüll“

Achim ächtet Atomwaffen nach Eklat

Achim ächtet Atomwaffen nach Eklat

Eingeebnet und keiner hat’s gesehen

Eingeebnet und keiner hat’s gesehen

Abschiedsfeiern unter Vorbehalt

Abschiedsfeiern unter Vorbehalt

Kommentare