Stadt informiert bei Haberkamp über Großvorhaben „Achim-West“

Alles kreist um Transparenz

+
Diesen Plan mit den eingezeichneten drei Trassenvarianten und Lärmschutzwall erläuterte Verkehrsplaner Stefan Schuster bei der Bürger-Informationsveranstaltung.

Uphusen - Die Elbphilharmonie und der Berliner Flughafen sind nur zwei Beispiele für Großprojekte, die ungeahnte Kosten nach sich zogen. So stand Transparenz auch im Mittelpunkt der Informationsveranstaltung zur geplanten Anschlussstelle Achim-West. Fragen kreisten etwa um die Trassenführung des Zubringers und dessen Abstand zum Wohngebiet jenseits der Eisenbahnlinie. Drei Varianten stellte Achims Verkehrsplaner Stefan Schuster am Mittwochabend im Hotel Haberkamp vor. Nur zu der Frage, welche es werden soll, könne es jetzt noch keine Antwort geben, hieß es seitens der Stadtverwaltung.

„Es gibt nur eine Trasse, und das ist die, die Richtung Norden geht“, äußerte ein Anwohner der Siedlung Soorenkamp unter Applaus. „Im Laufe des Planfeststellungsverfahrens werden Bürger beteiligt, aber was sie fordern, kann ich heute nicht versprechen“, sagte der 1. Stadtrat Bernd Kettenburg, der in seinem Referat die finanzielle Seite des Projekts vorstellte. Für die Siedlung Soorenkamp, an der die neue Verkehrsachse mehr oder weniger direkt vorbei führen würde, sei ein Lärmschutzwall geplant, so Schuster.

Die meist sachliche Diskussion ließ erkennen, dass die Achimer sich für die weiteren Planungen eine hohe Bürgerbeteiligung wünschen. So wurden etwa ein Moderationsverfahren und die Gründung einer Bürgerinitiative Achim-West vorgeschlagen. „Ich begrüße das in der Pro-Entwicklung, geht es dagegen, wird‘s aber schwierig“, so Kettenburg.

Einige Zuhörer hegten Zweifel, welche Absichten die Politik mit dem Mammutprojekt verfolge. Mit Achim-West entsteht eine weitere Verbindung zwischen der Landesstraße 158 (Uphuser Heerstraße) und der Autobahn 27. Darüber hinaus wird eine direkte Anbindung an das Gewerbegebiet Bremer Kreuz und die Möglichkeit zur Ansiedlung eines neuen Industrieparks (mit 75 Hektar vermarktbarer Fläche) entlang der A27 geschaffen.

Hauptziel des Riesenbauvorhabens sei die verkehrliche Entlastung im Bereich Uphuser Heerstraße, betonte Bürgermeister Rainer Ditzfeld. Stefan Schuster führte aus, dass die Verkehrsmenge Untersuchungen zufolge um 50 Prozent (von 18000 auf 9000 Fahrzeuge) sinken könne.

Von „Etikettenschwindel“ sprach ein Redner aus dem Publikum, der den Hauptgrund des Projekts in der Erschließung des neuen Gewerbegebiets vermutete. Kettenburg verwies auf den Flächennutzungsplan von 1999, in dem das zukünftige Gewerbegebiet schon als „Industriefläche“ öffentlich ausgewiesen ist. Mit der Veräußerung von Gewerbeflächen könne die verkehrliche Entlastung überhaupt erst finanziert werden. „Keiner gibt uns einfach so 91 Millionen Euro.“

Auch Ratsvorsitzender Hans-Jürgen Wächter (SPD), der die Planungen bereits seit 14 Jahren begleitet, betonte den Willen der Politik zur Transparenz: „Achim-West ist immer rückgekoppelt worden.“

Bernd Kettenburg hielt nicht mit der Tatsache hinterm Berg, dass Achim-West derzeit noch eine Finanzierungslücke aufweist. Die bezifferte er zwischen 4,5 und 19,5 Millionen Euro. Als Fragezeichen tauchen derzeit etwa mögliche Förderungen durch das Land Bremen und private Investoren auf. „Ich hoffe, wir können die Fragezeichen durch Summen ersetzen.“ Hinzu kommt die Zwischenfinanzierung, die ein Defizit von rund 12,6 Millionen Euro aufweist. „Aber wir können Achim-West auch nicht einfach wieder in die Schublade stecken“, mahnte der 1. Stadtrat. Weil einige der Fördergelder zeitlich befristet seien, würde dieser Schritt bedeuten, dass man sich die Möglichkeit, Achim-West zu realisieren für die nächsten zehn Jahre verbauen würde.

Dem Achimer Stadtrat, der in der öffentlichen Sitzung am 5. November Beschlüsse zu Achim-West fassen wird, sitzt also auch ein wenig die Zeit im Nacken.

ldu

Mehr zum Thema:

CDU gewinnt Saar-Wahl - Kein Schub für SPD

CDU gewinnt Saar-Wahl - Kein Schub für SPD

Aller-Hochwasser-Rallye des Wassersportvereins Verden

Aller-Hochwasser-Rallye des Wassersportvereins Verden

Niedersachsen-Hit entsteht in Wetschen

Niedersachsen-Hit entsteht in Wetschen

Jubiläumsjagd des Verdener Schleppjagd-Reitvereins

Jubiläumsjagd des Verdener Schleppjagd-Reitvereins

Meistgelesene Artikel

Betrunkener Schwertransport-Begleiter verursacht Unfall auf A27

Betrunkener Schwertransport-Begleiter verursacht Unfall auf A27

Reh ausgewichen: Audi Cabrio überschlägt sich drei Mal 

Reh ausgewichen: Audi Cabrio überschlägt sich drei Mal 

Fahrer verursacht Unfall und flüchtet

Fahrer verursacht Unfall und flüchtet

Auto überschlägt sich auf der A27

Auto überschlägt sich auf der A27

Kommentare