Stadt Achim bleibt auf Nebenkosten sitzen

Kostenlose Kitas belasten den Haushalt

Achim - Von Sandra Bischoff. Die Beitragsfreiheit für den Besuch von Kindergärten, die in Niedersachsen ab August greift, stößt nicht überall auf Freude. Denn obwohl das Land einen Teil der Kosten übernimmt, belastet die Gesetzesänderung den Haushalt der Stadt Achim zusätzlich, heißt es in der Beschlussvorlage der Verwaltung. Am Donnerstagabend ab 17 Uhr befasst sich der Sozialausschuss im Rathaus mit dem Thema.

Um die Kommunen zu entlasten, sieht das Land eine „Finanzhilfe für Personalausgaben“ vor, die jährlich ansteigen soll. Zurzeit beteiligt sich Niedersachsen mit 20 Prozent an den Kosten für die Kinderbetreuung. Ab August übernimmt das Land dann 55 Prozent der Personalkosten in den Kindergärten. Die Beteiligungen steigen jährlich um ein Prozent, bis im Kita-Jahr 2021/2022 mit insgesamt 58 Prozent das Ende der Fahnenstange erreicht ist. „Der voraussichtliche Anstieg der Finanzhilfe vermag nicht die Gebührenausfälle zu kompensieren“, heißt es in der Beschlussvorlage. So entstünden Einnahmenausfälle von 557 .000 Euro im ersten Jahr. „Eine tatsächliche Kompensation würde bei einer Erhöhung des Finanzhilfesatzes auf 68 Prozent eintreten“, heißt es weiter.

„Ich finde es gut und richtig, dass ein Bildungsangebot kostenfrei ist, aber zu diesem Zeitpunkt ist es belastend, weil die Ausgestaltung unklar ist“, sagt Wiltrud Ysker, Fachbereichsleiterin Bildung, Soziales und Kultur. Sie hätte sich einen anderen Abwägungsprozess des Landes bei den Prioritäten gewünscht, wie etwa den Mangel an Erziehern zu kompensieren und zu klären, wie die Qualifizierung für Seiteneinsteiger aussehen könnte.

Problematisch sei beim Thema Beitragsfreiheit zudem, dass die Kommunen auf den Betriebsausgaben für die Einrichtungen sitzen blieben. Das Land zahlt zwar den dicksten Brocken, die Gehälter der Erzieherinnen, aber für die laufenden Kosten wie Gas, Wasser, Strom, Versicherung oder die Unterhaltung der Gebäude müssen die Kommunen aufkommen.

Gegebenenfalls müsse die Stadt Anträge an den geplanten Härtefonds stellen, um die Defizite auszugleichen, heißt es in der Beschlussvorlage der Verwaltung. Doch derzeit sei nicht klar, welche Voraussetzungen Städte und Gemeinden mitbringen müssen, um davon zu profitieren. Nach wie vor fordere die Stadt einen kompletten Ausgleich der Einnahmeausfälle aus Elternbeiträgen vom Land.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Sieg

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Sieg

WM-Aus für Lewandowski: James führt Kolumbien zum 3:0

WM-Aus für Lewandowski: James führt Kolumbien zum 3:0

Fotos vom Hurricane-Abschluss am Sonntagabend

Fotos vom Hurricane-Abschluss am Sonntagabend

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Meistgelesene Artikel

97 Abiturienten am GaW entlassen

97 Abiturienten am GaW entlassen

Schwerer Unfall auf der A27 bei Verden: Zwei 24-Jährige verletzt

Schwerer Unfall auf der A27 bei Verden: Zwei 24-Jährige verletzt

Klaus-Störtebeker-Schule meistert ihre letzte Schulentlassung

Klaus-Störtebeker-Schule meistert ihre letzte Schulentlassung

Abi-Varieté im Domgymnasium mit temporeichen Darbietungen

Abi-Varieté im Domgymnasium mit temporeichen Darbietungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.