Spannender Kreiswettbewerb der Jugendrotkreuzler in Freizeitstätte Clüverswerder

Gelungene Kombination aus Spaß und Ernst

+
Kostümwahl mit Liebe zum Detail: Dass es beim JRK-Kreiswettbewerb in Achim nicht nur ernst zuging, lässt sich beim Anblick dieser Gruppe Jugendlicher erahnen.

Clüverswerder - Von Tamy Beyeler. Was macht eigentlich einen Helden aus? Mit dieser Frage beschäftigten sich in Denkspielen und Bewegungsaktionen etliche junge Menschen, denn in der Jugendfreizeitsstätte in Clüverswerder drehte sich dieses Wochenende alles um Erste Hilfe und Alltagshelden. Einmal jährlich veranstaltet der Jugendverband des Deutschen Roten Kreuzes (JRK) diesen Wettbewerb.

Die an das Alter angepasste Erste-Hilfe-Ausbildung konfrontierte die etwas über 30 Teilnehmer im Alter von 12 bis 22 Jahren mit Unfallsituationen aller Art und ging über das Anlegen von Verbänden weit hinaus. Realistisch geschminkte Wunden sollten Extremsituationen darstellen und die Angst davor nehmen. Situationen, in denen eine Wiederbelebung erforderlich ist, wurden nachgestellt um die Teilnehmer auf Ernstfälle wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle vorzubereiten.

Nico, der seinen 13. Geburtstag an diesem Wettbewerbswochenende feierte, meint: „Auch wenn es eher selten vorkommt, ist es wichtig zu wissen, wie man sich in einer Gefahrensituation richtig verhält.“

Am Freitag und Samstag traten fünf Gruppen nach dem Leitmotiv „Helden“ in einem Wettbewerb gegeneinander an. Zentrale Themen des Roten Kreuzes bildeten den Rahmen der Veranstaltung. So bestand eine Aufgabe der Teilnehmer zum Beispiel darin, sich einen Liedtext zum Thema Blutspende zu überlegen. In einem Parcours, auf den Wiesen von Clüverswerder, wurde an unterschiedlichen Stationen die Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Kreativität der Teilnehmer getestet.

Unfallsituationen wurden von der Notfalldarstellung inszeniert und das Vorgehen der Gruppe von Leitern des Wettbewerbes bewertet. Schnell wurde den Jugendlichen klar: Ohne Teamwork läuft nichts. Das erfolgreiche Bestehen der Aufgaben setzte Werte wie Gruppenarbeit und soziales Engagement voraus.

Die Abende des Wochenendes klangen mit einem Spaßprogramm unabhängig vom Wettbewerb aus. Die gemeinsamen Mahlzeiten und Spielabende haben die Teilnehmer schnell zu einer Gruppe vereint.

Die Kombination aus Spaß und Ernst lockte viele Jugendliche dieses Jahr schon ein vielfaches Mal nach Clüverswerder.

„Man kann Erfahrungen zum Thema Erste Hilfe sammeln und bekommt Feedback zu seiner Vorgehensweise in Unfallsituationen. Das hilft bei der persönlichen Weiterentwicklung“, sagt Clarissa (20), die schon viele Jahre an Veranstaltungen des Jugendrotkreuz teilnimmt.

Am Sonntag wurde der Sieger auserkoren. Die Aufgaben wurden unter anderem vom Kreisleiter Thomas Albers ausgewertet. Das Gewinner-Team darf am Bezirks-Wettbewerb teilnehmen und hat dort sogar die Chance, eine Startnummer für den Landeswettbewerb zu erhalten.

Das Wochenende hat die Jugendlichen mit Spiel und Spaß an das Thema Erste Hilfe herangeführt. Die Fähigkeit, in einer Notsituation richtig reagieren zu können, entscheidet in manchen Fällen über Leben und Tod. Auch Marvin (16) weiß: „Grundkenntnisse der Ersten Hilfe sollten bei jedem vorhanden sein, um Menschen in einer Notlage helfen zu können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Droht Venezuela eine Diktatur?

Droht Venezuela eine Diktatur?

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Kommentare