Bremer Bürgermeister liefert wohl mehr als Lippenbekenntnisse zur Zusammenarbeit

Sieling: Achim-West kommt erst 2025, aber es kommt

Bremens neuer Bürgermeister Carsten Sieling signalisierte gestern in der Hünenburg viel guten Willen zur fairen Zusammenarbeiot in der Region. - Fotos: Brodt

Achim - Vor 2025 wird der Autobahnanschluss Achim-West mit weiteren Brücken, Tunnel und vor allem einer 100 Hektar großen Gewerbefläche am Bremer Kreuz nicht kommen. Aber er wird kommen. Daran glaubt der Bremer Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) fest, der gestern als Festredner beim Frühjahrsempfang im Haus Hünenburg vor 125 Führungskräften aus dem öffentichen Leben und der Wirtschaft sprach.

Für den Regenten des kleinen Bundeslandes und der Freien und Hansestadt erfüllt das 100-Millionen-Euro-Projekt vor allem vier Ziele:

Volles Haus Hünenburg beim gestrigen Frühjahrsempfang mit vielen Gästen aus dem öffentlichen Leben der Region Achim.

Die Anbindung alter und neuer Gewerbegebiete rund ums Bremer Kreuz, durch die sich die Landesgrenze zieht, die weitere gewerbliche Entwicklung in der ganzen Region, die Entlastung Uphusens vom Verkehr und auch des Bremer Kreuzes, eins der meistbelasteten Autobahnkreuze in Deutschland. Solche Aussagen und die Bremer Bekenntnisse zur Zusammenarbeit sind nicht neu und doch durch viele Taten immer wieder Lügen gestraft worden. Das weiß auch Sieling, und so unterstreicht er, er wolle keine neue Sonntagsrede halten, nicht nur reden, sondern auch handeln. Die Beteiligung Bremens mit einer halben Million Euro an den Planungskosten für dieses Großprojekt soll ein erstes Signal für diesen guten Willen sein.

Der Politiker Sieling ist schon seit 13 Jahren an diesem Vorhaben dran und weiß, wie mühsam es war, bei den kommunalen Nachbarn und allen Fraktionen um Vertrauen und Verständnis zu werben. Dies sei gelungen im Unterschied zum Beispiel zum Bereich Delmenhorst, wo deshalb der Ausbau der A 281 mit Weseruntertunnelung nicht weitergekommen sei.

Für die Region Bremen/Achim zeigt er sich hingegen optimistisch, und sein Bekenntnis zur Zusammenarbeit, zum Zusammenhalten wirken nicht wie Lippenbekenntnisse. Für den Bürgermeister ist es auch nicht wichtig, ob ein Unternehmen auf Bremer oder Achimer Grund steht. Bei der am Wohnort orientierten Einkommenssteuer der Arbeitnehmer spielt das ohnehin keine Rolle.

Dass er sein Plädoyer zur Gemeinsamkeit am symbolisch richtigen Ort hielt, war dem Bürgermeister bewusst, denn die Villa Hünenburg hoch über der Weser in Baden ließ ein Bremer Kaufmann erbauen und wird heute im Verein Haus Hünenburg vom Landkreis Verden und der Stadt Achim als idyllisches Veranstaltungszentrum am Leben erhalten.

Ebenso weiß der Bremer Bürgermeister, dass zu den geschätzten 100 Millionen Euro für Achim-West noch die meisten Millionen fehlen. Dass vom klammen Bremen da nicht allzu viel zu erwarten ist, deutete er an, und auch der Achimer Haushalt platzt nicht gerade vor Überschüssen aus allen Nähten. Dennoch meint Sieling, dass das Projekt mit Zuschüssen des Bundes, des Landes Niedersachsen und weiteren klugen Konzepten, die es gebe, zu finanzieren sei. An Einzelheiten nannte er nur die Möglichkeit, die entstehenden Gewerbesteuern zwischen den kommunalen Partnern aufzuteilen und so die gewaltigen Investitionen zu refinanzieren. Der Bremer Bürgermeister relativierte dabei auch den gängigen Satz, dass Schulden künftige Generationen belasteten. Unterlassene Investitionen, fehlende Bildung und Ausbildung könnten zukünftige Generationen genauso belasten, sagte er unter großem Beifall der vielen Führungsfiguren aus Wirtschaft und Politik.

Vor Sieling, der kein Wort über das Weserpark-Möbelhaus oder Werder Bremen verlor, hatte sich Günter Treichel, der Vorsitzende des Vereins Haus Hünenburg, bei der Begrüßung mit mehr oder minder witzigen Worten der Geschlechterfrage gewidmet. Da verdrehten dann manchmal nicht nur einige Frauen die Augen. -  mb

Mehr zum Thema:

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Ferrari-Star Vettel triumphiert beim WM-Auftakt

Ferrari-Star Vettel triumphiert beim WM-Auftakt

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Meistgelesene Artikel

Betrunkener Schwertransport-Begleiter verursacht Unfall auf A27

Betrunkener Schwertransport-Begleiter verursacht Unfall auf A27

Reh ausgewichen: Audi Cabrio überschlägt sich drei Mal 

Reh ausgewichen: Audi Cabrio überschlägt sich drei Mal 

Fahrer verursacht Unfall und flüchtet

Fahrer verursacht Unfall und flüchtet

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Kommentare