Schlechte Busverbindungen sorgen für Ärger

Überfüllte Wagen, lange Wartezeiten

+
Der Bus 702 fährt nur viermal täglich.

Achim/Riede/Thedinghausen/Ottersberg - Aus der Umgebung rund um Achim gibt es häufig Probleme mit den Busverbindungen – vor allem im Winter, wenn sehr viele auf den Bus angewiesen sind und nicht die Möglichkeit haben, mit dem Fahrrad zu fahren. Für unsere Redaktionspraktikanten Sarah Röpke und Timon Müller (beide 10. Klasse) ein altbekanntes Ärgernis, zu dem sie ein wenig recherchiert haben.

Der Bus 702, der die einzige direkte Verbindung zwischen Riede, beziehungsweise Thedinghausen, nach Achim darstellt, fährt nur vier mal täglich. Zwischen 7.42 und 14.14 Uhr fährt gar kein direkter Bus. Jedoch gibt es die Möglichkeit, mit Kleinbussen oder Bürgerbussen zu fahren. Die bieten allerdings nur Platz für maximal acht Leute. Für Schüler, die zu anderen Zeiten Schulschluss haben, ist dies problematisch, da nicht alle mit in den Bus passen. Ausnahmen gibt es nur an zwei Werktagen.

„Es müssten immer Busse nach der fünften Stunde fahren, nicht nur montags und freitags“, fordert Thies Rahn aus Thedinghausen, der jeden Tag zur Schule nach Achim fährt. „Wir müssen manchmal viel zu früh in die Schule fahren, weil der nächste Bus sonst zu spät fährt“, klagt Celine Neure, ebenfalls Schülerin in Achim, „oder wir warten nach der Schule teilweise eine Stunde, bis wir nach Hause können“.

Doch auch außerhalb der Schulzeit ist die Verbindung zwischen Thedinghausen und Achim schlecht. Der letzte Bus fährt beispielsweise schon um 15.55 Uhr. Für jemanden, der nachmittags einen Termin in Achim hat, stellt dies ein großes Problem dar. Dadurch, dass nur so wenige Busse fahren, sind diese vor allem in der für Schüler relevanten Zeit stark überfüllt.

Doch nicht nur von Riede/Thedinghausen nach Achim gibt es diese Einschränkungen, sondern auch von Ottersberg aus. Dort gibt es noch nicht mal eine direkte Verbindung. Es gibt die Option, mit der Linie 730 nach Oyten und dann mit der 745 weiter nach Achim zu fahren. Des Weiteren fährt ein Bus Richtung Verden, von dem man in die 739 oder 740 umsteigen muss. Allerdings hat dies lange Wartezeiten und Stress beim Umstieg zur Folge. Eine Rückfahrt-Möglichkeit wäre die Linie 745, welche allerdings über Oyten fährt. Von da aus müsste die 730 Richtung Ottersberg genommen werden. Dadurch muss jedoch ein großer Umweg in Kauf genommen werden.

Achim hat eine sehr zentrale Lage, ist aber zu schlecht von außerhalb zu erreichen. Eine ziemlich stressige Angelegenheit, zumindest für jemanden, der nur kleinere Tätigkeiten zu erledigen hat. Es wäre an der Zeit, bessere Verkehrsanbindungen nach Achim zu schaffen, sonst erledigen immer weniger Menschen dort ihren Einkauf oder gehen dort zum Arzt. Stattdessen liegt der Weg ins eigentlich weiter entfernte Bremen näher, weil die Weserstadt öfter und direkter angefahren wird.

tm/sr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

22 Tonnen Äpfel auf Fahrbahn: A27 bei Verden gesperrt

22 Tonnen Äpfel auf Fahrbahn: A27 bei Verden gesperrt

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Der brennende Mönch zündet in Verden

Der brennende Mönch zündet in Verden

Kommentare