Schlange vorm Achimer Testzentrum

DRK-Team verzeichnet am Eröffnungstag großen Andrang im Rathaus

Das Team im Corona-Schnelltestzentrum liefert das Ergebnis nach rund 15 Minuten.
+
Das Team im Corona-Schnelltestzentrum liefert das Ergebnis nach rund 15 Minuten.

Achim – Vor dem Osterkaffeebesuch bei den Eltern oder Großeltern einmal auf Nummer sicher gehen oder einfach für sich selbst und zum Schutz anderer Gewissheit erhalten: Von dieser Möglichkeit machten am Samstag zahlreiche Achimer Gebrauch, die sich im neuen Schnelltestzentrum des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Rathaus auf das Coronavirus testen ließen.

Am Osterwochenende hat in Achim das Testzentrum im Rathaus seinen Betrieb aufgenommen. Das zweite im ehemaligen Badener Feuerwehrhaus öffnet am Freitag, 9. April, erstmals. Die DRK-Ortsverbände Achim, Baden und Uphusen bieten die kostenlosen Schnelltests dann montags und freitags im alten Feuerwehrhaus in Baden mit Voranmeldung an sowie an den Wochenmarkttagen mittwochs und samstags von 9 bis 14 Uhr im Rathaus ohne Termin.

Pünktlich um 9 Uhr öffnete das Schnelltestzentrum im Rathaus am Samstag seine Pforten. Interesse und Bereitschaft der Achimer, sich testen zu lassen, sind offenkundig groß: Schnell bildete sich eine Warteschlange an der Registrierungsstelle am Seiteneingang auf dem Bibliotheksplatz. Coronakonform hielten die geduldig Wartenden Abstand zueinander.

Im Gegensatz zu der Einrichtung in Baden ist für eine Abstrichnahme im Rathaus keine Anmeldung erforderlich, nur ein gültiges Ausweisdokument müsssen die Testwilligen mitbringen – und bei größerem Andrang eventuell ein bisschen mehr Zeit. Einmal pro Woche kann sich übrigens jeder mit Wohnsitz in Deutschland kostenlos auf Corona schnelltesten lassen.

Susanne Stadtlander vom DRK Achim und Sigrid Renz vom Kreisverband des Roten Kreuzes nahmen die Testwilligen am Samstag zum Auftakt in Empfang, erledigten gleich draußen die Formalitäten der Registrierung und gaben gern und umfangreich Auskunft über das Schnelltestverfahren.

Susanne Stadlander und Sigrid Renz (v.l.) registrieren die zahlreichen Testwilligen am Rathaus.

Im Erdgeschoss des Rathauses war das mobile Testzentrum aufgebaut. Wer sich am Eingang hatte registrieren lassen, ließ sich nun von Tom Stadtlander, Niclas Stadtlander, Stella Renz oder Wiebke Hollwedel den Abstrich abnehmen. Auch die Auswertung fand hier statt. Ihr Ergebnis konnten die Getesteten dann nach etwa 15 Minuten draußen am Infostand gegen Vorlage des Personalausweises abholen.

„Der Schnelltest ist eine Momentaufnahme und gibt Auskunft darüber, ob eine Infektion vorliegt. So können wir Hochinfizierte herausfinden und rechtzeitig mit geeigneten Maßnahmen reagieren“, erläuterte Susanne Stadtlander.

Von den negativ getesteten Personen gehe in diesem Moment keine Gefahr aus, aber sie müssten sich wie alle anderen auch weiterhin an die geltenden Abstands-, Masken- und Hygieneregeln halten, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, betonte Stadtlander. Nicht getestet werden könnten in den mobilen Zentren Personen mit Krankheitssymptomen wie beispielsweise Fieber: „Die sollten gleich zum Arzt gehen und einen PCR-Test machen lassen“, ergänzte Susanne Stadtlander.

Neben den DRK-Aktiven, die für den Einsatz im Testzentrum ehrenamtlich ihre Freizeit zur Verfügung stellen, sorgten auch Anja Gründel (Bürgerbüro), Norbert Schwandt (Sicherheitsdienst) und der Achimer Marktmeister Falk Rossol-Vöge dafür, dass der Teststart reibungslos ablaufen konnte.  

Von Herman Hemmen

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Meistgelesene Artikel

„Schrecklicher Brief“ des Landrats stößt in Achim auf Widerspruch

„Schrecklicher Brief“ des Landrats stößt in Achim auf Widerspruch

„Schrecklicher Brief“ des Landrats stößt in Achim auf Widerspruch
Urzeitwesen bricht durch die Fassade

Urzeitwesen bricht durch die Fassade

Urzeitwesen bricht durch die Fassade
Innenstadt-Studie: Verden ringt um junge Besucher

Innenstadt-Studie: Verden ringt um junge Besucher

Innenstadt-Studie: Verden ringt um junge Besucher
Astrazeneca statt Intensivstation

Astrazeneca statt Intensivstation

Astrazeneca statt Intensivstation

Kommentare