Klassikern verschrieben

„Rosa“-Finalist „Friday“ aus Achim: Für Jung und Alt

+
Generationsübergreifendes Repertoire: „Friday“ vom Achimer Gymnasium am Markt

Erwachsene etwas gesetzteren Alters werden sich freuen: Auch die jungen Leute, aufgewachsen im 21. Jahrhundert, kennen die Heroen der Eltern noch. Und sogar die der Großeltern. Die Band „Friday“ aus Achim covert bekannte Songs.

„Johnny B. Goode“ zum Beispiel, eine der Hymnen des Rock 'n' Roll, geschrieben schon 1955 von Chuck Berry für Johnnie Johnson, 1958 zum ersten Mal veröffentlicht und unzählige Male gecovert. Klassiker zum Wettbewerb „Johnny B. Goode“ ist einer der Songs, mit denen die Formation beim Musikwettbewerb „Rosa 2017“ antritt. 

Auf der Liste stehen auch noch „Under the Bridge“ von den Red Hot Chili Peppers, „Knockin' on Heaven's Door“ von Bob Dylan, „Angels“ von Robbie Williams, „Hit the Road Jack“ von Percy Mayfield und sogar „Can't buy me Love“ von den Beatles.

Combo seit 2014 aktiv

Wobei: Einer der Songs wird wohl aus der Liste fliegen müssen, denn wie alle Bands haben auch „Friday“ nur 20 Minuten, um ihr Können zu zeigen. Die Formation existiert in dieser Form seit Sommer 2014. „Es gab aber vorher schon eine Band, die aus Abiturienten und mir bestand“, sagt Schlagzeuger und Perkussionist Matti Bank.

Er habe Musiklehrerin Marlene Warmer angehauen. So sei „Friday“ zustande gekommen. Irgendwann kam auch Gitarrist Thies Rahn dazu. „Ich hatte eine Liste mit den bestehenden Arbeitsgemeinschaften“, sagt er, „da hat sich ‚Friday‘ für mich angeboten.“ Klar, dass seine Schwester und Bassistin Wenke Rahn gleich mit zu „Friday“ stießen – wie einst bei den Bee Gees und den Jackson Five sozusagen.

Playlist: „Alles, worauf wir Bock haben“

Und was kommt auf die Playlist? „Alles, worauf wir Bock haben“, sagt Thies Rahn. Also eben Songs von den Beatles und auch ein wenig Charts. Damit beglücken die Achimer sicherlich nicht nur die Älteren, sondern auch die Jungen – und sogar die heutigen Enddreißiger: Schließlich gehören die Red Hot Chili Peppers zu den Krachern der frühen 90er. 

Zur Band gehören Emily Traxel, Inès Ayed, Carmen Szczodrowski, Tim Feldmann (Gesang), Marta Leszczynska, Armin Köhn (Klavier), Finn Tinla und Thies Rahn (E-Gitarre), Wenke Rahn (E-Bass), Matti Bank und Lennart Masemann (Schlagzeug/Percussion) sowie Lena Huckfeldt (Saxofon). Die Leitung hat Lehrerin Marlene Warmer.

ubu

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

So funktioniert das Indoor-Surfen

So funktioniert das Indoor-Surfen

Alltagsmasken und die Materialfrage

Alltagsmasken und die Materialfrage

Eistee eiskalt selbst gemacht

Eistee eiskalt selbst gemacht

Dinosaurier auf Zukunftskurs: Der Ford Explorer im Test

Dinosaurier auf Zukunftskurs: Der Ford Explorer im Test

Meistgelesene Artikel

Koks und Gras machen ihnen großen Spaß

Koks und Gras machen ihnen großen Spaß

„Urlaubsgrüße aus Balkonien“

„Urlaubsgrüße aus Balkonien“

Durch den Rhododendronpark

Durch den Rhododendronpark

Reihenhäuser sogar teurer

Reihenhäuser sogar teurer

Kommentare