Straßenraub am Freitag

Mann mit Messer bedroht und ausgeraubt: Polizei sucht Zeugen

+

Zwei Männer haben am Freitag einen Mann in Achim überfallen. Mit einem Messer hatten sie sich ihrem Opfer genähert und flüchteten mit ihrer Beute.

Achim - Ein Mann ist bei einem Überfall in Achim Opfer von zwei bislang unbekannten Personen geworden. Die beiden hatten den Mann mit einem Messer bedroht und dessen Mobiltelefon gefordert, heißt es in einer Meldung der Polizei Achim.

Nach Angaben des Mannes, der sich am Samstag bei der Polizei in Achim gemeldete, sei es am Freitag zu einem schweren Raub gekommen, bei dem ihm gegen 21 Uhr im Bereich der Straße „Am Schmiedeberg“ in Achim aufgelauert wurde. Unter Vorhalt eines Taschenmessers sei dem Mann das Mobiltelefon aus der Hand gerissen worden, heißt es weiter. Dem Opfer zufolge hätten sich die zwei männlichen Täter unerkannt entfernt.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Überfall in Achim geben können, werden gebeten, sich an die umliegenden Polizeidienststellen zu wenden. In diesem Zusammenhang appelliert die Polizei Achim an alle Personen, sich bei erlittenen Straftaten umgehend an die nächstgelegene Dienststelle zu wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Natürlich dekorieren mit ungefärbten Eiern

Natürlich dekorieren mit ungefärbten Eiern

Unterwegs auf dem Badischen Weinradweg

Unterwegs auf dem Badischen Weinradweg

Ein Garten im Cottage-Stil ist wie ein riesiger Blumenstrauß

Ein Garten im Cottage-Stil ist wie ein riesiger Blumenstrauß

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Meistgelesene Artikel

„Dörverden hilft“ bringt in der Corona-Krise Freiwillige und Bedürftige zusammen

„Dörverden hilft“ bringt in der Corona-Krise Freiwillige und Bedürftige zusammen

Gemeinde erlässt Eltern die Gebühren

Gemeinde erlässt Eltern die Gebühren

Strenge Auflagen bei Beerdigungen: „Abschied nehmen zu können, ist wichtig“

Strenge Auflagen bei Beerdigungen: „Abschied nehmen zu können, ist wichtig“

Trauriger Coronarekord: 14 Infizierte

Trauriger Coronarekord: 14 Infizierte

Kommentare