„Eingezäunte Fläche und Spielplätze“

Ratsausschuss will Hunden mehr Freilauf bieten

+
Am Oertel, am Rande des Stadtwalds, gibt es eine öffentliche Hundefreilauffläche. Während der Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit zum Schutz des Wildes vom 1. April bis 15. Juli müssen die Vierbeiner allerdings auch dort ständig an der Leine geführt werden. 

Achim - Gibt es in Achim ausreichend Auslaufzonen für Hunde, in denen sie sich an der Seite von Frauchen oder Herrchen frei bewegen können? Zumindest während der Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit vom 1. April bis 15. Juli, in der in Niedersachsen ein Leinenzwang in der „freien Landschaft“ gilt, ist das problematisch. Der Ratsausschuss für Wirtschaft, Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr stimmte dafür, „in zukünftigen Bauleitplanverfahren die Ausweisung von privat organisierten Hundefreilaufflächen, bei nachgewiesenem Bedarf, zu ermöglichen“.

Allerdings fiel das Ergebnis knapp aus. Fünf Befürwortern standen in der Sitzung des Gremiums am Dienstag vier Gegner gegenüber.

Insgesamt seien in Achim genügend Areale für Hundebesitzer vorhanden, in denen sie sich mit ihren Tieren tummeln könnten, meinte Petra Geisler (SPD). Auf dem Grüngelände am Oertel, also am Rande des Stadtwalds, dürften die Vierbeiner außerhalb der Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit täglich sogar von 16 Uhr an frei laufen.

Außerdem gebe es über das Stadtgebiet verteilt vier Auslaufwiesen, die von Hundevereinen und -schulen zur Verfügung gestellt werden. „Diese bieten zu bestimmten Zeiten Spiel-, Übungs- und Trainingsstunden an, in denen die Hunde frei laufen gelassen werden können, auch innerhalb der Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit“, heißt es in der Sitzungsvorlage der Stadtverwaltung.

Geisler sieht dennoch Handlungsbedarf. „Für diese dreieinhalb Monate ist mindestens eine eingezäunte Fläche, in denen sich Hunde frei bewegen können, in Achim nötig“, äußerte sie.

Auch ihr Mitstreiter Wolfgang Mindermann will mehr. „Wir sollten abgeschirmte Spielplätze für Hunde schaffen, um das Sozialverhalten der Tiere zu fördern“, sagte er. Derzeit seien immerhin 1952 Vierbeiner im Stadtgebiet registriert.

Volker Wrede ist skeptisch

Weitere Hundefreilaufflächen in Achim einzurichten, beurteilte Volker Wrede (CDU) hingegen skeptisch. „Womöglich nutzen die dann ganz viele Auswärtige, etwa aus Bremen. Und das auf Kosten der Stadt.“

Auf der Online-Plattform „Achim-Dialog“ hatten sich Bürger, wie berichtet, für mehr Angebote dieser Art in Achim stark gemacht.

Der Leinenzwang während der Schutzzeit für das Wild widerspreche der artgerechten Haltung eines Hundes, schreibt ein User. Er schlägt eine ganzjährige Freilauffläche auf der Wiese am Oertel vor. Andere fordern „mindestens drei bis vier“ solcher Orte im „langen“ Achim.

Die Stadt solle „geeignete Brachen als Hundespielplätze freigeben“. Dadurch könnten unliebsame Begegnungen zwischen Menschen und Tieren vermieden werden. Angeführt werden Erholungssuchende, die sich über Kot oder freilaufende Hunde aufregten oder schlicht Angst vor ihnen hätten. 

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Citroën Berlingo: Meister der Möglichkeiten

Citroën Berlingo: Meister der Möglichkeiten

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Meistgelesene Artikel

„Neues Konzept geht auf“

„Neues Konzept geht auf“

18. Fest und viele Fährgäste

18. Fest und viele Fährgäste

24. Oldtimer- und Classic-Rallye des Automobilclubs Verden am Sonnabend führt durch zwei Landkreise

24. Oldtimer- und Classic-Rallye des Automobilclubs Verden am Sonnabend führt durch zwei Landkreise

Passanten entdecken schwer verletzten Mann 

Passanten entdecken schwer verletzten Mann 

Kommentare