„Cato“-Zehntklässler nehmen am Kurzfilmwettbewerb teil

Obdachlos – wie fühlt es sich an?

+
Dreh für das Musikvideo „Schachfeld“ am Cato-Bontjes-van-Beek-Gymnasium: Rebekka Airich (links) fängt hier mit Hilfe von Mia Guttormsson vom Verein Blickwechsel den Rap ihres Mitschülers Alexander Kaul mit der Kamera ein.

Achim - Wie fühlt es sich an, wenn man obdachlos ist, nicht am gesellschaftlichen Leben teilnehmen kann und sich jeden Tag einen neuen Schlafplatz suchen muss? „Zwei aus unserer Gruppe werden dem nachspüren und eine Nacht in Bremen zusammen mit Menschen ohne Dach über dem Kopf verbringen“, berichtet Tim Leon Datter, Zehntklässler des Cato-Bontjes-van-Beek-Gymnasiums. Kamera und Mikrofon wird das Duo mit dabei haben. Denn die Klasse 10b mischt beim niedersächsischen Kurzfilmwettbewerb „Ganz schön ungerecht“ mit.

Egal, ob Förder-, Haupt-, Real-, Oberschule oder Gymnasium – allein die Idee zählte. „Von den 201 eingesandten Präsentationen haben wir 50 ausgewählt“, erläuterte Medienpädagogin Adele Mecklenborg von „Blickwechsel“, Verein für Medien- und Kulturpädagogik, der den inklusiven Wettbewerb zusammen mit dem Königsworth-Medienbüro veranstaltet, Montag am Rande des Filmworkshops im „Cato“.

Neben dem „sozialen Experiment“, Obdachlose ein Stück weit zu begleiten, habe der Jury auch der von einer anderen Gruppe der 10b eingereichte Musikrap „besonders gut gefallen“, sagt Mecklenborg. Der von Alexander Kaul alias Khäoz und Mitstreitern geschriebene Text beweise, dass sich die Schüler intensiv mit dem Thema Gerechtigkeit befasst hätten. „Wir sind nur Figuren auf einem Schachfeld. Unsere Taten sind wie Schwerter auf diesem Schlachtfeld. Die Waffe, die den Feind im Schach hält. Die Frage ist, ob zuerst schwarz oder weiß fällt“, heißt es im Refrain.

Drehbuch schreiben und Interviews führen

Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema sollen die Jugendlichen „Medienkompetenz entwickeln“, informiert Kunstlehrerin Silke Beimesche. Denn in ihrem Unterricht wurden die Ideen für sechs verschiedene Beiträge entwickelt und die Bewerbungen für den Wettbewerb verfasst.

In dieser Gruppe geht es um lesbische Liebe und die Anfeindungen, die hier Finnja Eggersglüß (links) und Esther Schendel spielen. Marilena Schreiber und Celina Brüning bedienen Kamera und Ton.

Die Zehntklässler lernen, wie ein Drehbuch geschrieben, mit der Kamera tolle Bilder gedreht und Interviews mit Mikrofon geführt werden. Bereits in den vergangenen Tagen hatten die Gruppen Besuch von einem Autor, der mit den Jugendlichen am Plot gefeilt hat. Montag bekamen sie Hilfe von Filmprofis des Vereins „Blickwechsel“. Höchstens fünf Minuten lang dürfen die Sequenzen werden und müssen bis zum 15. Januar eingesandt sein. Eine Jury wird die besten Kurzfilme am 8. Februar bei einer großen Film-Gala in Hannover küren. Hauptgewinn ist eine Reise zur Berlinale. 

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Die üppigen Gehälter von Neuer, Müller & Co. 2018

Die üppigen Gehälter von Neuer, Müller & Co. 2018

Aufgeräumt ins neue Jahr: Tipps zum Entrümpeln und Ausmisten

Aufgeräumt ins neue Jahr: Tipps zum Entrümpeln und Ausmisten

Siegerin Kerber lobt Vogel - Lange & Eishockey-Team geehrt

Siegerin Kerber lobt Vogel - Lange & Eishockey-Team geehrt

Weihnachtsbaumverkauf in Westeresch

Weihnachtsbaumverkauf in Westeresch

Meistgelesene Artikel

Katzen im Tierheim Verden: Pechschwarz und putzmunter

Katzen im Tierheim Verden: Pechschwarz und putzmunter

Zielvereinbarung zwischen Rat und Bürgermeister unterzeichnet

Zielvereinbarung zwischen Rat und Bürgermeister unterzeichnet

Brockmann wird wieder Bürgermeister-Kandidat

Brockmann wird wieder Bürgermeister-Kandidat

Adelheid Schwägermann: Vollblut-Pädagogin mit viel Herz und ohne Handy

Adelheid Schwägermann: Vollblut-Pädagogin mit viel Herz und ohne Handy

Kommentare