Nach der Schule „Tafeldienst“

Bufdi Vincent Weber unterstützt Achimer Tafel-Team

+
Tafel-Bufdi Vincent Weber.

Achim - Seit Anfang Oktober verfügt das Tafel-Team in der Achimer Unterstraße über einen neuen Helfer: Der 19-Jährige Vincent Weber hat dort seinen Bundesfreiwilligendienst (BFD) angetreten. Ein ganzes Jahr lang wird er das Engagement des Tafel-Vereins unterstützen.

Der Bundesfreiwilligendienstler (Bufdi) hatte in diesem Jahr die Schule mit dem Abitur abgeschlossen und wusste nicht so recht, was folgen sollte: „Bei der Studienauswahl war ich mir nicht sicher“, erklärt der Bierdener, „und so kann ich sinnvoll ein Jahr überbrücken.“

Entscheidung zwischen Tafel und Kindergarten

Er hatte sich die Arbeit im Ausgabebereich einen Tag lang angeschaut und sich dann für den Dienst entschieden. „Ich hätte auch ein freiwilliges soziales Jahr in einem Kindergarten ableisten können, aber die Arbeit bei der Tafel liegt mir eher“, ist sich der Abiturient sicher.

Bei der Achimer Tafel arbeiten mit Vincent Weber zurzeit vier sogenannte Bufdis. „Die jungen Helfer sind uns eine sehr willkommene Unterstützung“, sagt Vorsitzender Rainer Kunze. Die Arbeit mit schweren Kisten falle nicht allen leicht und die ehrenamtlichen Helfer seien oft nicht mehr ganz so jung.

Als 2011 der BFD eingeführt wurde, hatte Kunze sofort einen Antrag gestellt. „Uns wurden daraufhin ganz schnell zwei Stellen bewilligt“, erinnert sich der Tafel-Chef. Heute kann der Verein sechs Bufdi-Plätze anbieten.

Insgesamt 420 Euro kostet die Einrichtung eine solche Stelle: Die oft jungen Frauen und Männer erhalten bei der Tafel ein Taschengeld in Höhe von 300 Euro pro Monat und der Arbeitgeber zahlt außerdem Unfall-, Kranken- und Rentenversicherungsbeiträge. Diese Auslage wird ihm jedoch vom Bund zurückerstattet. Die Bufdis sind darüber hinaus zur Teilnahme an Seminaren verpflichtet, welche die Koordinierungsstelle des Tafel-Bundesverbandes in Berlin für ihre mehr als 600 Bufdis jährlich durchführt. Die Themen sind spezifisch auf die Tafel zugeschnitten oder beinhalten Staatsbürgerkunde.

Kunze: „Junge Leute erhalten Einblick in die Realität“

Pro Woche arbeitet Vincent Weber 35 Stunden und durchläuft dabei alle Arbeitsbereiche von der Lebensmittelsammlung über das Sortieren und Packen bis hin zur Ausgabe und Verteilung.

„Mir ist es wichtig, etwas für bedürftige Menschen in Achim zu machen“, begründet der Bufdi seine Entscheidung, „außerdem halte ich die Tafel-Idee, gute Lebensmittel vor der Entsorgung zu bewahren, für eine sehr vernünftige Sache.“

Rainer Kunze wünscht sich viel mehr solche Einsatzbereitschaft: „Die jungen Leute sind uns eine große Hilfe. Und sie können sich ihrerseits in Ruhe orientieren und wichtige Erfahrungen sammeln. Sie erhalten Einblick in eine Realität, die vielen verborgen bleibt.“

sch

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

CDU-Schulexperte legt sich beim Wahlkampf-Finale ins Zeug

CDU-Schulexperte legt sich beim Wahlkampf-Finale ins Zeug

Achimer Imkerverein besucht eine der letzten Korbimkereien

Achimer Imkerverein besucht eine der letzten Korbimkereien

Marktpassage ist beim Besuch der ffn-Morningshow prall gefüllt

Marktpassage ist beim Besuch der ffn-Morningshow prall gefüllt

Seit 50 Jahren bieten Landfrauen Posthausen Spendetermine an

Seit 50 Jahren bieten Landfrauen Posthausen Spendetermine an

Kommentare