Firmenchef bleibt trotz Konkurrenz optimistisch und kündigt neue Nachricht an

„Logistikzentrum am Superstandort kommt 2016“

+
Bisher steht nur das Werbeschild an der neuen mit EU-Förderung gebauten Erschließungsstraße, die für das Logistikzentrum wieder beseitigt und an anderer Stelle des Grundstücks neu geschaffen werden müsste.

Achim - Von Manfred Brodt. Im ersten Quartal dieses Jahres sollten die 15 Meter hohen Hallen mit 85.000 Quadratmetern Fläche auf den 158.000 Quadratmetern des neuen Gewerbegebiets Uesener Feld, früher Hassel-Ost, stehen. Im März sollten Hallen an den Hauptmieter vergeben werden. Jetzt nach der ersten Maiwoche steht nur das Werbeschild an der neuen Straße, die für diesen Logistikpark noch verlegt werden soll.

Die Stadt und ihr Partner Kreissparkasse in der gemeinsamen Gesellschaft für die Entwicklung und Vermarktung von Gewerbeflächen (EVG) hatten Anfang 2015 auf einen Schlag ihr gesamtes neues Gewerbegebiet an die Firma Log4Real in der Nähe Düsseldorfs verkauft, weil ihr deren Versprechungen doch zu verlockend schienen:

Keine Vermarktungsprobleme von Gewerbefläche wie andere Kommunen, schnelles Geld in der Stadtkasse, versprochene 400 Arbeitsplätze und Investitionen am Standort Achim von 53 Millionen Euro, allerdings auch 80 Lkw-Plätze sowie 342 Autoparkplätze.

Firmenchef Christian Bischoff hatte überzeugt, dass der Bedarf nach solchen Flächen und Hallen in der europaweit boomenden Logistikbranche mit expandierenden Frachtaufkommen riesig sei.

Das Unternehmen in der Nähe von Düsseldorf baut bundesweit und auch im westeuropäischen Ausland Logistik- und Produktionshallen und vermietet ihre Teilflächen an Firmen aller Branchen, unter anderem des Handels, der Automobil- und Maschinenbau-Industrie.

Es betreibt 7.170 Logistikzentren unter anderem in Hamburg, Hannover, Herford, Kassel, Köln oder auch in Augsburg und München im Süden, Erfurt und in Leipzig im Osten.

Auch die Niederlande, Belgien, Österreich und Schweden gehören zum Markt. Vorzeigeobjekte sind die Amazon-Niederlassung in Leipzig und das Güterverkehrszentrum in Bremen.

Die Log4Real AG hat Lagerhallen mit 1,6 Millionen Quadratmetern gedeckter Lagerfläche und Investitionen von 950 Millionen Euro in den letzten zehn Jahren umgesetzt.

Der Firmenchef hatte bei einem seiner öffentlichen Auftritte in Achim informiert, dass eine Großbank und ein Pensionsfonds das finanzielle Rückgrat seines Unternehmens bildeten, das gute Rendite verspricht.

Der Bedarf nach Logistikflächen scheint in der globalisierten Welt riesig, die Schwierigkeiten und die Konkurrenz um solche Verkehrs- und Güterzentren scheinen es aber auch zu sein. So erfährt man bei der Recherche, dass Log4Real auch im Süden und Osten Deutschlands sich um solche Vorhaben bemüht und starken Gegenwind bekommt, weil die Logistikzentren erhebliche Verkehrsprobleme auslösten und weil von der Firma in Auftrag gegebene Verkehrsgutachten geschönt seien.

Wahrscheinlich steht der Standort Achim in Konkurrenz zu anderen anvisierten Orten.

Firmenchef Christian Bischoff bestätigt uns auf Anfrage, dass das Projekt in Achim sich tatsächlich verzögert habe. Ihm sei im Dezember der ausersehene Hauptmieter für die Achimer Hallen abgesprungen, weil ein Mitbewerber für Logistikhallen ihn weggeschnappt habe, nachdem bei dem Hallen frei geworden seien.

Der Log4Real-Chef verspricht uns schon für die kommenden Wochen ein Treffen in Achim und eine neue Nachricht. „Eine gute oder eine schlechte?“, wollen wir wissen. „Natürlich eine gute“, sagt der Firmenboss. Er dementiert, dass aus dem Achimer Logistikprojekt überhaupt nichts werden könnte. Achim sei ein Super-Standort, an dem man bauen wolle und werde, bekräftigt er.

Achim liegt schließlich am Bremer Kreuz mit der A27 und A1, in der Nähe der Häfen Bremerhaven, Hamburg und Wilhelmshaven und bietet laut Firmenwerbung eine relativ niedrige Gewerbesteuer und ermöglicht am Standort Uesener Feld 24-Stunden-Betrieb.

Genau das und das hohe Lkw-Aufkommen besorgt jedoch Achimer wie Hans-Dieter Pöhls jetzt schon gewaltig. Lastertouren in gigantischer Zahl seien an der Autobahnanschlussstelle Achim-Ost und an der Uesener Feldstraße vorgesehen, die schon jetzt zu Spitzenzeiten dicht seien, warnte Pöhls in der jüngsten Sitzung des Ratsausschusses für Stadtplanung, Wirtschaft, Verkehr und Umwelt im Ratssaal.

Gefragt nach dem geforderten Verkehrsgutachten für das Logistikzentrum, antwortete Erster Stadtrat Bernd Kettenburg, dies könne noch nicht erarbeitet werden, da Log4Real noch nicht informiert habe, welche Firmen in die Hallen kämen.

Das ist für Firmenchef Bischoff ganz logisch. Wenn er seine Firmenmieter noch nicht genau kenne, könne er diese Daten für ein Verkehrsgutachten auch nicht liefern. Das Gutachten könne aber schnell erstellt werden, und der Bau der Hallen, Parkplätze und Straßen könne auch schnell über die Bühne gehen, auf jeden Fall noch in diesem Jahr, zeigt er sich optimistisch.

Bürgermeister Rainer Ditzfeld verweist uns gegenüber auf den gültigen und zeitlich befristeten Grundstücksvertrag der Stadt mit der Firma und verweigert jeden weiteren Kommentar.

Warten wir also auf die neue Nachricht in wenigen Wochen. So viel Zeit muss noch sein.

Mehr zum Thema:

Schwerer Unfall in Kirchseelte 

Schwerer Unfall in Kirchseelte 

Als wäre sie noch da: Zu Besuch bei Astrid Lindgren

Als wäre sie noch da: Zu Besuch bei Astrid Lindgren

Trumps Mauer wird auch Tiere voneinander trennen

Trumps Mauer wird auch Tiere voneinander trennen

Lautstarker Protest gegen Trump am "Not My President's Day"

Lautstarker Protest gegen Trump am "Not My President's Day"

Meistgelesene Artikel

Streit um Abriss alter Häuser

Streit um Abriss alter Häuser

Eingeweihte verraten Verdener Geheimnisse

Eingeweihte verraten Verdener Geheimnisse

Anstecknadeln und Rosen überreicht

Anstecknadeln und Rosen überreicht

Prügelei unter Jugendlichen ruft Polizei auf den Plan

Prügelei unter Jugendlichen ruft Polizei auf den Plan

Kommentare