Theaterfroynde proben für Stück „IBAN – In unserer Bank arbeitet 'ne Neue“/ Noch Restkarten

Kulturschock im 213-Seelen-Dorf

Die Theaterfroynde bei der Probe zu „IBAN – in unserer Bank arbeitet 'ne Neue“ am Dienstag im Rathaussaal, v.l.: Nikola Wedemeier und Lara Purnhagen (zwei Bankkundinnen), Torsten Nolte (Postbote „Schnucki“), Britta Purnhagen (Hildegard), Ute Reichow (Dörte), Angela Weiß (Gudrun), Petra Fernengel (Natascha), Janin Pardemann (Ulrike), Thorsten Wedemeier (Herr Möckmann), Anja Jacobs (Frau Möckmann) und Björn Meyer (Olaf) – diesmal mit weniger aufwändigem Bühnenbild und schlichteren Kostümen als bei den vorangegangenen Stücken. Foto: Woelki

Oyten – Die Theaterfroynde sind wieder fleißig am Proben – sie stecken mitten in den Vorbereitungen für ihr neues Stück. Diesmal dient die Bankenbranche den Laiendarstellern als Spielwiese. Das aktuelle Stück mit dem Titel „IBAN – In unserer Bank arbeitet 'ne Neue“ stammt zudem komplett aus eigener Feder. Also können die geneigten Zuschauer am 9. und 10. November im Rathaussaal eine Weltpremiere erleben. Dafür ist der Vorverkauf bereits in vollem Gange, aber es gibt noch Restkarten.

„IBAN – In unserer Bank arbeitet 'ne Neue“ wurde erdacht und geschrieben von Ensemble-Mitglied Thorsten Wedemeier und von den Theaterfroynden inszeniert.

Es ist das vierte Stück der Freizeit-Theatergruppe, die turnusmäßig im Wechsel ein Kinder- und ein Erwachsenenstück auf die Bühne bringt. Nach „Räuber Hotzenplotz“, dem von einer britischen TV-Serie inspirierten „Bartime“, und „Urmel aus dem Eis“ nehmen die Theaterfroynde nun also die Banker auf die Schippe. „Nach unserem letzten Kinderstück 'Urmel' war Thorsten Wedemeier klar, das er über seine Erlebnisse im Beruf schreiben will“, erzählt Ensemble-Mitglied Björn Meyer. Denn im wahren Leben arbeitet Wedemeier in einem Kreditinstitut. Bis zur Endfassung dauerte es dann noch ein gutes Jahr – sie stand Anfang 2019. Auch die Darsteller beteiligten sich im Schreibprozess immer wieder als Ideengeber. Nun gehen die Proben bereits in die heiße Phase: Sechs Treffen wären es regulär noch bis zur Premiere, an einigen Sonntagen sind zusätzliche Proben angesetzt. „Sie merken langsam, dass es ernst wird“, so Meyer. „Den Text können die meisten jetzt auswendig.“ Jedoch stehe trotz des Anspruchs, ein gutes Ergebnis erzielen zu wollen, der Spaß im Vordergrund.

Als „Personal-Komödie aus der Dorf-Filiale Dröhmelsdorf-Sprötze“ beschreibt die Theatertruppe ihr Bühnenstück. Die Theaterfroynde sind (in alphabetischer Reihenfolge): Heike Bredehöft, Petra Fernengel, Birgit Graudenz, Anja Jacobs, Björn Meyer, Torsten Nolte, Janin Pardemann, Britta Purnhagen, Lara Purnhagen, Ute Reichow, Nikola Wedemeier, Thorsten Wedemeier und Angela Weiß.

Die Geschichte ist schnell erzählt: Die Kreisbank Deutschland dreht am Personal-Karussell und schickt eine Großstadt-Pflanze aus Frankfurt (Heike Bredehöft) als neue Chefin in eine verschlafene Dorf-Filiale. Deren Mitarbeiter wissen natürlich von gar nichts.

Einerseits müssen sich Ulrike (Janin Pardemann), Olaf (Björn Meier) und die ganze 213-Seelen-Gemeinde an die Neue gewöhnen. Andererseits hilft Kiosk-Besitzerin Hildegard (Britta Purnhagen) auf ihre ganz eigene Weise kräftig dabei mit, dass sich die Neue schnell an das Dorfleben gewöhnen kann.

Die Theaterfroynde Oyten erzählen eine nicht ganz ernst gemeinte Geschichte. Zwei Tage lang können die Zuschauer Teil haben am Alltag in einem verschlafenen Dorf und beobachten, wie die Tücken des Bank-Alltags und vor allem der unschiedlichen Bewohner aufs Korn genommen werden.

Die Theaterfroynde präsentieren das Stück am 9. und 10. November im Saal des Oytener Rathauses. Die Abendvorstellung am 9. November ist bereits restlos ausverkauft, es gibt aber noch Karten für die 15-Uhr-Vorstellungen am 9. und 10. November.

Der Eintritt kostet zwölf Euro, ermäßigt zehn Euro im Vorverkauf. Karten gibt es bei Papier Meyer, Hauptstraße 104 in Oyten oder per E-Mail-Bestellung an info@theaterfroynde.de. Weitere Infos über facebook.com/theaterfroynde (auch Kartenbestellung möglich).  ldu

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

"Death Stranding" im Test

"Death Stranding" im Test

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Meistgelesene Artikel

Ratsitzung der Stadt Verden: Kritik am Feuerwehrbedarfsplan

Ratsitzung der Stadt Verden: Kritik am Feuerwehrbedarfsplan

Stimmungsvolle Dekorationsideen

Stimmungsvolle Dekorationsideen

Kreisarchäologie kann Fund aus Achim datieren: „Diese Runen sind ein Knaller“

Kreisarchäologie kann Fund aus Achim datieren: „Diese Runen sind ein Knaller“

Lehrer für „Wegweisendes Projekt“ ausgezeichnet

Lehrer für „Wegweisendes Projekt“ ausgezeichnet

Kommentare