Gang nach draußen möglich

Bewohner von Seniorenheimen leiden unter Besuchsverbot: Kontakt nur noch telefonisch

Die Türen von Senioreneinrichtungen bleiben wegen Corona für Besucher geschlossen.
+
Die Türen von Senioreneinrichtungen bleiben wegen Corona für Besucher geschlossen.

Achim - „Dass die Kontakte mit den Angehörigen wegfallen, das belastet alle. Das ist schon spürbar“, sagt Heiner Jäger, Leiter des Seniorenpflegezentrums am Badener Berg. Vielen Bewohnern falle die sprichwörtliche Decke auf den Kopf. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Folgen lässt auch in den Alteneinrichtungen wenig beim Alten.

Noch vorige Woche habe das Gesundheitsamt des Landkreises ein Besuchsverbot für Angehörige der Heimbewohner und andere Bezugspersonen, etwa vom Verein „Gemeinsam mit Senioren“, als nicht notwendig erachtet, berichtet Jäger. Doch mit dem rasanten Anstieg der Virusinfektionen und weil Corona für ältere Menschen schnell lebensgefährlich werden kann, zogen das Sozialministerium in Hannover und die nachgeordneten Behörden die Zügel deutlich an. Das Infektionsschutzgesetz und weitere Maßgaben schränken nun das Leben der Leute im Heim und das ihrer Liebsten, die regelmäßig vorbeikamen, ihnen emotionale Nähe und Abwechslung vom üblichen Tagesablauf bescherten, erheblich ein. Kontaktpflege ist jetzt nur noch über das Telefon und andere technische Geräte möglich.

Bis Mitte März war noch vieles anders. So nahmen Heimbewohner sogar an Familienfeiern außerhalb der Einrichtung teil. „Viel zu gefährlich! Das darf doch wohl nicht sein in Zeiten der Pandemie“, echauffierte sich der Sohn einer im Awo-Seniorenzentrum „Haus Achim“ an der Leipziger Straße lebenden betagten Dame am Redaktionstelefon.

Ein Aushang informiert über das Betretungsverbot. 

Schon damals habe sie den Leuten ans Herz gelegt, keine Familienfeiern zu besuchen, antwortet Heimleiterin Bettina Lange auf Nachfrage. Inzwischen ist das untersagt. Direkte Kontakte von Angesicht zu Angesicht wurden komplett gekappt. Nur Ärzte und Rettungsdienste haben jetzt noch Zutritt zum Heim. Eingesperrt sei dort aber trotzdem niemand, stellt Lange klar. „Wir können den Bewohnern nicht verbieten, nach draußen zu gehen. Das wäre Freiheitsberaubung.“

Lesen Sie auch: Unser Corona-Ticker für den Landkreis Verden

Das gilt natürlich auch für die anderen Einrichtungen, etwa für das Haus am Badener Berg. „Wir raten den Bewohnern, drinnen zu bleiben. Zu 99 Prozent halten sie sich dran“, sagt Jäger. Aber er könne auch verstehen, wenn jemand mal kurz frische Luft schnappen und die Sonne genießen wolle.

Eine Ausnahme vom Besuchsverbot, das bei Missachtung mit Geldstrafen geahndet werden kann, gilt lediglich für Palliativpatienten. „Die engsten Angehörigen dürfen mit Mundschutz rein“, informiert Heiner Jäger. Allerdings reichten die im Heim vorhandenen Atemschutzmasken, die freiwillig auch von einigen, aber nicht allen Pflegekräften getragen würden, nur noch wenige Tage. „Ich hoffe, wir bekommen bald Nachschub.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Stimmzettel druckreif – 10.500 Briefe gehen für Bürgermeisterwahl in Ottersberg auf den Weg

Stimmzettel druckreif – 10.500 Briefe gehen für Bürgermeisterwahl in Ottersberg auf den Weg

Vorbereitung für den Ernstfall: Ist die Aller-Weser-Klinik in Achim gerüstet?

Vorbereitung für den Ernstfall: Ist die Aller-Weser-Klinik in Achim gerüstet?

Weitere Covid-19-Infektionen und erste Bilanz der Polizei

Weitere Covid-19-Infektionen und erste Bilanz der Polizei

Alltag mit Corona: Fünfköpfige Familie spricht über neuen Tagesablauf ohne Kita und Schule

Alltag mit Corona: Fünfköpfige Familie spricht über neuen Tagesablauf ohne Kita und Schule

Kommentare