Die bunt zusammengewürfelte Gruppe vitaler Achimer trifft sich immer montags / Donnerstag ist Spieletag

„Klönschnackers“ wollen Herbergstraße beleben

Organisieren die Treffen der „Klönschnackers“: Gerhild Schröder, Klaus Uellendahl, Hellmut Herzog und Monika Wittrock (v.l.). Auf dem
+
Organisieren die Treffen der „Klönschnackers“: Gerhild Schröder, Klaus Uellendahl, Hellmut Herzog und Monika Wittrock (v.l.). Auf dem

Achim – Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit hat sich in den vergangenen Monaten das Bild der Herbergstraße 8 verändert: Efeu wurde entfernt, der vordere und auch hintere Garten gesäubert und umgestaltet. Die Innenräume wurden renoviert und neu eingerichtet.

Die „Klönschnackers“, eine locker zusammengewürfelte Gemeinschaft vitaler und agiler Achimer um die „gefühlt 65“ sind dort mit ihrer Begegnungsstätte eingezogen, um die Herbergstraße mit ihrem Angebot zu beleben, wie Christiane Brockmann für die Runde mitteilt. In ungezwungener Form wird jeden Montag ab 16.30 Uhr geklönt und geschnackt. „Die Gruppe hatte vor der Corona-Pandemie eine Größe von etwa 35 Leuten, die sich regelmäßig an den Montagnachmittagen und zuweilen bis in die späteren Abendstunden zusammengefunden haben“, berichtet Christiane Brockmann. „Es sind Herzblut-Achimerinnen und Achimer, die ihr Achim lebendiger sehen wollen und durch eigene Aktivitäten und eine offene Einladung dazu animieren möchten, mitzumachen.“

Die 2018 gegründete Gruppe legte 2019 einen großen Auftritt auf dem Wochenmarkt hin: Sie griff die Idee des „White Dinners“ auf, und eine große Anzahl der Mitglieder ließ sich vor dem Pforthaus beim Frühstück „Ganz in Weiß“ bestaunen.

Ein weiterer Höhepunkt der bisherigen Aktivitäten war der Ausflug im Oktober 2019 zum Shanty-Chorfestival in Stade. Viele der „Klönschnackers“ sind Mitglieder im Fanclub des Oytener Shanty-Chors. „Wer diese Fangemeinde schon mal auf dem Weinfest aktiv gesehen hat, weiß, dass da eine Gruppe beisammen ist, die voller Humor und Lust auf Leben ist“, so Brockmann.

Auf die Frage, was Klönen eigentlich bedeutet, antwortet eine der Aktiven spontan: „Schnacken“. Mithin ist Klönschnacken doppelt viel Klönen und Schnacken. Für Unkundige des Plattdeutschen übersetzt Christiane Brockmann „Klönschnacken“ mit „sich unterhalten“. Der Charme der Gruppe bestehe darin, dass man sich treffe, um sich zu unterhalten, Freude zu haben und auch mal ein Gläschen Wein zusammen zu genießen.

Nach einigen Wochen der coronabedingten Zwangspause kommt die Gruppe wieder regelmäßig zusammen und freut sich nach eigenen Angaben auf neue Leute. „Wir sind offen für jeden. Das Wir-Gefühl und die Liebe zu Achim verbinden uns“, sagen die Mitglieder der Gruppe.

Wer Lust hat, die „Klönschnackers“ kennenzulernen, meldet sich bei Monika Wittrock unter der Telefonnummer 04202 / 47 60. Derzeit können bis zu zwei mal zehn Personen montags um 16.30 Uhr dabei sein. Es wird ein Kostenbeitrag von drei Euro pro Person erhoben. Die jeweils gültigen Corona-Regeln sind einzuhalten.

Ein zweiter Nachmittag ist jeden Donnerstag ab 15 Uhr den Gesellschaftsspielen gewidmet. Auch dafür nimmt Monika Wittrock Anmeldungen entgegen.

Auf Anfrage können die Räume an der Herbergstraße 8 auch für externe Veranstaltungen zur Verfügung gestellt werden, so die Organisatoren der Gruppe.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Das etwas andere St. Petersburg erleben

Das etwas andere St. Petersburg erleben

Laubbläser und Laubsauger für den Einsatz im Herbst

Laubbläser und Laubsauger für den Einsatz im Herbst

Lebensmittel aus dem Netz

Lebensmittel aus dem Netz

Im legendären 100er-Bus durch die Hauptstadt

Im legendären 100er-Bus durch die Hauptstadt

Meistgelesene Artikel

Schulbusbeförderung in Thedinghausen: Probleme, Pannen und ausgesetzte Grundschüler

Schulbusbeförderung in Thedinghausen: Probleme, Pannen und ausgesetzte Grundschüler

Schulbusbeförderung in Thedinghausen: Probleme, Pannen und ausgesetzte Grundschüler
Zu viel Schweine für den Langwedeler Ortsrat

Zu viel Schweine für den Langwedeler Ortsrat

Zu viel Schweine für den Langwedeler Ortsrat
„Die Leute kommen her, um zu schnacken“

„Die Leute kommen her, um zu schnacken“

„Die Leute kommen her, um zu schnacken“

Kommentare