„Kind ist bei uns Entscheider“

Kita am Lahof offiziell eingeweiht

Aus den Händen von Architekt Marcus Steffens nahm Kita-Leiterin Edda Hasselhof-Kuß symbolisch den Schlüssel entgegen.

Baden - „Das Kind ist bei uns Entscheider“, betonte Edda Hasselhof-Kuß, Leiterin der neuen Kindertagesstätte am Lahof. Egal, ob beim Spielen, Lernen, Bewegen, Essen, Trinken, Ruhen – die Bedürfnisse des Nachwuchses stünden in der Einrichtung der Lebenshilfe im Landkreis Verden obenan. Gestern wurde die Kita, die Anfang Oktober ihren Betrieb aufgenommen hatte, offiziell eingeweiht.

Der langgestreckte Neubau zwischen dem Sportgelände, Friedhof und Neubaugebiet beherbergt rund 100 Kinder, um die sich 16 Erzieherinnen und immerhin drei Erzieher kümmern. In den vier Gruppen für Drei- bis Sechsjährige gibt es auch Plätze für Mädchen und Jungen mit besonderem Förderbedarf. Und für weitere 15 Kinder unter drei Jahren steht eine Krippe zur Verfügung.

Die großen, hellen Räume sind laut Hasselhof-Kuß als „Lernwerkstätten“ eingerichtet. Je nach Lust und Laune könnten sich die Kinder als „Forscher“ betätigen oder im „Kunstatelier“ kreativ sein. „Die meisten zieht es bisher aber in die Bauwerkstatt.“

Gruppenräume dienen als „Lernwerkstätten“

Die Gruppenräume haben nach Angaben der Leiterin „in Funktion von Lernwerkstätten einen hohen Aufforderungscharakter zum Spielen, Lernen, Konstruieren, Forschen, für Bewegung, Kreativität und Rollenspiel, aber auch für Stille und Rückzug“. Die Differenzierungsräume dienten unter anderem als Bücherei und für Therapie- und Beratungsmöglichkeiten. „Kinder sollen lernen, ihre Lebenssituation möglichst kompetent, autonom und solidarisch zu bewältigen“, fasst Edda Hasselhof-Kuß das Konzept zusammen.

Mehr als drei Millionen Euro seien für die Kita verbaut worden, zwei Drittel davon bezahle die Stadt, berichtete Reiner Aucamp, stellvertretender Achimer Bürgermeister, bei der Feier im „Restaurant“ der Kita. 850.000 Euro steuere der Landkreis bei, den Rest übernehme das Land. Die Lebenshilfe habe das Gebäude von der Stadt gemietet und 150.000 Euro in die Einrichtung investiert.

Der „Lahof-Song“, den Susanne und Eike Jahn vom Musikspielplatz mit Kindern einstudiert hatten, lockerte die Einweihungsfeier auf. Zu den Gästen zählten Eltern, Vertreter aus Rat und Verwaltung, von benachbarten Schulen und des TV Baden. - Fotos: Mix

„Gemeinsam in Vielfalt“ laute das Motto für die neue Kindertagesstätte, sagte Silke Adam vom Aufsichtsrat der Lebenshilfe und meinte damit die Vielfalt an Bildungs-, Lern- und Erfahrungsräumen für behinderte und nichtbehinderte Kinder. Das gewählte „offene Konzept“ biete ihnen beste Voraussetzungen für den Übergang von der Kita zur Schule.

1987, also vor 30 Jahren, habe die Lebenshilfe den ersten Kindergarten für behinderte und nichtbehinderte Kinder eröffnet, erinnerte der pädagogische Leiter, Michael Grashorn. Damals sei das außerhalb von Modellregionen in Niedersachsen noch nicht erlaubt gewesen. „Wir haben uns mit Schiebetüren, die wir für gemeinsame Aktionen geöffnet haben, beholfen.“ Inklusion, was heute das pädagogische Ziel der Lebenshilfe und anderer sei, bedeute nichts anderes als „die Teilhabe am Leben ohne Bevormundungen“, erläuterte Grashorn. Er hoffe, dass die neue Landesregierung den Beruf der Erzieherin, des Erziehers „endlich deutlich attraktiver gestalten wird“. Denn es sei alles andere als einfach gewesen, genügend Personal für die neue Kita zu finden. 

 mm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schnee, Eis und Sturm sorgen für Chaos

Schnee, Eis und Sturm sorgen für Chaos

Aus der Traum: DHB-Frauen bei Heim-WM ausgeschieden

Aus der Traum: DHB-Frauen bei Heim-WM ausgeschieden

Jerusalem-Streit löst Unruhen aus

Jerusalem-Streit löst Unruhen aus

Martfelder Weihnachtsmarkt in Schnee gehüllt

Martfelder Weihnachtsmarkt in Schnee gehüllt

Meistgelesene Artikel

Zu spät gebremst und aufgefahren

Zu spät gebremst und aufgefahren

„Onkelz“-Coverband „Exitus“ reißt alle mit

„Onkelz“-Coverband „Exitus“ reißt alle mit

Innenminister Pistorius zeigt Bamba Weg auf

Innenminister Pistorius zeigt Bamba Weg auf

Flucht und Ankommen: Das älteste Thema der Menschheit

Flucht und Ankommen: Das älteste Thema der Menschheit

Kommentare