Kettenburg: Beteiligung Bremens auf Augenhöhe

Projektleiter korrigiert Aussagen der CDU-Fraktion zu „Achim-West“

Bernd Kettenburg
+
Bernd Kettenburg, Leiter des Projekts „Achim-West“

Achim – Nachdem sich die CDU öffentlich gegen das Projekt „Achim-West“ gestellt hat, meldet sich nun Bernd Kettenburg, Erster Stadtrat und Leiter des Projekts „Achim-West“, zu Wort. „Ich mische mich nicht in politische Entscheidungen ein, aber als Projektleiter muss ein paar Punkte richtig stellen“, sagt er. So erklärt die CDU-Fraktion in ihrer schriftlichen Begründung, warum sie das Projekt nach dem Planfeststellungsbeschluss stoppen wolle:

„Eine dermaßen große Fläche zu versiegeln, um einen Autobahnanschluss zu finanzieren, kann nicht mehr das Mittel der Wahl sein.“ Dem widerspricht Kettenburg. „Das Gewerbegebiet wird nicht geschaffen, um eine neue Anschlussstelle an der A 27 zu finanzieren.“ Bereits seit 1999 sei der Bereich als Gewerbefläche mit 75 Hektar ausgewiesen. „Von einer Anschlussstelle war damals noch nicht die Rede.“

Die Idee der CDU, an anderer Stelle kleinere Gewerbegebiete wie zum Beispiel in Achim-Ost auszuweisen, ist Kettenburg zufolge aus einem einfachen Grund nicht möglich: „Wir haben keine Flächen mehr im Angebot.“ Auch die Aussage, dass Bremen bisher lediglich die Finanzierung einer Autobahnüberführung für „Achim-West“ beschlossen habe, sei falsch. „Bremen finanziert nichts an der Brücke über die A 1, denn sämtliche Brücken in dem Vorhaben befinden sich auf niedersächsischem Gebiet“, erklärt Kettenburg. Zudem habe sich der Bremer Senat 2019 grundsätzlich für das gemeinsame Vorhaben mit Achim ausgesprochen und sich bereits mit 500 000 Euro an den Planfeststellungskosten für die Verkehrsanlagen beteiligt. Kettenburg spricht von einer Beteiligung auf „Augenhöhe“. Noch nicht geklärt sei allerdings, ob oder inwieweit Bremen an der Achimer Gewerbesteuer beteiligt werde.

Zudem kritisiert die CDU den geplanten Kooperationsvertrag, der die Gewerbeentwicklung beinhaltet. „Dies würde bedeuten, dass das Land Bremen bei jeder Gewerbeentwicklung auf Achimer Seite ein Veto einlegen könnte, um eigene Flächen an der Hansalinie zuerst zu entwickeln.“ Dieses Recht steht Kettenburg zufolge auch der Stadt Achim zu.  

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Meistgelesene Artikel

Wümme auf Umwegen

Wümme auf Umwegen

Wümme auf Umwegen
Ideen von Studenten als Rettungsanker

Ideen von Studenten als Rettungsanker

Ideen von Studenten als Rettungsanker
Jakobskreuzkraut: Der Blutbär findet’s gut

Jakobskreuzkraut: Der Blutbär findet’s gut

Jakobskreuzkraut: Der Blutbär findet’s gut
Schulstoff aufholen und Spaß haben

Schulstoff aufholen und Spaß haben

Schulstoff aufholen und Spaß haben

Kommentare