Viele Stammkunden

Ära in Achimer City endet: Modegeschäft Ewert schließt nach 40 Jahren

+
Sigi und Manfred Ewert haben das Renteneinstiegsalter längst überschritten und geben nun ihr Geschäft auf.

Achim - Von Ingo Schmidt. Eine qualifiziert fachliche und persönliche Beratung sowie ein ausgewähltes Warensortiment für einen ausgesuchten Kundenstamm – dahinter verbirgt sich das Erfolgskonzept von Mode Ewert an der Obernstraße 57 in Achim. Aber damit ist nun Schluss: Aus Altersgründen schließen Sigi und Manfred Ewert ihr Fachgeschäft für Damenbekleidung in der Fußgängerzone.

Der Räumungsverkauf läuft bereits und spätestens Ende Februar sollen im Laden für immer die Lichter ausgehen. „Wir sind unseren Kunden sehr dankbar für die jahrzehntelange Treue“, erklärt das Inhaberpaar.

Mit der Geschäftsaufgabe endet eine Ära in der Achimer City. Als das Ehepaar 1975 die Räume des Eiscafés Serafin übernahm und dort mit dem Verkauf von Lederwaren den Schritt in die Selbstständigkeit wagte, fuhren noch Autos an der Ladentür vorüber.

„Achim war damals eine Goldgrube“, erinnert sich der gelernte Industriekaufmann Manfred Ewert, der sich im Hintergrund um Buchhaltung und Einkauf kümmerte, während Gattin Sigi Abläufe im Verkaufsraum organisierte. Um das Angebot noch zu erweitern, zogen die Eheleute in die Räume auf der anderen Gebäudeseite. Aber nach einigen Jahren liefen die Geschäfte mit Lederwaren nicht mehr zufriedenstellend und deshalb folgte am 1. Januar 1980 der Wechsel in die Welt der Damenmode.

Und das sehr erfolgreich seit nun 40 Jahren: Mit Kundennähe, zuverlässigem Service und ausgezeichnetem Personal entwickelte sich ein breiter Kundenstamm, der bis heute besteht. „Dieser Erfolg ist vor allem aber auch das Verdienst unserer zuverlässigen Mitarbeiterinnen“, weiß Sigi Ewert, „ohne sie wäre das nicht möglich gewesen.“ Mit Inge Carstens, Elke Wassersleben und Monika Schreyer standen ihr im Modegeschäft fachlich sehr versierte Kräfte zur Seite.

Viele Frauen schätzen die Auswahl und die freundliche Beratung. Sie kommen nicht nur aus Achim, sondern auch aus Bremen, Verden, Ottersberg, Thedinghausen oder Langwedel zu Mode Ewert. „Unsere Kunden sind natürlich sehr traurig, dass wir nun aufgeben“, erklärt die ausgebildete Erzieherin, „aber irgendwann ist einfach mal Schluss.“

Nun bleibe Zeit für Dinge, die beide immer gerne machen wollten und die auf der Strecke geblieben waren wie ehrenamtliches Engagement, Pflege von Haus und Garten oder Golf spielen. Sigi Ewert ist sich sicher: „Ich habe bestimmt keine Langweile.“ Die Zukunft des gepachteten Ladengeschäftes ist hingegen noch vollkommen offen. Eine Nachfolge ist bisher nicht geregelt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Streetfood-Feeling für zu Hause

Streetfood-Feeling für zu Hause

Der Jeep Gladiator lohnt nur für Image und Gelände

Der Jeep Gladiator lohnt nur für Image und Gelände

Trump gegen Greta in Davos: Das Rededuell um den Klimaschutz

Trump gegen Greta in Davos: Das Rededuell um den Klimaschutz

Linsen vor dem Kochen keimen lassen

Linsen vor dem Kochen keimen lassen

Meistgelesene Artikel

Ärger nach Trecker-Demo: Landwirte beseitigen Spuren des Protests

Ärger nach Trecker-Demo: Landwirte beseitigen Spuren des Protests

„Event 24“ übernimmt die Feste im Daverdener Holz

„Event 24“ übernimmt die Feste im Daverdener Holz

„Wer besorgt ist, sollte zu uns kommen“: Der Ton im Netz und die Folgen

„Wer besorgt ist, sollte zu uns kommen“: Der Ton im Netz und die Folgen

Kreissparkasse baut nicht am Gieschen-Kreisel in Achim

Kreissparkasse baut nicht am Gieschen-Kreisel in Achim

Kommentare