Keine Partnerschaft mit Gusev

Absage an russische Stadt

Achim - Zwischen der russischen Stadt Gusev auf Kaliningrader Gebiet und der Stadt Achim wird keine Städtepartnerschaft geschlossen werden. Die Verwaltung der russischen Stadt hatte im Achimer Rathaus für eine Partnerschaft geworben, die zu einem Erfahrungsaustausch auf vielen Gebieten und zwischen vielen Bevölkerungsgruppen führen könne. Unterstützt wurde der Wunsch durch den FDP-Ratsherrn Günter Krebs per Antrag, über den der Kulturausschuss des Stadtrats jetzt beriet. Der Antragsteller Krebs war da allerdings nicht zugegen.

Unabhängig davon war sich der Ausschuss einig, dass diese Partnerschaft neben der mit der lettischen Stadt Cesis und der polnischen Stadt Nowa Sól wenig Sinn mache und Achim überfordern würde. Solche Partnerschaften lebten ja von den Bürgerkontakten und nicht vom Bürgermeister-Tourismus. Karlheinz Gerhold (SPD) erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass Achim in den 80er Jahren auch eine Partnerschaft mit einer Stadt in Nicaragua eingegangen war, aus der sich nie etwas entwickelt habe.

So empfahl der Ausschuss einstimmig der Stadtspitze, in höflicher Form eine Absage nach Gusev zu schicken.

mb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Israel beschränkt erneut Zugang für Muslime zum Tempelberg

Israel beschränkt erneut Zugang für Muslime zum Tempelberg

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Sommerreise: Wanderung am Heiligenberg

Sommerreise: Wanderung am Heiligenberg

Meistgelesene Artikel

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Autobahnpolizei untersucht Lkw: „Liste des Schreckens“

Autobahnpolizei untersucht Lkw: „Liste des Schreckens“

21-Jähriger kündigt beim Finanzamt, um Schauspieler zu werden

21-Jähriger kündigt beim Finanzamt, um Schauspieler zu werden

Kommentare