1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Achim

Kasch bietet Musik und Kulinarik für Neugierige

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lisa Duncan

Kommentare

The Orientalists nennen sich David Niedermayer (links) und Gert Woyczechowski als Duo.
The Orientalists nennen sich David Niedermayer (links) und Gert Woyczechowski als Duo. Mit der Oud, einer Kurzhalslaute, und Percussion treten sie neben Sängerin Sema Mutlu und Jehad Jazbeh (Geige) am 25. März im Blauen Saal des Kasch auf. © Duncan

Achim – Wer Lust hat, sich musikalisch und kulinarisch auf etwas völlig Neues einzulassen, findet am Freitag, 25. März, im Achimer Kulturhaus Alter Schützenhof (Kasch) die passende Gelegenheit dazu.

Unter dem Titel „Zwei Welten – eine Stimme – Klänge und Texte für Neugierige“ treten der Gitarrist David Niedermayer, Sängerin Sema Mutlu, Violinist Jehad Jazbeh und Percussionist Gert Woyczechowski auf. Zum Auftakt der Entdeckungsreise mit orientalischen Klängen und Rhythmen gibt es kulinarische Köstlichkeiten aus Afghanistan. Um 18 Uhr wird im Clubraum aufgetischt, Konzertbeginn ist um 20 Uhr im Blauen Saal. Musik und Kulinarik sind auch einzeln buchbar.

David Niedermayer, der von sich selbst sagt, er sei musikalisch in zwei Welten zu Hause, will an diesem Abend mit den anderen Musikern ein neues Musik vermittelndes Konzertprogramm präsentieren. „Türkische Texte erklingen erstmals in deutscher Sprache, wir lernen orientalische Klänge und Rhythmen verstehen und hören neue grenzüberschreitende Kompositionen“, heißt es in der Ankündigung.

Per E-Mail hatte David Niedermayer bei Kasch-Mitarbeiterin Susanne Groll für sein Konzertformat geworben. Groll fragte sich zunächst: „Wen erreicht das?“ Nachdem Niedermayer sie zum Konzert mit einem arabischen Sänger in der Bremer Glocke eingeladen hatte, war Susanne Groll aber „spontan begeistert“. Ein Blick auf die Website des Musikers überzeugte sie vollends. Andere Kulturen zu verstehen und miteinander etwas zu machen sei einfach Thema in diesen „schwierigen Zeiten“. Das Konzert biete dem Publikum die Chance, Hörgewohnheiten zu hinterfragen und offen für Neues zu sein. „Alle sind eingeladen, sich darauf einzulassen“, so Groll.

Niedermayer, der klassische Gitarre studiert hat, entwickelte über die spanische Gitarrenmusik einen Zugang zu arabischen Klängen und Rhythmen und brachte sich daraufhin das Spiel auf der Oud, einer Kurzhalslaute, bei. Mitstreiterin Sema Mutlu ist ebenfalls eine musikalische Grenzgängerin: Eigentlich ist sie Soulsängerin. „Als Deutsche mit türkischen Wurzeln hat sie sich lange dagegen gewehrt, auf Türkisch zu singen“, erzählt Niedermayer. Während der Pandemie habe sich ihre Einstellung dazu geändert. Das gemeinsame Konzertprogramm umfasst einen Mix aus eigenen Liedern mit deutschen Texten und türkischer Musik in deutscher Übersetzung sowie arabischen Stücken. Dazwischen will Niedermayer konzertpädagogische Erklärungen einfügen. „Wenn man die Geschichte kennt, hilft es, in die Musik einzutauchen“, ist er überzeugt. Darüber hinaus sei das Publikum eingeladen, bei einzelnen Stücken in Form von einfachen Klatschrhythmen mitzumachen.

Vom Kasch kam die Idee, das Konzert mit einem kulinarischen Abend zu verbinden. Damit knüpft das Kulturhaus an die Veranstaltungsreihe „Gegessen wird, was auf den Tisch kommt“ an, erklärt Dennis Meinken vom Kasch. Das Format laufe seit Jahren, abgesehen von der coronabedingten Zwangspause, erfolgreich. „So haben wir Kontakt zu einigen Hobbyköchen aus verschiedenen Ländern, die gerne auch mehr kochen als für den eigenen Haushalt“, so Meinken. Gleich einen der ersten Termine von „Gegessen wird ...“ habe ein Geflüchteter aus Afghanistan gestaltet, der inzwischen als Küchenhilfe im Uesener Bootshaus arbeitet. Nun wird er erneut einen Einblick in die Orientküche afghanischer Prägung geben.

Weitere kulinarisch-musikalische Ausflüge in andere Länder sind laut Meinken angedacht: „Das wird es in Zukunft häufiger geben, dass wir Musik und Kulinarik miteinander verbinden“, sagt der künftige Leiter des Kasch.

Karten gibt es im Kasch zu den Bürozeiten Montag bis Samstag von 10 bis 13 Uhr sowie Dienstag bis Donnerstag von 16 bis 18 Uhr oder über die Internetseite www.kasch-achim.de.

Auch interessant

Kommentare